Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Kann der öffentliche Verkehr die Pandemie überleben? Experten warnen vor “Todesspirale”

4 min read

Die Covid-19-Pandemie hat einige öffentliche Verkehrssysteme schwer getroffen.

Die Passagierzahlen der New Yorker MTA und der Londoner U-Bahn stürzten zunächst um rund 95% ab und haben sich seitdem auf nur etwa ein Drittel des Vorjahresniveaus erholt. Und während sich diese Zahlen erholt haben, dürften die Passagierzahlen kurz- bis mittelfristig niedriger sein.

Aber das ist nicht das, was die Experten beunruhigt. Da Städte auf der ganzen Welt aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie mit finanziellen Problemen konfrontiert sind, könnten die Regierungen erwägen, die Mittel zu kürzen, wenn die Zahl der Fahrer sinkt. Es kann eine sogenannte “Todesspirale” schaffen – einen Zyklus von schlechterem Dienst und noch weniger Reitern.

“Ich habe absolut keinen Zweifel daran, dass die Nachfrage geringer sein wird als vor Covid”, sagte Greg Marsden, Professor für Transport Governance an der University of Leeds in Großbritannien. “Es wird niedriger sein, weil wir in eine massive Rezession eintreten. Und weil die Menschen ihr Verhalten angepasst haben.”

“Was wirklich zählt, ist, wie wir den Übergang bewältigen”, fügte er hinzu. “Wenn wir falsch liegen, ist es sehr schwierig, die öffentlichen Verkehrsmittel wieder in Betrieb zu nehmen, wenn sie weg sind.”

Die nächsten Jahre werden von entscheidender Bedeutung sein, da klarer wird, wie viele Menschen weiterhin von zu Hause aus arbeiten oder private Verkehrsmittel nutzen werden, und wenn die Regierungen unter Druck geraten, Ausgabenkürzungen vorzunehmen, die die öffentlichen Verkehrssysteme für sie behindern könnten. Jahre zu kommen.

Siehe auch  Indische Wissenschaftler berichten von viralen Mutationen, die sich der Immunantwort entziehen könnten.

“Wenn wir uns dem Zeitraum 2021, 2022 nähern, in dem die Regierungen weniger Geld haben und anfangen werden, ihre Prioritäten für die öffentlichen Ausgaben in Frage zu stellen, liegt hier die Gefahrenzone”, sagte Richard. Anderson, Co-Direktor für Transportstrategie am Imperial College London. Center.

Öffentliche Verkehrsmittel sind selten rentabel, aber für den Erfolg von Großstädten von entscheidender Bedeutung, sagte Anderson und verglich die Reduzierung der staatlichen Verkehrsausgaben mit der “Tötung der goldenen Gans”.

Lehren aus Asien

Verkehrsnetze in Ländern, in denen die Infektionen relativ gering geblieben sind, wie Taiwan und Südkorea, bieten möglicherweise Hinweise auf die Form des Transits nach Covid und Ratschläge zur Verführung verdächtiger Passagiere.

Es ist unwahrscheinlich, dass der Umsatzrückgang für die meisten Netzwerke nachhaltig ist, da die Einführung von Covid-19-Impfstoffen Monate und die Lockerung der Beschränkungen noch länger dauern wird.

In der Zwischenzeit hat die U-Bahn von Taipeh, deren Verkehr im Oktober nur um etwa 15% niedriger war als im Jahr 2019, eine hochrangige Desinfektionskampagne gestartet, Hunderte von zusätzlichen Mitarbeitern eingestellt und mobilisiert Freiwillige analysieren die Körpertemperatur der Passagiere an den Drehkreuzen.

In Seoul stellten die Verkehrsbehörden die Überlastungsgrade online zur Verfügung, damit die Passagiere ihre Reise planen konnten, um Menschenmassen zu vermeiden. Über eine App war es möglich, Passagiere ohne Maske zu kennzeichnen.

Dem Vergleich der Erfahrungen Asiens mit anderen Regionen sind jedoch Grenzen gesetzt. Die Städte sind im Allgemeinen dicht besiedelt, was Alternativen zum öffentlichen Verkehr erschwert (z. B. Fahren zur Arbeit oder Arbeiten von zu Hause aus). Der Kontinent hat in den letzten Jahren auch andere Pandemien wie SARS erlebt und wird eher dazu verwendet, Verschleiß und soziale Distanzierung zu verbergen.

Siehe auch  Deutschlands meistverkauftes Fernsehen wurde erneut stark reduziert

Emotionalität

Im Westen ist noch unklar, wie viele Passagiere irgendwann in den öffentlichen Verkehr zurückkehren werden. Eine französische Umfrage im September ergab einen Wert von 69%, während eine weitere US-Umfrage im Nordosten der USA im April und Mai ergab, dass 92% zurückkehren würden.

Obwohl die Zahl der Fahrer nach wie vor gering ist, haben Verkehrsexperten die politischen Entscheidungsträger aufgefordert, bei Finanzierungsentscheidungen über die Brutto-Passagierzahlen hinauszugehen.

Der öffentliche Verkehr war während der Pandemie eine Lebensader für Schlüsselkräfte und Menschen mit niedrigem Einkommen, von denen viele nicht in der Lage sind, von zu Hause aus zu arbeiten oder sich ihr eigenes Auto zu leisten.

Die Kürzung der Transportmittel würde auch Frauen und ethnische Minderheiten überproportional treffen. Eine US-Umfrage ergab, dass die Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel auf dem Höhepunkt der Pandemie “überwiegend Frauen und Farbige” waren und dass Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Gastronomie zu den Top-Berufen der Nutzer gehörten. .

Ein Mann betritt am 21. Dezember 2020 die Rolltreppe einer leeren Londoner U-Bahnstation.Alex McBride / Sputnik über AP

Befürworter des öffentlichen Verkehrs sagen, dass es einen emotionalen Fall braucht, um den öffentlichen Verkehr zu unterstützen, zusammen mit wirtschaftlichen Argumenten und praktischen Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienz.

Mohamed Mezghani, Generalsekretär der in Brüssel ansässigen International Association of Public Transport, sprach von einer Initiative in Wien, in der die Passagiere aufgefordert wurden, Selfies von sich selbst mit öffentlichen Verkehrsmitteln für die Anzeige auf Bahnhofsbildschirmen zu senden.

“Wir müssen auf zwei Ebenen handeln, der rationalen und der emotionalen”, sagte er.

“Es ist wichtig, den öffentlichen Verkehrsmitteln positive Gefühle zu vermitteln”, sagte er. „Die Menschen sollten stolz darauf sein, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.… Es ist wie beim Recycling. Die Menschen tun dies, weil sie zufrieden sind, weil es sich um bürgerliches Verhalten handelt.

Siehe auch  WhatsApp: endlich da! Die neue Funktion macht Messenger so viel komfortabler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.