Dezember 5, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Interview mit dem Dramatiker, das mit der Live-Übertragung des JCTC zusammenfällt

2 min read

Der Dramatiker und Schauspieler Alexander Thomas wird am Mittwoch, den 3. November um 19 Uhr im Rahmen der Serie “Black Space” der Theatergruppe mit der Regisseurin des Jersey City Theatre Center, Ashley Nicole Baptise, sprechen.

Das Interview fällt mit JCTCs bevorstehender Live-Performance von Thomas’ „Schwarz Gemacht, oder wie Klaus seine Dunkelheit“ am Freitag, den 12. November zusammen.

“Black Space” ist Baptistes Online-Konversationsreihe, die die Erfahrungen schwarzer Künstler in der heutigen Welt untersucht.

„Das Interview mit Alexander Thomas ist ein wahr gewordener Traum“, sagt Baptiste. “Seine Arbeit als Schauspieler und Autor hat meine Sicht auf das Theater verändert, und die Art und Weise, wie ich eine Stimme sehe, kann durch ihre Verletzlichkeit wirklich universell sein.”

Thomas, der derzeit in Astoria, NY lebt, verbrachte fünf Jahre in Toronto, Kanada, wo er in der kanadischen Premiere von „The Royale“ von Marco Ramirez am Soulpepper Theatre und der Weltpremiere von Adam Meisners futuristischer Satire auftrat Resting and Breeding“ bei Talk ist ein freies Theater in Barrie, Ontario.

Ihre Hauptrolle in der kanadischen Premiere des Pulitzer-Preisträgers Stephen Adly Guirgis’ „Between Riverside and Crazy“ im Coal Mine Theatre brachte ihr 2020 den Toronto Dora Mavor Moore Award für die herausragendste Leistung einer Einzelperson der Welt ein .

Teilnehmer können sich kostenlos für die 3. November-Folge von “Black Space” anmelden unter https://bit.ly/3Ci8UA1. Die Folge wird auch auf Facebook Live übertragen.

„Schwarz Gemacht“ ist Teil des JCTC Voices International Theatre Festival. Die Arbeit untersucht Fragen des Selbst und der Staatsbürgerschaft mit den Augen eines patriotischen afro-deutschen Schauspielers aus dem Jahr 1938 in Berlin, der in Propagandafilmen auftritt, in denen die Rückkehr der ehemaligen afrikanischen Kolonien aus Deutschland gefordert wird. Als der Schauspieler einen afroamerikanischen Musiker und Aktivisten trifft, tauchen schwierige Fragen zum Umgang mit People of Color in Deutschland und Amerika auf.

Siehe auch  UCS verabschiedet Resolution Calling, um CIT umzubenennen, Community antwortet

„‚Schwarz Gemacht‘ ist ein kraftvoller Blick darauf, wie man seine Identität findet und behält“, sagt Baptiste. „Durch die Linse des Berlins der 1930er Jahre überlegt er kunstvoll, wer und was das Recht hat, uns zu definieren. “

Tickets für ‘Schwarz Gemacht’ kosten 10 US-Dollar und sind erhältlich bei https://bit.ly/3mi63kV. Im Anschluss an die virtuelle Performance findet ein Artist Talkback statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.