Juni 20, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Injektion radioaktiver Substanzen in Nashornhörner zur Bekämpfung von Wilderei

2 min read

ROSATOM, Hauptauftragnehmer und Speerspitze der russischen Atomindustrie, hat einen neuen Weg gefunden, um seinen Einfluss auf den afrikanischen Kontinent im Kampf gegen Wilderei auszudehnen.

Das „Rhisotope-Projekt“ besteht darin, Nashornhörnern langlebige stabile radioaktive Substanzen zu injizieren, die durch in Häfen und Flughäfen installierte Überwachungsgeräte nachgewiesen werden können. Das “Rhisotop” würde somit die Rückverfolgbarkeit von Hörnern und den Kampf gegen den internationalen Schmuggel erleichtern und gleichzeitig zur Verringerung der Nachfrage beitragen.

Im privaten Reservat Buffalo Kloof in der Nähe von Port Elizabeth wurden gerade zwei Nashörner als Meerschweinchen für diese Initiative verwendet. In den nächsten drei Monaten werden die beiden Nashörner, von denen eines zu Ehren des sowjetischen Atombombenpioniers Igor Kurchatov den Spitznamen Igor erhielt, radiologisch überwacht, um das Verhalten radioaktiver Isotope und ihre mögliche Migration in tierische Körper und Organe zu untersuchen.

Rosatom und seine südafrikanischen, australischen und amerikanischen Partner beabsichtigen, diese radioaktive Markierung auf andere gefährdete Arten auszudehnen. Rosatoms Geschäftsführer für Zentral- und Südafrika zeigt wenig Bescheidenheit: „Wir glauben, dass die Wissenschaft und insbesondere die Nuklearwissenschaft nicht nur beim Schutz des Nashorns, sondern unseres Planeten im Allgemeinen eine grundlegende Rolle spielen werden.

Bereits 2010 wurden in Südafrika ähnliche und erfolglose Versuche unternommen, Wilderer und Verbraucher durch Injektion sogenannter unauslöschlicher Farbstoffe und giftiger Chemikalien in Nashornhörner abzuschrecken.

Rosatom liefert seit den 1990er Jahren angereichertes Uran an das südafrikanische Kernkraftwerk in Koeberg und baut seit den 2010er Jahren sein Netzwerk in Afrika auf. Das russische Staatsunternehmen hat im April 2021 Kooperationsabkommen mit Burundi und Äthiopien unterzeichnet.

Dieses Tierversuch ist eine Eigenwerbung für Rosatom.

READ  Große Probleme mit angeblichen Fehlern: Hat Biden Trump mit Bush verwechselt? Politik im Ausland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.