März 6, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Großmutters Nachruf Beate Sander (✝︎82): “Luxus bedeutet mir nichts” – Wirtschaft

5 min read

Sie wusste, dass sie nicht mehr viel zu leben hatte. Als wir uns das letzte Mal trafen, war sie die erste, die es mir erzählte. “Ich mache das noch – und dann ist es vorbei.” Sie würde die Buchmesse gerne sehen, aber Krebs hat ihre Pläne vereitelt.

Es war Beate Sander, die viele als “Großmutter der BILD-Börse” kennen, die pragmatisch war. Arbeit war ihr Leben. Erst als sie in den Ruhestand ging, begann sie in Aktien zu investieren und Millionen zu verdienen. Sie hatte kaum Zeit für Freunde. Schließlich stellte sie fest, dass ihr trotz ihres Erfolgs und Ruhms etwas fehlte, eine gute Freundin, sagte sie mir.

Ein Rückblick auf ein ereignisreiches und ganz besonderes Leben

• • geboren im Dezember 1937 als Beate Jaenicke in Rostock. Sie war das dritte Mädchen in der Geschwisterlinie, sollte eigentlich Eltern sein und hieß Joachim. Sie schreibt in ihrer Autobiografie: „Ich fühlte die Ablehnung meiner Mutter. Es gab keinen Raum für Liebe. “”

• Sie hatte zwei Kinder mit ihrem Ehemann Günther

• Sie überlebte die Bombardierung des Hauses ihrer Eltern im Jahr 1944 in ihrem eigenen Schutzbunker, den ihr Vater vor dem Krieg gebaut hatte

• Sie hat es durch einen begabten Test in den Lehrerberuf geschafft. Trotz ihrer beiden Kinder arbeitete sie bis zu ihrem 66. Lebensjahr hauptberuflich als Gymnasiallehrerin. Dort gründete sie ihre erste Börsen AG

• • 1996 kaufte sie ihre erste Aktie

• Beate Sander schrieb bis zu ihrem Tod 50 Beratungsleitfäden. Ihr erfolgreichstes Buch: “Stock and Exchange Driver’s License”

READ  Epic Games Vs. Apple: Es kann viele Verlierer geben - digital

Sich ihres Geldes zu rühmen war nicht ihr Ding. Beate Sander lebte in einem nicht gekennzeichneten Haus im Ulmer Stadtteil Böfingen. Die Möbel waren immer noch das, was sie und ihr Mann gekauft hatten, als sie einzog. Zu der Zeit sagte sie, es sei eine gute Sache. Und wirf es nicht weg.

“Luxus bedeutet mir nichts”, fuhr sie fort. Wen sollte sie damit beeindrucken?

Ruhm und Anerkennung waren ihr Luxus

Dein Leben – das war die Börse. Die Einrichtungen und das Ziel, ihr Wissen an möglichst viele Menschen weiterzugeben.

Sie verbrachte bis zu zehn Stunden am Tag am Computer. Entwickelte seine eigenen Anlagestrategien, war als Experte zunehmend gefragt. Und das, obwohl sie vor langer Zeit tatsächlich im Ruhestand war. Sie hatte bis zu ihrer Pensionierung als Lehrerin gearbeitet und nie etwas mit Aktien zu tun gehabt.

In den letzten viereinhalb Jahren hat sie 224 Kolumnen für PICTURE geschrieben – die letzte in den Nächten vor ihrem Tod. In dieser Zeit gab es keine Woche, in der sie keine SMS verschickte. Nicht einmal während ihres ersten Krebses.

Aus einer ursprünglich kleinen PICTURE-Kolumne mit dem Konzept der Oma an der Börse wurde sie zu ihrer eigenen Marke, einer kleinen Berühmtheit mit einer wachsenden Fangemeinde.


Beate Sander schrieb gern Widmungen in ihre Bücher – eine ihrer Lieblingsweisheiten: “Vermeiden Sie die gefährlichen vier: Euphorie, Panik, Angst und Gier” Foto: Simon Schütz

Sie sagte stolz: „Als ich zu einer Veranstaltung wollte und mein Fahrer vergaß, mich abzuholen, ging ich mit zwei jungen, tätowierten Mädchen zu einem Auto. Ich klopfte an das Fenster und fragte, ob sie mich mitnehmen könnten. „Du bist eine Großmutter an der Börse! Wir fahren sie überall hin «, sagten sie mir beide. “”

Ihre große Stärke ist ihre Disziplin, erklärte sie. Sie sprach mit beeindruckendem Fachwissen über Robotik, Biotechnologie und künstliche Intelligenz. Dass sie in diese Zukunftsmärkte investiert, unterscheidet sie von der Börsenlegende Warren Buffett.

Warren Buffett sagt, er investiert nur in das, was er versteht. Ich sage: Was ich nicht verstehe, kann ich lernen!

Keine leichte Kindheit

Beate Sander war eine Einzelgängerin. Immer wie sie es mir gesagt hat. “Meine Mutter hat mich nicht geliebt”, sagt sie tatsächlich. Sie war kein typisches Mädchen, doch die Eltern hätten einen regulären Besitzer bevorzugt. Sie wurde “das hässliche Entlein” genannt, sagt sie, als sie ein altes Fotoalbum durchblättert.

Ihre Mutter war nie daran interessiert, dass sie alle Prüfungen immer mit Auszeichnung bestanden hat. Einmal betrog sie und sagte ihrer Mutter, sie hätte eine Vier. Antwort der Mutter: “Endlich ein normaler Charakter.”

Vielleicht war es der Mangel an Liebe und Anerkennung der Mutter, der das Leben von Beate Sanders bestimmte. Anschließend beschreibt sie auch ihre eigene Ehe als unglücklich. “Aber wenn du dich entschieden hast, Kinder zu haben, musst du für sie zusammen sein.”

Adrenalin und wirken gegen die Schmerzen

Bis zum Ende saß sie abends am Computer. “Ich benutze mein Bett nicht mehr. Der Schmerz im Liegen ist zu groß. “Stattdessen wird sie sich beeilen, bis in die Nacht zu arbeiten und einzuschlafen, wenn sie sitzt. “So können die Leute in Zügen.”

“Ich werde bis zu meinem letzten Atemzug für die Bücher, die Kolumnen und die Projekte da sein.”
Beate Sander, einige Tage vor ihrem Tod

Arbeit und Unterhaltung machten den Schmerz erträglicher. Sie lehnte Medizin ab: Sie wollte, dass ihr Kopf klar war.

“Ich habe keine Angst vor dem Tod”, sagte sie. Aber sie glaubt auch nicht, dass Engel auf sie warten.

Nach einem Schlaganfall hatte sie bereits eine fast tödliche Erfahrung gemacht. Sie sah dort kein Licht. Stattdessen baute sich ihr Buch “Börsenführerschein” vor ihr auf. Sie sagte das mit einem Lachen.

Was ist übrig? Letztendlich sieht sie ihr Leben in einer Form des Aktiv-Passiv-Gleichgewichts. Sie ist zufrieden mit dieser Platte.

Sie würde gerne ihre Beerdigung sehen, sagte sie. Hören Sie, was über sie gesagt wird.

Sie hoffte, dass sie mit ihrer Arbeit etwas hinterlassen würde, das von Dauer sein würde. Das Wichtigste ist, dass sie ihre Kinder für die Zukunft gerüstet hat.

Bei meinem letzten Besuch klingelte plötzlich die Tür. Eine ihrer Schülerinnen war an der Tür. Bis vor kurzem hatte Beate Sander am Adult Education Center unterrichtet. Die junge Frau wollte eines ihrer Bücher signieren. Leider könne sie sich ihre Aktienkurse nicht mehr leisten, sagte Beate Sander. “Du hast mich so beeindruckt”, sagte die junge Frau, als sie sich trennte. Sie kam zu Tränen.

Es waren Worte wie diese, die Beate Sander Kraft gaben und sie nicht aufgeben ließen. Die große Anerkennung war ihr Motor – auch während ihrer langen und schweren Krankheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.