Januar 27, 2022

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Große europäische Fleisch- und Molkereiunternehmen des Klima-„Greenwash“ beschuldigt, Economy News & Top Stories

2 min read

PARIS (AFP) – Die Treibhausgasemissionen der größten Fleisch- und Milchkonzerne Europas steigen weiter an, so ein am Montag (13. Dezember) veröffentlichter neuer Bericht, dem zufolge viele Unternehmen “ungestraft” die Umwelt verschmutzen.

Das gemeinnützige Institut für Landwirtschafts- und Handelspolitik (IATP) sagte, viele große Unternehmen hätten keine Klimapläne oder -ziele und selbst unter denen, die dies taten, sei es besorgt über „Greenwashing“ und forderte die Regierungen auf, die Regulierung zu verstärken.

Die Studie untersuchte 35 der größten Rindfleisch-, Schweine-, Geflügel- und Molkereiunternehmen mit Hauptsitz in der EU, im Vereinigten Königreich und in der Schweiz und betrachtete ihre möglichen Klimapläne und Emissionen aus ihren Lieferketten, insbesondere Vieh, ein Hauptemittent von Treibhausgasen.

Der Analyse zufolge waren diese Unternehmen 2018 für 7 % der EU-Emissionen verantwortlich, während die Emissionen der Top 20 die der Niederlande übersteigen.

“Die Klimabilanz großer europäischer Fleisch- und Molkereiunternehmen konkurriert mit den Giganten fossiler Brennstoffe, aber sie arbeiten weiterhin ungestraft”, sagte Shefali Sharma, der europäische Direktor der IATP.

„Die Handvoll Unternehmen mit Klimaplänen verlassen sich auf dubiose Buchhaltungstricks, Greenwashing und Offsets, um von den grundlegenden Veränderungen abzulenken, die zur Reduzierung der Emissionen erforderlich sind, während sie viele Kosten und Risiken ihrer Lieferketten auf die Landwirte abwälzen.“

Sieben der 10 Unternehmen, die der Bericht im Laufe der Zeit erfasst hat, verzeichneten zwischen 2016 und 2018 eine Zunahme ihrer Klimabilanz.

Die Emissionen des irischen Rindfleischproduzenten ABP stiegen um 45 Prozent und die Emissionen des deutschen Tonnies, der Aldi beliefert, um 30 Prozent.

Bei Milchprodukten stiegen die Emissionen der französischen Unternehmen Danone und Lactalis der Studie zufolge von 2015 bis 2017 um 15 bzw. 30 %.

Siehe auch  Deutschland schaltet die Hälfte seiner verbleibenden Kernkraftwerke ab

Von den 20 analysierten Unternehmen melden nur vier Emissionen aus ihrer gesamten Lieferkette, sagte die IATP, obwohl die Tierproduktion den Löwenanteil der Emissionen ausmacht.

Und nur drei – Nestlé, FrieslandCampina und ABP – verpflichten sich, die Emissionen von Nutztieren insgesamt zu reduzieren.

Die IATP hat sich besonders kritisch gegenüber Unternehmen geäußert, die ihrer Meinung nach versucht haben, die Emissionen pro Kilogramm Fleisch oder pro Liter Milch zu reduzieren, was bedeutet, dass sich ihr Gesamt-CO2-Fußabdruck erhöhen könnte, wenn sie die Produktion erhöhen.

Er sagte, einige Unternehmen würden regenerative landwirtschaftliche Praktiken anpreisen, die auf die Schaffung gesünderer Böden abzielen, sagte jedoch, dass Unternehmen “relativ wenig investieren und den Großteil der Kosten und Risiken auf die Landwirte abwälzen”.

Der Anstieg der Exporte bedeute auch, dass das Konsumverhalten in Europa nur ein Teil des Bildes sei, fügte er hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.