April 10, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

George Floyds Familie kniet in Minneapolis nieder

2 min read

Anwalt Ben Crump wechselte leise die Knie. Reverend Al Sharpton brauchte Hilfe. Am Montag knieten Verwandte und Anwälte von George Floyd acht Minuten und 46 Sekunden lang, um zu markieren, wie lange ein weißer Polizist am Hals des an Erstickung verstorbenen Afroamerikaners kniete.

Ihr Protest begann um 8:46 Uhr in Minneapolis, Minnesota, der US-Stadt, in der der 44-jährige Derek Chauvin wegen Mordes und Totschlags vor Gericht steht, nachdem er Floyd mit dem Gesicht nach unten und den Händen hinter dem Rücken gefesselt am Boden festgenagelt hatte.

In den Filmmaterialien der Zuschauer ist Floyd zu hören, der bittet, er könne nicht atmen und verliere das Bewusstsein. Ein Gerichtsmediziner sagte später, er sei erstickt.

„Wir nehmen es, ein Knie, für acht Minuten und 46 Sekunden. Und wir möchten, dass Sie in dieser Zeit darüber nachdenken, warum Chauvin damals nicht sein Knie herausgezogen hat “, sagte Sharpton, ein langjähriger Bürgerrechtler, gegenüber den Medien.

Das Video von Floyds Tod wurde viral und sein Attentat löste in den USA und auf der ganzen Welt eine historische Welle der Wut über Rassismus und Polizeibrutalität gegen Minderheiten aus.

Sharpton und Crump, die sich auf Fälle von Polizeibrutalität gegen Afroamerikaner spezialisiert haben, hatten sich zusammen mit den Floyd-Brüdern und seinem Neffen auf dem Platz vor dem Gerichtsgebäude versammelt, wo am Montag die Plädoyers für den außerordentlichen Prozess begannen.

Crump wählte den American-Football-Spieler Colin Kaepernick aus, der als erster – während der Nationalhymne bei einem Spiel im Jahr 2016 – ein Knie schlug, um erneut gegen Polizeigewalt gegen Schwarze zu protestieren.

READ  Donald Trump spaltet Amtsenthebungsanwälte eine Woche vor dem Prozess

Kaepernick bezahlte seinen friedlichen Protest mit dem Verlust seiner Karriere und wurde zum Hauptziel des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump.

„Denken Sie daran, als Kaepernick niederkniete, war Amerika empört. Aber Kaepernick hat niemanden getötet “, erinnert sich Crump.

Die letzten Sekunden vergehen und die Demonstranten erheben sich zu den Schreien “Keine Gerechtigkeit, kein Frieden”.

“Es gab Ihnen eine Vorstellung davon, wie lange Chauvin George Floyd hatte”, sagte Crump.

“Es musste beabsichtigt sein, das tun wir.”

[AFP]

Vanguard News Nigeria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.