“Gelegenheit, sich täuschen zu lassen”

Masken, Immunität, Quarantäne: Unmittelbar nach der Sommerpause informiert der Virologe Christian Drosten über aktuelle Kronenprobleme – und gibt Empfehlungen für die kommenden Monate.

Der preisgekrönte NDR-Podcast “Coronavirus Update” mit Christian Drosten kehrt aus der Sommerpause zurück. In der XXL-Ausgabe führt der Berliner Virologe das Publikum in Masken und Aerosole, Immunität und Cluster-Kontakttagebücher ein. Der Sommer war “sehr beschäftigt”, sagt Drosten. Trotzdem würde es “keine Überraschungen” und “keine wirklich neuen Entdeckungen” in Bezug auf das Coronavirus geben. Trotzdem startete der Kronenexperte die neue Podcast-Saison mit neuen Erklärungen und Vorschlägen und widmete sich den viel diskutierten Kronenthemen.

In der neuen Folge macht der Forscher deutlich, dass es derzeit “sehr schwer abzuschätzen” ist, inwieweit die Anzahl neuer Koronarinfektionen noch kontrolliert werden kann und wann sie sich in großem Umfang ausbreiten wird. Grundlage sind Cluster in der Bevölkerung – wie Familien oder Wohngemeinschaften -, die schwach miteinander verbunden sind. Durch die Verbindung von Clustern im ganzen Land wird ein Übertragungsnetz geschaffen. Es gibt jedoch viele Einflussfaktoren wie die durchschnittliche Größe von Clustern, die Mobilität der Bevölkerung und den Grad der sozialen Kontakte. Seitens des Staates haben sie die Ereignisse auf viele verschiedene Arten beeinflusst. “Und deshalb kann ich jetzt nicht sagen: Hier ist die Schwelle.”

Immer mehr Fälle seit Ende Juni

Es ist jedoch klar, dass die Situation außer Kontrolle geraten könnte. “Wir werden uns wahrscheinlich irren, wenn wir sagen: ‘Ja, das läuft im Moment sehr gut, dann machen wir weiter wie zuvor.’ Mit immer mehr unentdeckten Clustern – weil Menschen ihre eigenen haben Infektion nicht bemerken oder schweigen – es kann ein Infiltrationseffekt auftreten. Dann stiegen die Zahlen ohne ersichtlichen Grund stark an. “Es ist uns dann einfach aufgefallen Frankreich aussehen. “”

READ  Brand- und Käfergefahr: Der Wald braucht einen Rettungsfallschirm

Der Virologe betonte, dass die Zahl der Fälle, die seit Ende Juli zugenommen habe, in Deutschland nicht nur wegen der Zunahme der Tests. Viele Tests wurden bereits im Mai und Juni durchgeführt, als die Anzahl der Infektionen sehr gering war, erklärte der Experte der Berliner Charite wie üblich sachlich und ruhig. “Die aktuellen Zahlen sind echt.”

Drosten empfiehlt Kontaktprotokolle

Sie spiegeln jedoch nicht die tatsächliche Inzidenz von Infektionen in der Bevölkerung wider. es wird aus verschiedenen Gründen unterschätzt. Zum einen kann man einfach nicht alle Leute testen, so Drosten. Andererseits infizieren sich junge Menschen, die nur harmlose, milde Infektionen hatten, zunehmend. Sie würden wahrscheinlich ihre Infektionen verbergen und würden nicht in die Statistik aufgenommen. “Wenn ich auf einer illegalen Techno-Party war, habe ich eine noch größere Tendenz, meine Symptome zu verbergen und mich nicht diagnostizieren zu lassen.”

Um die Nachverfolgung von Koronarinfektionen zu vereinfachen, forderte Drosten die Menschen auf, Kontakttagebücher zu führen. Nicht jeder ist dazu bereit Corona-App benutzen. Laut dem Virologen ist es jedoch sinnvoll festzustellen, wann Sie abends mit mehreren Personen in einer Gruppe waren. Dies kann später die Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden erleichtern. Er selbst führt so ein Tagebuch. Um im Herbst gut abzuschneiden, brauchen wir “maximale Zusammenarbeit der Mehrheit der Bevölkerung”, sagte Drosten.

Christian Drosten ist seit 2017 Professor an der Charité in Berlin (Quelle: Michael Kappeler / dpa)

“Jeder wird niemals teilnehmen”

“Nicht jeder sollte teilnehmen, jeder wird niemals teilnehmen. Einige verstehen das nicht gut genug, andere sind in grundlegender Opposition. Vergessen wir das, nicht jeder sollte teilnehmen, aber ein großer Teil. Selbst wenn die Hälfte teilnehmen, wird viel gewonnen.” sagt der Forscher. Er ermutigte erneut zum Tragen alltäglicher Masken. Trotz einiger Schwächen tragen sie erheblich zum Schutz vor Koronarinfektionen bei. Zumindest teilweise verringern sie auch das Infektionsrisiko Aerosole.

READ  Die Granate von "Island of Love" - ​​heiße Natalia sprengt eine Friedensvilla - Fernsehen

Um die öffentliche Akzeptanz der Maßnahmen zu erreichen, kündigte Drosten eine Verkürzung der Quarantänezeit an. Personen, bei denen der Verdacht auf eine Infektion besteht, sollten nur fünf statt 14 Tage isoliert werden. Mit diesem Vorschlag ging er “an den Punkt der Schmerzen in der Epidemiologie”, erklärte Drosten. “Dies ist beispielsweise eine steile These, dass die Ansteckung in fünf Tagen tatsächlich vorbei ist”, sagte der Kronenexperte.

Die Immunität dürfte in der aktuellen Pandemie anhalten

Aber die Überlegung ist: “Was können Sie tatsächlich tun, um keine De-facto-Sperre zu haben? Es nützt nichts, wenn Sie wochenlang alle Arten von Schulklassen und alle Arten von Jobs in Quarantäne haben.” Drosten schlug auch vor, dass die fünf Tage nicht für Tests “verloren” gehen sollten, sondern erst nach dem Ende des Tests, um zu testen, ob die Betroffenen infiziert und immer noch infektiös sind.

Auf die Frage der Immunität erklärte der Virologe, dass Menschen, die haben Covid-19– Sie haben die Krankheit überlebt und sind vor wiederkehrenden Krankheiten geschützt. Zumindest für den aktuellen Zeitraum Pandemie Immunität muss weitergehen, sagte Drosten. In Ausnahmefällen kann ein erneuter Kontakt mit dem Virus zu einer erneuten oberflächlichen Infektion führen, dies sollte jedoch nicht zu einer schweren Lungenentzündung führen. Aufgrund der geringeren Viruskonzentration in solchen Fällen sollten sich die Infektionsketten nicht mehr entwickeln.

Kritik an “Aufmerksamkeit suchen”

Drosten beschrieb Fälle von erneuten Infektionen, die in den letzten Tagen gemeldet wurden, als “selten”. Hier geht es darum, “Aufmerksamkeit zu erregen”, sagte der Corona-Experte. Diese Fälle wären in Bezug auf Prävalenz und Gefahr wahrscheinlich epidemiologisch unbedeutend. Wissenschaftler würden solche Fälle in der Kommunikation melden, die Medien würden sie aufgreifen und zahlreiche Fragen von ihnen aufwerfen, zum Beispiel zur Immunität oder zur Wirksamkeit von Impfstoffen. “Es beschreibt nicht die medizinische Realität und den Normalfall.”

READ  Großdemonstration in Belarus: Hunderttausende gegen Lukaschenko

Das seit Ende Februar verfügbare “Coronavirus-Update” hat im Juni seine Sommerpause eingelegt. Der Erfolgreiche Podcast erhielt den Grimme Online Award und den Federal Press Conference Award. Es hatte mehr als 60 Millionen Aufrufe. Es ändert sich ab dem 1. September Christian Drosten wöchentlich mit Frankfurter Virologin Sandra Ciesek in der Wissenschaftsshow.

Written By
More from Heinrich Rapp

Grenels Nachfolger: Ehemaliger Offizier McGregor wird US-Botschafter

US-Präsident Trump will den ehemaligen US-Armeeoffizier Douglas McGregor als neuen US-Botschafter nach...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.