Frankreich: Vereinigte Arabische Emirate verteidigen Emmanuel Macron

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben im Konflikt um Meinungsfreiheit und Islamismus das französische Staatsoberhaupt Emmanuel Macron unter Schutz genommen. “Als Muslim fühle ich mich von bestimmten Karikaturen beleidigt”, sagte Außenminister Anwar Gargasch. der Welt “. “Aber als denkende Person sehe ich die Politik, die um dieses Thema herum verfolgt wird.”

Gargasch kritisierte den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Er manipuliert das Thema, weil er der Führer des sunnitischen Islam werden will. “Tatsächlich ist dies ein politisches Projekt, kein theologisches Projekt”, sagte Gargasch. Das Sunnitische VAEder vor kurzem mit Israel gearbeitet hat etablierte diplomatische Beziehungen, haben erheblichen Einfluss in der Region, nicht zuletzt wegen ihres Ölreichtums – und sehen Erdoğan offenbar als Konkurrenten.

Der türkische Präsident verbreitet “die Ideologie der Muslimbruderschaft” und will das Osmanische Reich wieder aufbauen, sagte Gargasch. “Wie Iran Er verfolgt eine imperialistische Politik, die eine der größten Gefahren in der Region darstellt. Er verwies auf die türkische Militärintervention in Irak, ich Syrien und in Libyen. “Und es wächst überall Truthahn auf Kosten der Araber “, sagte er.

Gargasch verteidigte Macron. “Man muss hören, was Macron in seiner Rede wirklich gesagt hat”, sagte er. “Er will nicht, dass Muslime im Westen ghettoisiert werden, und er hat Recht.” Frankreich hat das Recht, nach Wegen zu suchen, um Muslime zu integrieren und Militanz zu bekämpfen, sagte er.

Proteste in islamischen Ländern

In der Türkei und anderen islamischen Ländern provozierte Macron Ärger, weil er die religiös kritischen Karikaturen bestätigte wird durch Redefreiheit abgedeckt. Der Grund war der Mord von einem Französischlehrerder im Unterricht Karikaturen von Mohammed zeigte und dann von einem mutmaßlichen Islamisten enthauptet wurde.

READ  Michael Flynn: Donald Trump wird anscheinend den Ex-Sicherheitsberater entschuldigen

IM Bangladesch Berichten der Polizei zufolge protestierten mindestens 50.000 Menschen auf den Straßen der Hauptstadt Dhakaum gegen die Veröffentlichung von Cartoons durch Mohammed in Frankreich zu protestieren. Die Teilnehmer forderten unter anderem einen Boykott französischer Waren.

Einige Demonstranten verbrannten eine Puppe, die Macron darstellt. Die islamistische Gruppe Hefasat-i-Islami rief zum Protest auf. Nach Angaben der Polizei könnten Menschen daran gehindert werden, sich der französischen Botschaft zu nähern. Die Organisatoren der Demonstration sprachen über mehr als 100.000 Teilnehmer.

Symbol: Gespiegelt

Written By
More from Wanda Baier

Mann enthauptet – Polizei verhaftet Männer

Die Untersuchung ist nach einem mutmaßlichen Terroranschlag in einem Vorort von Paris...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.