FC Bayern: Hoeneß steht vor dem leeren Tor, dann strebt Müller nach ihm – eine einzigartige Anekdote

Gerd Müller feiert seinen 75. Geburtstag. Im großen Interview spricht Uli Hoeneß im Voraus über seinen Freund und langjährigen Begleiter.

  • Er ist eine lebende Legende: Gerd Müller. Der Bomber feiert seinen 75. Geburtstag.
  • Uli Hoeneß spricht in einem Exklusivinterview über seinen langjährigen Begleiter beim FC Bayern.
  • Er erzählt faszinierende Anekdoten aus der Vergangenheit.
  • Mit unserem brandneuen FC Bayern Newsletter verpassen Sie nichts, was in der Welt des dreifachen Siegers passiert. Hier können Sie sich kostenlos anmelden.

München – Er war der Bomber der Nation, der phänomenalste Fußballtorschütze, den Deutschland jemals hervorgebracht hat: Gerd Müller, der für den FC Bayern München nicht weniger als 365 Bundesligatore erzielte, feiert am 3. November sein 75-jähriges Bestehen. Unsere Zeitung sprach mit Müllers ehemaligem Streikpartner Uli Hoeneß, 68, über den legendären Stürmer, der ein trauriges Schicksal erlitten hat: seit fünf Jahren Gerd Müller in einem Pflegeheim untergebracht.

Uli Hoeneß, Sie sind 1970 als 18-jähriger Fußballlehrling zum FC Bayern gekommen. Gerd Müller, Torschützenkönig bei der Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko, war zu diesem Zeitpunkt bereits ein Weltstar. Wie war Ihre erste Begegnung mit dem damaligen Nationalhelden?

Die Nationalspieler kamen später zum Trainingslager der Grünwald Sports University, weil sie zuvor bei der Weltmeisterschaft in Mexiko im Einsatz waren. Als Gerd Müller, Franz Beckenbauer und Sepp Maier auftauchten, war ich sehr aufgeregt und dachte mir: “Jetzt die großen Stars, die Sie bei der Weltmeisterschaft im Fernsehen gesehen haben.” Und ich fragte mich: „Sagen Sie, Sir? Müller? Herr. Beckenbauer? Herr. Maier? “Aber Gerd sagte sofort: ‘Bist du verrückt, hör auf, ich bin Gerd. “”

Für viele war Fußballspieler Gerd Müller ein Rätsel. Da er nicht sehr schnell war, keine Dribblings hatte, ziemlich viel Ausdauer hatte, nur auf halbhohen Flanken stark im Kopf war, hatte er einen guten, aber nicht einzigartigen Schuss. Und doch war er der beste Stürmer der Welt. Wie kann das erklärt werden?

Was ihn besonders machte, war sein unglaublicher Instinkt für Tore. Robert Lewandowski zum Beispiel ist sicherlich ein großartiger Stürmer, und es kann sogar sein, dass er Gerds Bundesliga-Rekord von 40 Toren in dieser Saison bricht. Aber er schießt keine Tore wie Gerd mit Schienbein, Brust oder Knie. Gerd war es egal, wie er den Ball rein bekam. Er musste nur irgendwie die Grenze überschreiten. Robert schießt Dinge ins Netz, wobei Gerd den Ball oft nur wenige Zentimeter hinter der Ziellinie hält.

Sein Aktionsradius konzentrierte sich ausschließlich auf den Strafraum.

Es war seine große Fähigkeit, mit dem Ball in der Box umzugehen. Da ich nicht wusste, was ich tun sollte, gab ich Gerd den Ball. Man konnte ihn immer blind spielen, er konnte immer etwas mit dem Ball machen. Es war unglaublich schwierig, ihm den Ball abzunehmen. Wenn Gerd zum Beispiel während des Trainings erneut drei oder vier Tore gegen unser Team erzielte, sagten Paul Breitner und ich manchmal: “Also lasst uns gemeinsam über Gerd berichten.” Dann gingen wir in den Strafraum: Einer war rechts von Gerd an der Hose, der andere links – und der Ball war im Tor.

READ  Tore, Ersatz, Konkurs: Götze ist für den PSV bereits unverzichtbar

Gerd Müller: Uli Hoeneß in einem Exklusivinterview über die Bayern-Legende – “Tore waren alles für ihn”

Zu dieser Zeit wurde Müllers Hunger nach Toren zu einem beliebten Satz …

In seiner Vorstellung vom Fußball gab es nur eines: Tore. Ziele waren alles für ihn. Udo Lattek spielte im Training immer alt gegen jung und wir mussten immer spielen, bis Gerd Müllers Team gewann und er seine Tore erzielte. Es dauerte manchmal zwei Stunden. Die folgende Geschichte ist ebenfalls typisch: 1972, Einweihung des Olympiastadions, Länderspiel zwischen Deutschland und der Sowjetunion. Ich dribble den gegnerischen Torhüter raus und möchte den Ball elegant in das leere Tor im Sechs-Yard-Bereich schießen … Plötzlich kommt jemand von hinten und zieht mich herum. Ich bin im Tor, der Ball ist im Tor – Torschütze Gerd Müller. Er hat mich nur von hinten mit dem Ball im Tor geschlagen. Ich war ein bisschen wütend. Und doch konnte ich am Ende nicht böse auf ihn sein. Es war nur sein Elixier. Er wollte wirklich Tore schießen. Und eines darf man nicht vergessen: Gerd erzielte nicht nur viele Tore, sondern auch viele wichtige und entscheidende Tore. Als Trainer hätte ich ihn nie ersetzt. Denn mit Gerd wussten Sie: Er kann in letzter Minute zuschlagen, auch an einem schlechten Tag.

Sie und Müller sind in kurzer Zeit zu einem der besten Stürmer-Duos der deutschen Fußballgeschichte zusammengewachsen, haben dreimal den nationalen Meisterschaftspokal gewonnen und waren Welt- und Europameister. Sie waren jahrelang der Mann an Müllers Seite. Warum hat diese Teamarbeit so gut funktioniert?

Ich hatte Fähigkeiten, die Gerd nicht hatte. Ich war schnell, ich konnte dribbeln. Und mir war klar, dass ich Gerd liefern musste. Ich habe diese Rolle immer angenommen. Als ich sie alle gespielt hatte und einen Freistoß bekam, spielte ich – falls sich die Gelegenheit ergab – immer noch den Ball zu Gerd. Weil das Ziel für ihn wichtig war, nicht für mich.

Müller schien auch von einem ausgeprägten spielerischen Instinkt inspiriert zu sein …

Ja, das ist wahr. Und dieser spielerische Instinkt zeigte sich sogar im Schafskopf. Zu dieser Zeit fuhren Sie viel mit dem Bus. Dann spielten sie Karten von der Säbener Straße bis zur Hoteltür in Frankfurt. Dann gab es Abendessen. Und dann haben Sie die Schafkopf-Runde fortgesetzt. Gerd war immer da. Und er war ein ausgezeichneter Kartenspieler; Er wusste immer, was die anderen zur Hand hatten.

Wie war Ihre persönliche Beziehung zu Müller als Spieler?

Wir waren gute Freunde. Gerd war bei allen beliebt, aber er ließ seine Teamkollegen nicht näher kommen. Er pflegte private Freundschaften außerhalb des Fußballs. Trotzdem hatte ich eine besondere Vertrautheit mit ihm. Auch weil ich immer gefühlt habe, was für ein guter Mensch er ist.

READ  Fußball: Alle Hamburger Ligen sind gesperrt

FC Bayern München: Uli Hoeneß mit Anekdoten über Gerd Müller – “Dieser Tag war der Höhepunkt”

Es gibt ein Bild, das 1974 nach dem Finale des Europapokals gegen Atletico Madrid aufgenommen wurde, das wir mit 4: 0 gewonnen haben. In Müller ist man Arm in Arm zu sehen – und strahlt tiefe Glückseligkeit aus. Erinnerst du dich noch an diesen Moment?

Natürlich. Genau, eigentlich. Dieser Tag war der Höhepunkt meiner sportlichen Karriere. Wenn ich das Glück beschreiben müsste, wäre es mit dem Gefühl, das ich damals hatte. Es war eine Wiederholung nach einem 1: 1-Unentschieden im ersten Finale, bei dem wir furchtbar schlecht gespielt haben. Katsche Schwarzenbeck rettete jedoch. Als Verteidiger durfte er eigentlich nicht schießen. Und dann trifft er es aus 30 Metern und macht es. Nur: Nach dem Spiel waren wir total kaputt. Am Tag vor der Wiederholung trainierten wir auf einem kleinen Platz hinter dem Hotel. Wir waren völlig erschöpft und krochen herum, wenn jemand es gesehen hätte, hätte er uns am nächsten Tag keinen Pfifferling angelegt. Und doch haben wir eines der besten Spiele in der Geschichte des FC Bayern abgeliefert. Wobei Gerd zwei Tore erzielte – und ich die anderen beiden. Es gibt keinen Sieg, mit dem ich zufriedener war als dieses 4: 0. Wir haben den Tod der Schaufel gesprungen – und dann ein Spiel wie aus einem Lehrbuch angeboten. Übrigens hat Gerd einen fabelhaften Blick in die hinterste Ecke geschafft – ich hätte es nie gewagt.

Gerd Müller hat alle Rekorde gebrochen, alles gewonnen, was es zu gewinnen gab, er war ein Superstar – und doch hat er sich nie wie ein …

Andererseits. Gerd war immer im Hintergrund. Er fühlte sich in dieser glitzernden Welt nicht wohl. Das einzige, was er als Luxus tat, war einer der riesigen, verrückten Pelzmäntel, die viele von uns zu dieser Zeit in Bayern hatten. Sepp Maier hat damit angefangen, also habe ich Franz Beckenbauer ein kanadisches Wolfsleder gekauft. Ich sah aus wie Schwarzenegger in seiner Blütezeit. Es war alles Gaga, wir würden es heute nie wieder tun, aber die Zeiten waren anders. Schließlich folgte Gerd mit einem kanadischen Fuchs. Es war ein Wunder in der Welt, dass wir ihn zur Teilnahme gebracht hatten. Gerd lief 98,5 Prozent seines Lebens in Trainingskleidung herum.

Intern galt Gerd Müller immer als äußerst gutmütig. Hat er sich wirklich nie gestritten?

Sagen wir es so: Gerd war ein Justizfanatiker. Dies zeigte sich auch im Aufruhr um die WM-Preise 1974. Der DFB hatte uns Nationalspielern nur einen geringen Betrag angeboten, und Gerd schalt das Trainingslager: “Wir gehen nach Hause!” Das Ergebnis, über das abgestimmt wurde, war 11:11. Das war kurz vor der Weltmeisterschaft. Die Hälfte des Teams wollte gehen. Franz Beckenbauer hat schließlich mit dem DFB einen Preis von 70.000 Mark ausgehandelt und damit dafür gesorgt, dass wir dort geblieben sind.

Das war es wert. Deutschland wurde Weltmeister, indem es die Niederlande im WM-Finale mit 2: 1 besiegte. Müller erzielte das Siegtor.

READ  Borussia Dortmund - Österreich Wien: Wütend! Der BVB ist auf Stöger-Elf gesunken

Es ist erstaunlich, wie er das scharfe Kreuz akzeptierte und sich umdrehte – er traf den Ball nicht richtig. Es rollte nur ein wenig ins Ziel. Es war so typisch für Gerd.

Für den FC Bayern war sein Ziel der Schlüssel zur großen Ära der 1970er Jahre.

Genau. Zwei Spieler heben sich von dieser großartigen Mannschaft ab: Gerd und Franz, sie waren von unschätzbarem Wert und können sportlich nicht ersetzt werden.

Was halten Sie von der Dissertation, dass der FC Bayern ohne das Ziel von Gerd Müller nicht der Verein wäre, der er jetzt ist?

Das ist sicherlich der Fall. Ohne Gerd wäre es zu 100 Prozent anders gewesen. Der FC Bayern weiß sehr gut, wie wichtig Gerd Müller für diesen Verein war. Wir werden ihm alle von Herzen dankbar sein.

2014 wurde festgestellt, dass Gerd Müller an Demenz leidet und seit fünf Jahren in einem Pflegeheim ist. Wie fühlen Sie sich, wenn Sie Ihren ehemaligen Begleiter als schwer krank empfinden?

Ich hatte so viele unendlich wundervolle Erfahrungen mit Gerd und ich denke, Fußballfans verbinden ihn auch mit den schönsten Bildern und Erinnerungen. Genau so wird er uns allen, ehemaligen Teamkollegen und Freunden dieses wunderbaren Spiels, immer in Erinnerung bleiben: Als großartiger Stürmer war er ebenso wie als großartiger Kumpel und als großartiger, guter, guter Mensch: immer bescheiden, immer Für alle guten Worte ein guter Kerl durch.

War während der Koronakrise überhaupt Kontakt möglich?

Nein, wir können ihn im Moment nicht besuchen. Bei ihm – und jeden Tag – ist seine Frau Uschi, die sich unglaublich gut um ihn kümmert. Viele Menschen spielen eine große Rolle in seinem Schicksal. Ich werde immer wieder von allen Seiten gefragt, wie es ihm geht. Und dann merkt man auch, dass Gerd einer der wenigen Menschen ist, die keine Feinde haben. Ich kenne niemanden wie ihn: Niemand sagt jemals etwas Schlechtes über Gerd.

Interview: Armin Gibis

More from Barthold Baier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.