September 22, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

EU- und Wiederaufbaufonds: Ursula von der Leyens Europe

5 min read

S.Er war immer da, aber nie im Vordergrund. Sie hatte kein Wahlrecht, aber ihre Stimme hatte Gewicht. Auf dem Marathon-Gipfel im Juli, auf dem sich die EU auf ein Finanzierungspaket in Höhe von 1,8 Billionen Euro einigte, saß Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in der Regel mit den Regierungschefs am Verhandlungstisch.

Dieser Dienstag markiert den ersten Jahrestag der Amtseinführung des deutschen Kommissionspräsidenten. Während seiner bisherigen Amtszeit hat sich Europa bereits dramatisch verändert, und der Leiter der Kommission hat den Grundstein dafür gelegt. Von der Leyen blieb im Hintergrund, aber das Europa des deutschen Politikers wurde auf dem Juli-Gipfel sichtbar. Es ist ein Europa, das zweifellos viel näher an dem liegt, was Frankreich seit vielen Jahren fordert. Und weit entfernt von dem, was Leyens ehemalige Chefin Angela Merkel während der Eurokrise verfochten hatte.

Auch während der Eurokrise führte Deutschland das Lager der Länder an, die auf Haushaltsdisziplin bestanden. Angela Merkel war jetzt Frankreichs Seite näher gekommen – nur die “spärlichen Vier”, Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden kämpften um Haushaltsdisziplin. Schließlich haben die Staats- und Regierungschefs zum ersten Mal entschieden, was französische Politiker seit vielen Jahren fordern, gegen die sich viele Hauptstädte, insbesondere Berlin, lange gewehrt haben: eine Art europäischer Staatshaushalt, der 750-Milliarden-EU-Wiederaufbaufonds. .

auch lesen

Zur Finanzierung des Wiederaufbaufonds soll die Europäische Kommission erstmals große Schulden auf den Finanzmärkten aufnehmen und das dort gesammelte Geld als Überweisung und Darlehen an die Mitgliedstaaten weiterleiten. Zum ersten Mal kann die EU als nationaler Finanzminister auftreten.

Die Größe des Fonds ist begrenzt und sollte in einer Ausnahmesituation zunächst eine einmalige Reaktion bleiben. Aber die ersten Politiker wie EZB-Chefin Christine Lagarde fordern bereits, dass der Fonds und die Fähigkeit zur Kreditaufnahme langfristig erhalten bleiben.

Siehe auch  Coronavirus: Beliebtes Urlaubsziel erlaubt wieder Touristen - allerdings nur mit einem Jahresgehalt von über 74.000 Euro

Montag zum Beispiel, sagte Der Internationale Währungsfonds (IWF) stellt fest, dass der Wiederherstellungsfonds zwar kein Budget der Eurozone ist, der IWF jedoch seit langem darauf besteht, dass “eine positive Erfahrung mit dem Wiederherstellungsfonds dazu beitragen könnte, politische Unterstützung dafür aufzubauen und letztendlich eine Haushaltskapazität einzuführen”.

auch lesen

Der Ungar Viktor Orbán und der Pole Jarosław Kaczynski wollen EU-Milliarden - aber keine EU-Regeln

Meinung Haushaltsblockade?

“Haushaltskapazität” beschreibt die Zuständigkeiten der nationalen Finanzminister: Schulden zu machen, Steuern einzutreiben und das Geld auszugeben. Für Kritiker tritt es einer europäischen “Schuldenunion” bei. Während der Corona-Krise ist eine neue europäische Dynamik entstanden. Dieser Paradigmenwechsel wurde von den europäischen Hauptstädten vorangetrieben, aber von der Leyen stellte die Weichen in den Hintergrund.

Im Frühjahr zum Beispiel, nachdem das Coronavirus in Europa angekommen war und der Kontinent gesperrt war. Es wurde schnell klar, dass Europa auf die größte Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg zusteuert und dass Unternehmen und Arbeitnehmer beispiellose staatliche Beihilfen benötigen. Italien, Spanien und Frankreich forderten schnell Solidarität auf europäischer Ebene. Deutschland hat die Forderungen, insbesondere von Paris nach Eurobonds, zunächst abgewendet, d. H. gemeinsame europäische Schulden mit unbeschränkter Haftung.

auch lesen

WELT-Chefökonomin Dorothea Siems

Meinung Wunsch, Schulden zu machen

Nachdem im Frühjahr ein 500-Milliarden-Euro-Paket mit Hilfskrediten zusammengestellt worden war, setzte sich der politische Druck fort. Er kam hauptsächlich aus Italien, wo Links- und Rechtspopulisten mit ihrer Rhetorik die Anti-EU-Stimmung im Land pflegten. Die Stimmung dort war so EU-feindlich, dass keine Angst vor einem Italexit in Brüssel und anderswo bestand. ein Austritt Italiens aus der EU – was das Ende der politischen Union und der Währungsunion bedeutet hätte.

Siehe auch  Ägypten nimmt am internationalen Gipfel zur Wiederbelebung des Tourismus teil

Bald gab es konkrete Beträge, manchmal über 2.000 Milliarden, manchmal über 500 Milliarden, und zum ersten Mal gab es auch eine Diskussion darüber, dass eine mögliche Koronahilfe der EU über den EU-Haushalt laufen könnte, der von der Europäischen Kommission verwaltet wird.

Die Routine und Effizienz einer bestehenden Behörde sprachen dafür. Es war aber auch klar, dass wenn die Europäische Kommission plötzlich Hunderte von Milliarden Euro zusätzlich verteilen würde, ihr Einfluss erheblich zunehmen würde – und damit auch Kommissionspräsident von der Leyen.

An der Spitze stehen Kredite in Höhe von 250 Milliarden Euro

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron sich im Mai schließlich trafen, um ihre 500 Milliarden Pläne für die Corona-Hilfe vorzustellen, war von der Leyen nicht verbunden. Aber das war auch ihr Plan.

Merkel und Macron hatten sich im Voraus mit der Kommissionspräsidentin abgestimmt, und als sie kurz den Vorschlag der Kommission für Corona-Hilfe vorstellte, stützten sie sich auf Merkels Macron-Vorschlag: Zusätzlich zu den 500 Milliarden Überweisungen sollten 250 Milliarden Euro an Darlehen hinzugefügt werden. Die Kommission konnte daher dem deutsch-französischen Vorschlag etwas hinzufügen, ohne die beteiligten Regierungen zu schädigen. Die Kredite werden schließlich von den Empfängern zurückgezahlt.

Der Vorschlag der Kommission war auch die Grundlage für die Verhandlungen beim Marathontreffen im Juli. Der Gipfel sicherte nicht nur die Unterstützung für die von Corona schwer betroffenen Länder. Plötzlich standen Hunderte von Milliarden Euro zur Verfügung, mit denen von der Leyen die beiden Hauptziele seiner Präsidentschaft finanzieren konnte: das Europäische Grüne Abkommen und die Digitalisierung der europäischen Wirtschaft.

Siehe auch  Schiffe der chinesischen Küstenwache betreten japanische Gewässer in der Nähe des Senkakus wieder

Wird die Wirtschaft tatsächlich grüner?

Die Entscheidung des Gipfels sieht ausdrücklich vor, dass ein großer Teil des Geldes in beide Politikbereiche fließen muss. Plötzlich passen die beiden zusammen: die großen Ambitionen der Politikerin und das Budget, über das sie verfügt – obwohl der Wiederaufbaufonds und das langfristige Budget derzeit von Polen und Ungarn blockiert werden.

In jedem Fall werden nur die nächsten Jahre zeigen, wie von der Leyens Europa aussehen wird: ob es so gespalten bleibt, dass die EU-Länder weiterhin keine Einigung über Schlüsselthemen wie Migration erzielen. Ob die europäische Wirtschaft tatsächlich umweltfreundlicher, digitaler und gleichzeitig wettbewerbsfähiger wird. Und ob der Wiederaufbaufonds wirklich eine historische Ausnahme bleibt – oder der erste Schritt in Richtung eines dauerhaften europäischen Haushalts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.