Juni 23, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

EU-Nachrichten: Von der Leyen sagt, er solle das Impf-Fiasko beilegen, anstatt Großbritannien die Schuld zu geben Welt | Nachrichten

2 min read

Ursula von der Leyen hat sich wiederholt darüber beschwert, dass Boris Johnson eine egoistische Politik des “Impfstoff-Nationalismus” verfolgt hat, anstatt Solidarität mit seinen europäischen Nachbarn zu zeigen. Die Folge ist, dass der Premierminister mehr tun sollte, um der EU aus ihrer Notlage zu helfen, indem er den Versand des AstraZeneca-Impfstoffs aus Großbritannien in den Block zulässt. Am vergangenen Donnerstag teilte der Präsident der Europäischen Kommission einem EU-Gipfel mit, dass 21 Millionen Dosen des Impfstoffs aus der EU nach Großbritannien exportiert worden seien, obwohl nichts anderes geschehen sei.

Obwohl das Vereinigte Königreich die Ausfuhr von Impfstoffen nicht verbietet, hat die Regierung Berichten zufolge einen Vertrag mit dem anglo-schwedischen Unternehmen unterzeichnet, der es verpflichtet, zunächst die in Oxford und Keele hergestellten Impfstoffdosen an das Vereinigte Königreich zu liefern.

Auf die Frage von Express.co.uk, ob Herr Johnson mehr tun sollte, um der EU mit Impfstoffen zu helfen, antwortete Angelika Milnar kategorisch: “Nein, überhaupt nicht. Es ist nicht in Großbritannien zu tun.”

Frau Milnar, von 2014 bis 19 MdEP der österreichischen NEOS-Partei, sagte, Brüssel müsse sich zusammenreißen und seine eigenen Probleme lösen.

“Komm schon – die Europäische Union – wenn wir nicht auf uns selbst aufpassen können, wer kann das?” Sie sagt.

„Absolut nicht. Aber natürlich gibt es einen Konflikt.

„Der Konflikt ist im Grunde genommen AstraZeneca und… kaufen Sie sich tatsächlich in den Vertrag ein oder nicht.

„Und die britische Regierung hat ein Interesse, das sie verfolgt, und das ist auch fair.

“Wir haben aber auch ein Interesse, das wir verfolgen.”

READ  Coronavirus: Beliebtes Urlaubsziel erlaubt wieder Touristen - allerdings nur mit einem Jahresgehalt von über 74.000 Euro

Matt Hancock teilte der Financial Times mit, dass Großbritannien einen “Exklusivvertrag” mit AstraZeneca habe, während Brüssel nur einen “Best Effort” -Vertrag habe.

Die Beschwerde des Gesundheitsministers wurde am Dienstag von einem Beamten der Europäischen Kommission abgewiesen.

LESEN SIE MEHR: Die EU drängt darauf, das Impfchaos zu nutzen, um die Macht in Brüssel zu steigern

Sie erklärte: „Sie können bis zu einem gewissen Punkt verhandeln und an Verhandlungen und Verträge glauben.

„Aber wenn du siehst, dass sie nicht respektiert werden und es so schlimm ist, dann musst du irgendwann handeln.

„Und aus diesem Grund verteidige ich diese potenzielle Bedrohung wirklich sehr, sehr hart.

“Anscheinend verstehen sie keine andere Sprache, so traurig sie auch ist.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.