EU-Außengrenzen: EU erhöht Druck auf Frontex-Chef

Die EU-Grenzschutzbehörde überprüft derzeit die Forschung in ARDZeitschriften Mainzer Bericht und andere Medien in Not. Heute musste das Frontex-Management der Europäischen Kommission Fragen zu illegalen Rückschlägen beantworten.

Die Europäische Kommission erwartet eine Antwort des Frontex-Chefs. Fabrice Leggeri muss sich vor Ende November zur Beteiligung seiner Grenzschutzbehörde an illegalen Flüchtlingsretreats äußern. Dies ist das Ergebnis einer Notsitzung des Frontex Board. Das Treffen war ein guter Anfang, sie wollte den Prozess transparent machen, twitterte EU-Kommissarin Ylva Johansson. Leggeri sollte die Fragen der Kommission vor der nächsten Vorstandssitzung beantworten.

Die Forschung bringt Frontex nahe

Johansson hatte das Treffen einberufen, um die gemeinsame Forschung in zu erörtern ARDZeitschriften Mainzer Bericht, “Spiegel” und die Medienorganisationen Bellingcat, Lighthouse Reports und TV Asahi. Die Medien hatten enthüllt, dass Frontex-Einheiten in der Ägäis an der illegalen Abschiebung von Flüchtlingen beteiligt waren.

Seit April haben Frontex-Beamte nachweislich mindestens sechs sogenannte Pushbacks durchgeführt. Ein Video zeigt, wie ein Frontex-Schiff zunächst ein überladenes Flüchtlingsboot blockierte, die Insassen jedoch nicht rettete. Stattdessen fahren Frontex-Offiziere mit hoher Geschwindigkeit am Flüchtlingsboot vorbei und verlassen dann die Szene. Vertrauliche Gespräche mit Frontex-Beamten schlugen auch vor, dass sie ihre Berichte verfeinern sollten, bevor sie sie an das Hauptquartier in Warschau senden.

Keine Kommentare von Frontex und Griechenland

Bisher hat sich Frontex nicht im Detail mit den Vorwürfen befasst. Alle gemeldeten Vorfälle wurden an die griechische Küstenwache weitergeleitet, die eine interne Untersuchung einleitete, teilte der Genzschutzagentur in einer Erklärung mit. Nach der Antwort der griechischen Behörden wurden seine Zweifel beseitigt, sagte Leggeri auch in einem Interview.

READ  EU-Videokonferenz: kein Durchbruch im Haushaltskonflikt

Die griechischen Behörden lehnten es auch ab, sich ausführlich zu Rückschlägen zu äußern. Sie bestreiten jedoch die Vorwürfe auf ganzer Linie ARD, “Spiegel” und andere Medien haben mehrfach Rückschläge dokumentiert. Nach Angaben der Teilnehmer des “Spiegels” standen bei der Sitzung insbesondere die griechischen Vorstandsmitglieder vor Fragen. Unter anderem wurde eine Erklärung diskutiert, in der betont werden soll, dass Frontex bei schwerwiegenden und anhaltenden Menschenrechtsverletzungen von Missionen wie der in der Ägäis zurücktreten muss.

Die Griechen haben Angst vor der Exposition

Eine solche Bestimmung existiert bereits in den Frontex-Regeln. Beamte einiger Mitgliedstaaten legten ein Veto gegen die Tatsache ein, dass die Anwendung dieser Regel nun erörtert werden sollte. Insbesondere befürchteten die griechischen Teilnehmer, dass die Erklärung die griechische Regierung enthüllen könnte.

Am Ende wurde ein Kompromiss vereinbart. Laut einer Erklärung von Frontex soll ein Ausschuss eingerichtet werden, der sich mit rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Operationen an der Seegrenze befasst. Dem Vorschlag zufolge sollte die Kommission die Arbeit des Ausschusses koordinieren, und die Mitgliedstaaten könnten sich freiwillig beteiligen. Die Bedenken einiger Mitgliedstaaten hinsichtlich “hybrider Bedrohungen” sollten auch im Ausschuss eine Rolle spielen. Insbesondere Griechenland hatte wiederholt gewarnt, dass türkische Geheimdienste Migranten auf den Inseln stören könnten.

Darüber hinaus will Frontex den sogenannten Grundrechtsbeauftragten stärken. Der Frontex-Beauftragte ist dafür verantwortlich, dass die Grenzschutzbeamten die Grundrechte der Schutzsuchenden respektieren. Beobachter halten jedoch alle bestehenden internen Überwachungsmechanismen in Frontex für unzureichend.

Kritik des Europäischen Parlaments

Nach den Enthüllungen von ARD und ihr Forschungspartner, mehrere Abgeordnete, hatten Leggeri um eine umfassende Untersuchung der Vorwürfe gebeten. Der grüne Europaabgeordnete Tineke Strik kritisierte die Erklärung von Frontex. In der Erklärung wurden Menschenrechtsverletzungen an der Grenze nicht erwähnt, sagte sie. Eine Stichprobe ist kein Ersatz für eine wirklich unabhängige und transparente Studie. “Die Bürger müssen wissen, was passiert ist und wie Menschenrechtsverletzungen in Zukunft verhindert werden können”, sagte Strik.

READ  EU-Staaten übertreffen Ungarn und Polen in Rechtsstreitigkeiten

“Es ist alles ein großer Rauch”, sagte MdEP Dietmar Köster von der SPD. “Es ist ein einzigartiger Versuch, die Aufmerksamkeit vor der eigenen Verantwortung und der Nichteinhaltung der Menschenrechte zu verbergen”,


Written By
More from Wanda Baier

10 Bester haarschneidemaschine -Test im Jahr 2020: Nach Prüfung der Optionen

Suchen Sie kompetente Beratung, um das beste haarschneidemaschine zu kaufen? In diesem...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.