Oktober 16, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Einzelhändler sehen sich stärkeren Störungen durch den Klimawandel ausgesetzt

3 min read

Wechselnde Wetterbedingungen wirken sich auf die Besucherfrequenz aus, wobei Einzelhandelsziele nur eines von vielen Unternehmen sind, die vom starken Klimawandel betroffen sind.

Bei starkem Regen sinken die Besucherzahlen in städtischen Gebieten wie Einkaufsstraßen, während Einkaufszentren und Einkaufsparks eine potenzielle Zunahme erfahren. Aber nur in Großbritannien, was ist mit Hitze, Regen, Kälte und gestörten Wetterbedingungen anderswo auf der Welt?

Erst letzte Woche verzeichneten starke Regenfälle in Deutschland, Belgien und den Niederlanden im Juli in einigen Gebieten die höchsten Niederschlagsmengen seit Beginn der Aufzeichnungen. Eine kürzlich in der Fachzeitschrift Nature Climate Change veröffentlichte Studie kommt zu dem Schluss, dass Rekordwetterereignisse, seien es katastrophale Regenfälle und Überschwemmungen oder eine schwere Hitzewelle, in den kommenden Jahren und Jahrzehnten häufiger und stärker auftreten werden. Besonders betroffen sein könnten Convenience-Stores und Marken mit stationären Geschäften.

Große Einzelhändler, solche mit globaler Präsenz und großen Lieferketten, können Teil des Problems sein. Laut Retail Wire haben Einzelhändler begonnen, mit unterschiedlicher Dringlichkeit zu handeln, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und die Umweltauswirkungen ihrer Geschäfte sowie der Lieferanten zu bekämpfen. Aber es kann zu wenig zu spät sein.

Während der jüngsten Hitzewelle, die durch den Pazifik fegte, gab Amazon seinen Lagerarbeitern Eisschals, damit sie während der Hitzewelle weiterarbeiten konnten. Einige Arbeiter verließen das Unternehmen aufgrund des Drucks, unter ungünstigen Bedingungen zu arbeiten, vorzeitig.

2014 sagte John Lewis CEO Andy Street: Das Wetter hatte einen größeren Einfluss [on sales] als Wirtschaftszahlen, die wir immer gewusst haben. In diesem Jahr verzeichnete John Lewis Mitte September einen Rückgang seiner Modeverkäufe um 13,1 % und 6,9 % innerhalb von zwei Wochen, während die Umsätze bei Marks & Spencer um 5,3 % zurückgingen. In derselben Saison korrigierte Superdry seinen Jahresgewinn von 60 auf 60 Millionen Pfund von einer früheren Prognose von 69 auf 73 Millionen Pfund nach sinkenden Umsätzen.

Siehe auch  Deutschlands oberstes Gericht blockiert die Ratifizierung des EU-Konjunkturfonds

Tägliche Wetterschwankungen können für Geschäfte leichter zu kontrollieren sein, sind aber immer noch ebenso starke Triebkräfte für die Verbrauchernachfrage, die Angebotsverfügbarkeit und beeinflussen letztendlich die Gewinne der Einzelhändler, abhängig von Wetteranzeigen. Um ein Beispiel zu nennen, verursacht eine saisonale Temperaturänderung von nur 1 Grad Celsius über oder unter dem Durchschnitt typischerweise eine Umsatzschwankung von 1 Prozent. Bei einem Wert des britischen Einzelhandels von rund 300 Mrd. GBP entspräche dies einer Lücke von 3 Mrd. GBP.

Ein verspäteter Winterstart schadet vielen Einzelhändlern, insbesondere wenn die Nachfrage nach Oberbekleidung einbricht. Normalerweise beginnt die Saison des Mantelkaufs im August und September. Ein verspäteter Start in die Wintersaison bedeutet, dass die Einzelhändler vor der Weihnachtszeit auf einem Haufen unverkaufter Bestände sitzen, wenn der Verkauf verzögert wird. Dies verzögert dann den Beginn der neuen Frühjahrssaison, was durch Margen- und Umsatzeinbußen noch verstärkt wird.

Wenn die Natur im Einzelhandel ihren Tribut fordert

Bei den Auswirkungen des Klimawandels geht es nicht nur darum, ob es heute nass oder trocken, heiß oder kalt ist, sondern auch um ungewöhnliche und unvorhersehbare Zeiten, die im Einzelhandel verheerende Folgen haben könnten.

Artikelquellen: Wetterankündigungen, Natur, Klimawandel, Einzelhandelsthread

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.