Oktober 20, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Eine Gletscherseexplosion: Wissenschaftler

3 min read

Die Sturzflut aus Wasser, Schlamm und Felsen, die am Sonntag durch die Täler der Flüsse Rishiganga und Dhauliganga in Uttarakhand fegte, war eine Gletscherseeflut (GLOF), die wahrscheinlich durch ein riesiges Stück Eis ausgelöst wurde, das sich von einem Gletscher trennte.

GLOF – ein plötzlicher Abfluss aus einem natürlichen Wasserreservoir, das sich an der Seite, vor oder auf der Oberfläche eines Gletschers gebildet hat – ist im Alakananda-Becken aufgetreten, einem Gebiet, in dem Wissenschaftler mehr als 20 Gletscherseen identifiziert haben.

Wissenschaftler sagen, dass viele dieser Gletscherseen, deren Größe in den letzten Jahren zugenommen hat, eine potenzielle Gefahr für nachgelagerte Regionen darstellen, und haben kurz- und langfristige Strategien vorgeschlagen, um das Risiko katastrophaler Überschwemmungen zu minimieren.

Der folgende Frage-und-Antwort-Abschnitt basiert auf den Ergebnissen wissenschaftlicher Studien und einem Interview mit Anil Kulkarni, einem Wissenschaftler des indischen Wissenschaftsinstituts in Bangalore, der seit über 20 Jahren die Himalaya-Gletscher untersucht.

F: Was hat die Sturzflut im Bezirk Chamoli verursacht?

A: Die lokalen Behörden haben es als Eisexplosion beschrieben. Wissenschaftler sagen, dass dies wahrscheinlich bedeutet, dass ein gigantisches Stück Eis einen Gletscher abbrach und den Wasserstand im zugehörigen Gletschersee stark ansteigen ließ und möglicherweise ein “Moränenbruchereignis” auslöste – den Bruch eines natürlichen Damms aus Steinen und Trümmern das hielt das Wasser.

F: Welche Mechanismen können zu GLOFs führen?

A: Starke Regenfälle können dazu führen, dass ein Gletschersee überläuft und einen Moränenbruch auslöst.

Dies war 2013 in Kedarnath geschehen. Aber weder am Samstag noch am Sonntag gab es im Alakananda-Becken Regen, sagte ein Beamter der indischen Wetterabteilung. Der unmittelbare Auslöser für den GLOF am Sonntag muss daher noch festgelegt werden. Kulkarni sagt, eine Eispause oder eine Eislawine seien möglich.

Siehe auch  Archäologische Entdeckung: die erste gemeinsame Währung in Europa Wissenschaft | Ausführliche Wissenschafts- und Technologieberichte DW

F: Wurde das Ereignis durch den Klimawandel verursacht?

A: Wissenschaftler wissen mit Sicherheit, dass die globale Erwärmung dazu führt, dass sich Gletscher auf der ganzen Welt zurückziehen, auch entlang des Himalaya. Zusammen mit diesem Gletscherrückzug nimmt die Größe der Gletscherseen an vielen Stellen zu.

Kulkarni und seine Kollegen haben beispielsweise berechnet, dass sich ein weiterer Gletschersee in Uttarakhand, der so genannte Safed-See, in den letzten 50 Jahren von etwa 0,1 km2 auf 0,23 km2 verdoppelt hat. Mit zunehmender Anzahl von Gletscherseen und ihrer Größe steigt auch das Risiko eines katastrophalen Moränenversagens und von Sturzfluten.

F: Könnten diese GLOFs erneut auftreten?

A: Eine 2013 von einer Gruppe Schweizer Forscher durchgeführte Studie identifizierte 251 Gletscherseen im Himalaya, von denen 104 als „potenziell gefährlich“ eingestuft wurden.

Eine weitere Studie von Wissenschaftlern des Instituts in Potsdam aus dem Jahr 2019 identifizierte den zentralen Himalaya als “Hot Spot” für GLOFs im Vergleich zu den Regionen Himalaya-Karakoram.

Wissenschaftler in Potsdam hatten jedoch auch berechnet, dass die Anzahl der Gletscherereignisse seit den 1980er Jahren ziemlich konstant geblieben war: eine jährliche durchschnittliche Häufigkeit von 1,3 oder etwa 13 GLOFs alle 10 Jahre.

F: Gibt es mögliche Minderungsstrategien?

A: Kulkarni hatte vor etwa zwei Jahren in einem Brief für politische Entscheidungsträger kurz- und langfristige Strategien zur Risikominderung vorgeschlagen.

Zu den kurzfristigen Strategien gehören Frühwarnsysteme und technische Maßnahmen wie das Absaugen von Wasser aus dem See und die kontrollierte Verbreiterung von Abflusskanälen.

Zu den langfristigen Strategien gehören die Identifizierung von Standorten, die für GLOFs anfällig sind, die Überwachung der Seeausdehnung und die Aufrechterhaltung eines sicheren Wasserstandes in den Seen.

Siehe auch  Impfstoffe scheinen gegen die Variante COVID in Indien wirksam zu sein Wissenschaft | Ausführliche Wissenschafts- und Technologieberichte DW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.