Oktober 25, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Ein Dokumentarfilm ehrt Gastarbeiter in Deutschland hon | Film | D.W.

5 min read

Gleis 11 am Hauptbahnhof in München bedeutet von 1955 bis 1973 “Gastarbeater” – “Gastarbeiter” in Deutschland.

Zu dieser Zeit bestand ein dringender Bedarf an Arbeitern, um die Maschinen des deutschen Industriekraftwerks zu bedienen. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter im Land aufgrund von Tod, Inhaftierung und anderen kriegsbedingten Folgen gering. Infolgedessen wurden mit mehreren Ländern Vereinbarungen über die Einstellung von Arbeitskräften getroffen, um sicherzustellen, dass der Zustrom von Männern und späteren Frauen nicht aufhört.

In diesen 18 Jahren kehrten Tausende von Menschen nach Deutschland zurück, hauptsächlich aus Italien, Spanien, Griechenland und der Türkei. Ohne Internet oder soziale Medien waren sie über Münztelefone, Briefe und Pakete mit ihren Heimatländern verbunden, und einige von ihnen brauchten Wochen, um sie zu erreichen.

Deutschland blickt 2021 auf den 60. Jahrestag seines Arbeitsvertrags mit der Türkei zurück. In Nordrhein-Westfalen hat ein Drittel der Bevölkerung einen Migrationshintergrund.

Heutzutage sind viele derjenigen, die nach dem ersten Aufruf zur Beschäftigung nach Deutschland gekommen sind, im Alter. Die zweite und dritte Generation von Einwanderern und ihren Kindern und Enkeln war lange Zeit Gegenstand von Diskussionen in den Medien, in Filmen und in akademischen Angelegenheiten.

Aber diejenigen, die zuerst kommen, repräsentieren diejenigen, die direkt vom Bahnsteig zum Minenschacht oder zur Näherei in den Medien oder im Kino gehen.

Verschiedene Geschichten in ‘Glees 11’

Eine Hommage an den Film

Kagdas Yaxel, ein türkischer Filmemacher der dritten Generation, wollte dies mit seinem Dokumentarfilm ändern. Plattform 11 (“Plattform 11”).

Seine Großmütter wurden in Deutschland Gastarbeiter genannt und lebten wie viele andere. Der Großvater starb früh bei einem Verkehrsunfall und ließ seine Großmutter allein in einem fremden Land acht Kinder großziehen. Ihre Geschichte inspirierte Yixel, andere und andere in ihrer Generation zu respektieren. Er wollte, dass “diese Generation für sich selbst sprechen darf”.

Siehe auch  Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien zur Einführung des Sanierungsfonds - EURACTIV.com

Zuerst schien es so Plattform 11 Es wird niemals auf der großen Leinwand erstellt. Das Thema wurde als “irrelevant” kritisiert und Yaxel sagte, es sei des Films nicht würdig. Diese Kommentare hinderten ihn nicht daran, sich jahrelang mit seinem Projekt zu verbinden. “Jedes Mal, wenn ich mit diesen Leuten spreche, bin ich überzeugt, dass sie in einem Film viele aufregende Geschichten zu erzählen haben.”

Altes Foto einer Familie auf dem Rasen seit 1970.

Nach der Ankunft in Deutschland im Jahr 1970, die Großmutter des Regisseurs (links) mit Familie

Er wollte beweisen, dass seine Themen und Geschichten erzählt werden mussten, sagte der 27-Jährige gegenüber der DW. “Mit Tränen, Geduld und Kaffee”, beschrieb er bei der Premiere seines Films. Er fand schließlich Unterstützung im Rahmen der Integrations- und Wertschätzungskampagne #IchDuWirNRW des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in Nordrhein-Westfalen.

Eine Szene von einem alten Mann, der mit einem Kamerateam filmt.

Das Filmteam drehte die Hauptfiguren in Nordrhein-Westfalen

Konten aus erster Hand

Plattform 11 Berichte aus den ersten Tagen des Rekrutierungsvertrags beginnen mit einem lauten Biss deutscher Reisender: “Viele von ihnen sind hier”, sagt eine Frau. “Sie wollen nur Geld verdienen, aber sie funktionieren nicht”, sagt ein anderer. Es gibt auch andere Perspektiven; Eine Person sagt: “Ich glaube nicht, dass wir ohne Gastarbeiter auskommen können.”

Der Film erzählt fünf parallele Geschichten über Einwanderer aus dieser Zeit.

Eine davon ist die Geschichte der Großmutter des Filmemachers, Nesihat. Sie kam 1970 mit vier Töchtern aus der westdeutschen Stadt Manchengladbach in die ländliche Türkei und gründete später nach vier Kindern einen eigenen kleinen Laden. Sie verlor ihren Mann früh und musste später allein acht Kinder großziehen.

Usman, eine weitere Hauptfigur des Films, kam 1963 aus der Nordtürkei und arbeitete später in Essen, bevor er das erste lokale türkische Restaurant eröffnete.

Bartholomäus aus Süditalien beschreibt, wie er eine “schöne Frau” kennengelernt und in Deutschland Glück gefunden hat.

Marina aus Griechenland kommt über München nach Nordrhein-Westfalen und berichtet – immer noch etwas verlegen – darüber, wie die Banane, die ihr gegeben wurde, in einer “Willkommenstasche” aus einem Zugfenster geworfen wurde. .

In einer der dynamischsten Szenen des Films kehren Ezref und Ais nach 49 Jahren in der Südtürkei nach Hause zurück.

Unerschütterlicher Optimismus

Mit Excel können die Befragten ihre Träume und Hoffnungen beschreiben und ihnen die Erwartungen mitteilen, die sie bei ihrer Ankunft hatten. Der Film ist ein Beweis für den unerschütterlichen Optimismus und die Entschlossenheit von Einwanderern, die nur im Ausland Glück suchen.

“Trotz dieser anfänglichen Situation kann eine Person viel Optimismus bringen und aufrechterhalten”, sagte Yxel gegenüber der DW. Ob absichtlich oder nicht, Deutschland erscheint in Yixels Kino als ein Land mit konstantem Grau oder Regen. Auf diese Weise werden die Unterschiede zum Heimatland der Einwanderer deutlicher und einige von ihnen repräsentieren die überwältigende Hausarbeit, über die berichtet wird.

Foto des Regisseurs vor einem Kino.

Am 24. Januar 2020 feierte er die Online-Premiere seines Films

Eine virtuelle Premiere

Premiere am 24. Januar Plattform 11 Es fand in Essence Lückberg statt, dem größten Kino Deutschlands. Es gab nur einen von Yixels Mitarbeitern – alle vier seiner Helden. Es fand auch eine Online-Premiere statt, und viele Leute loggten sich ein, um den Film anzusehen. In Zeiten ohne Pandemie hätte dies ein Theater bedeutet, das 1.300 Zuschauer verkaufte – zu einem Film, der einst als zu “Nische” abgelehnt wurde.

Siehe auch  In den USA stehen die USA, Großbritannien und Deutschland China gegenüber

Es gibt so viel Interesse Plattform 11 Aus der Türkei. Viele Menschen auf dem Land kauften Tickets für die virtuelle Premiere. Einige türkische Schulen und Universitäten haben Interesse an dem Screening gezeigt, und türkische Händler haben ebenfalls Interesse gezeigt.

Yaxels Großmutter Nesihath, eine der Hauptfiguren des Films, nahm ebenfalls an der Premiere teil. Liebevoll beobachtete sie ihren Enkel, während sie die digitale Show moderierte. Sie beantwortete die Fragen des Publikums in einer virtuellen Premiere, die sie von einem Smartphone aus las. Sie sagt, sie habe es nie bereut, nach Deutschland gekommen zu sein.

Dieser Artikel wurde von Sarah Hookel aus Deutschland übersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.