August 10, 2022

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Dutzende Menschen werden immer noch vermisst, als Südafrika überschwemmt wird und die Zahl der Todesopfer auf 443 steigt

2 min read

ETHEKWINI, Südafrika, 17. April – Retter suchten am Sonntag in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal (KZN) nach Dutzenden von Menschen, die noch vermisst wurden, nachdem schwere Regenfälle in den letzten Tagen Überschwemmungen und Schlammlawinen ausgelöst hatten, bei denen mehr als 440 Menschen ums Leben kamen.

Die Überschwemmungen haben Tausende obdachlos gemacht, die Strom- und Wasserversorgung unterbrochen und den Betrieb in einem der verkehrsreichsten Häfen Afrikas, Durban, unterbrochen. Ein Wirtschaftsbeamter der Provinz schätzte den Gesamtschaden an der Infrastruktur auf mehr als 10 Milliarden Rand (684,6 Millionen US-Dollar).

Provinzpremier Sihle Zikalala sagte, die Zahl der Todesopfer sei auf 443 gestiegen, weitere 63 Menschen würden vermisst.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

In einigen der am stärksten betroffenen Gebiete sagten die Bewohner, sie hätten Angst vor weiterem Regen, der voraussichtlich am Sonntag fallen werde. Einige mussten qualvoll auf Nachrichten von vermissten Angehörigen warten.

„Wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben. Obwohl wir uns im Laufe der Tage ständig Sorgen machen“, sagte Sbongile Mjoka, ein Bewohner des Dorfes Sunshine in der Gemeinde eThekwini, dessen 8-jähriger Neffe seit Tagen vermisst wird.

„Wir sind vom Anblick des Regens traumatisiert“, sagte der 47-jährige Mjoka gegenüber Reuters und fügte hinzu, dass sein Haus schwer beschädigt wurde.

In einem nahe gelegenen halbländlichen Gebiet wurden drei Mitglieder der Familie Sibiya getötet, als die Wände des Zimmers, in dem sie schliefen, einstürzten und die 4-jährige Bongeka Sibiya weiterhin vermisst wird.

„Alles ist eine harte Erinnerung an das, was wir verloren haben, und nicht in der Lage zu sein, (Bongeka) zu finden, ist verheerend, weil wir nicht weinen oder heilen können. An diesem Punkt fühlen wir uns leer“, sagte Lethiwe Sibiya, 33, gegenüber Reuters.

Siehe auch  Bangladesch schickt eine dritte Gruppe von Rohingya-Flüchtlingen auf die Insel

Das Büro von Präsident Cyril Ramaphosa sagte am Samstagabend, es habe einen Arbeitsbesuch in Saudi-Arabien verschoben, um sich auf die Katastrophe zu konzentrieren. Ramaphosa wird sich mit Kabinettsministern treffen, um die Reaktion auf die Krise zu bewerten.

KZN-Premier Zikalala sagte bei einem im Fernsehen übertragenen Briefing, dass die Überschwemmungen zu den schlimmsten in der aufgezeichneten Geschichte seiner Provinz gehörten.

„Wir müssen unseren kollektiven Mut aufbringen und diese Verwüstung in eine Gelegenheit verwandeln, unsere Provinz wieder aufzubauen“, sagte er. „Die Menschen von KwaZulu-Natal werden sich aus diesem Chaos erheben.“

($1 = R14,6076)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Siyabonga Sishi und Rogan Ward in eThekwini Schreiben von Alexander Winning in Johannesburg Redaktion von Barbara Lewis und Helen Popper

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.