Drei Verdächtige nach einem Angriff festgenommen

Drei Menschen starben bei einem Terroranschlag in Nizza. Die Ermittler haben inzwischen vier Verdächtige festgenommen.

Nach dem Messerangriff in Nizza, bei dem drei Menschen starben, wurden nun vier Männer als mögliche Komplizen in Gewahrsam genommen. Kürzlich wurde aus französischen Rechtskreisen bekannt gegeben, dass auch ein 33-Jähriger untersucht wird, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Er lebte mit einem anderen Verdächtigen in der Wohnung. “Wir versuchen, seine Rolle im Ganzen zu klären”, hieß es.

Erst am Samstagmorgen wurde bekannt, dass ein anderer Mann festgenommen worden war. Der 35-Jährige wird verdächtigt, am Tag vor dem Anschlag mit dem Verdächtigen zusammen gewesen zu sein, berichtete AFP unter Berufung auf Justizkreise. Er wurde am Freitagabend in Nizza in Polizeigewahrsam genommen. Am Donnerstag nahmen die Ermittler einen 47-jährigen Mann in Gewahrsam, der in der Nacht vor dem Verbrechen Kontakt mit dem Angreifer gehabt haben soll.

Ein Tunesier, der am Donnerstag illegal eingereist war, hat laut Ermittlern drei Menschen in Nizza mit einem Messer getötet. In der Notre-Dame-Kirche im Stadtzentrum wurden zwei Opfer gefunden. Der Angreifer wurde mehrmals von Polizisten erschossen und in einem Krankenhaus schwer verletzt. Informationen zufolge konnte er erst am Freitagabend befragt werden. Er war erst kurz vor dem Verbrechen aus Italien nach Frankreich gekommen.

Mann in Tunesien verhaftet

Tunesische Sicherheitskräfte haben auch einen Mann festgenommen, der im Auftrag einer zuvor unbekannten Gruppe die Verantwortung für den Messerangriff in Nizza übernommen hat. Es gibt wahrscheinlich eine andere Person, die ihm bei der Aufnahme des angeblichen Geständnisvideos geholfen hat, sagte ein Justizsprecher am Samstag.

READ  Auktionsforschung: Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für amerikanische Ökonomen

Das Video wurde nach dem Angriff in den sozialen Medien gezeigt. Darin forderte ein Mann die Tat einer Gruppe namens “Ansar al-Mahdi in Tunesien und Mahgreb”. Die Justizbehörden haben jedoch Zweifel geäußert, dass es eine solche Gruppe überhaupt gibt. Bisher konnte niemand die perfekte Lösung einsenden, was nicht seltsam ist.

Höchste Alarmstufe für Terroristen angegeben

Frankreich erklärte nach dem Angriff die höchste Terrorwarnung. Die französische Regierung kündigte am Freitag an, den Schutz von Schulen und Kultstätten zu stärken.

Nach Angaben des örtlichen Gerichts war der Täter in Tunesien bereits wegen Gewalt und Drogenmissbrauchs verurteilt worden, war der Polizei jedoch offenbar nicht als radikaler Muslim bekannt. Nach Angaben seiner Familie war er in den letzten zwei Jahren immer isolierter und religiöser geworden.

Die tunesischen Behörden untersuchen den Verdächtigen derzeit. Nach der Gesetzgebung des Landes wird jeder Tunesier, der an terroristischen Handlungen im In- oder Ausland beteiligt ist, strafrechtlich verfolgt, sagte eine tunesische Justiz. Ziel ist es festzustellen, ob der Täter möglicherweise Komplizen in Tunesien hatte.

Written By
More from Heinrich Rapp

Apple: iOS 14 könnte das Geschäft von Facebook ruinieren

“Wir bei Apple glauben, dass Datenschutz ein grundlegendes Menschenrecht ist”, sagte Software-Chef...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.