Die VW-Tochter Traton übernimmt das amerikanische Unternehmen Navistar

Die Summe ist groß: Die VW-Tochter Traton legt für den amerikanischen Hersteller Navistar mehr als drei Milliarden Euro auf den Tisch. VW übernimmt die restlichen Anteile am Konzern.

Volkswagen Nutzfahrzeugtochter Traton mit den Marken MAN und Scania ist im Begriff, den milliardenschweren amerikanischen Lkw-Hersteller Navistar zu übernehmen. Traton stimmte im Prinzip mit Navistar überein, die verbleibenden Aktien für USD 44,50 pro Aktie zu übernehmen. Anteile VW und Traton Freitag Nacht.

Das Angebot belief sich zuvor auf 43 USD. Insgesamt muss der VW-Konzern für die Aktien, die Traton noch nicht besitzt, rund 3,7 Mrd. USD (3,2 Mrd. EUR) zahlen.

Traton ist mit dem Deal zufrieden

“Wir freuen uns, nach intensiven Verhandlungen mit Navistar eine grundlegende Einigung über eine Transaktion erzielt zu haben”, sagte Traton-Chef Matthias Gründler. Dem Deal ging ein heftiger Kampf um Geld voraus.

Die Navistar-Aktionäre Carl Icahn und der Hedgefonds MHR hatten auf einem höheren Angebot bestanden, VW hatte kürzlich bis Freitagabend ein Ultimatum gestellt. VW besitzt über Traton bereits rund 16,8 Prozent der Navistar-Aktien. Die Grundvereinbarung unterliegt einer zufriedenstellenden Überarbeitung von Traton und dem Abschluss der Fusionsvereinbarung.

READ  Euro am Sonntag Fondsspecial: Sportliche Renditen mit Lebenszyklusfonds: Funktionsweise der Altersversicherung auf Schwedisch | Botschaft
More from Bertram Krantz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.