Oktober 26, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Die Polizei sagt, Kate Middleton habe bei der Mahnwache von Sarah Everard “gearbeitet”

3 min read

Der Londoner Metropolitan Police Commissioner löste Ärger aus, als er sagte, dass Kate Middletons Anwesenheit bei Sarah Everards Mahnwache legal sei, weil sie “gearbeitet” habe.

Cressida Dick sagte, wenn die Kundgebung in Clapham Common zum Gedenken an die Ermordung des 33-Jährigen als illegal angesehen wurde, sei die Anwesenheit der Herzogin von Cambridge akzeptabel.

“Sie ist im Dienst, sie hat gearbeitet”, sagte Frau Dick gegenüber dem Today-Programm der BBC.

Kate sagte jedoch zu der Zeit, dass sie am 13. März zum Musikpavillon ging, um Blumen in ihrer persönlichen Eigenschaft zu legen.

In den Gerichtsrundschreiben, in denen die Verpflichtungen aller Mitglieder der königlichen Familie aufgeführt sind, wird an diesem Tag keine Ernennung erwähnt.

Eine Palastquelle sagte damals, dass die Herzogin “wollte Sarah huldigen und ihre Familie “, weil„ sie sich daran erinnert, wie es war, in der Nacht vor der Heirat durch London zu laufen. “”

Sie schickte dann ein “zutiefst persönlichBrief an die Familie der jungen Frau, die am 3. März auf dem Heimweg von Clapham in Brixton angeblich von einem Polizisten ermordet wurde.

VERBUNDEN: Kate brach eine der größten königlichen Regeln, um an der Mahnwache teilzunehmen

Auf die Frage, ob Kates Besuch in der Gedenkstätte legal sei, antwortete die Met Commissioner: „Ich glaube, ich habe ihr diese Frage natürlich nicht gestellt, aber ich denke, es lohnt sich zu beobachten … wie viel Menschen sich fühlen, was sie gesagt hat. über seine Anwesenheit dort.

Frau Dick sagte, dass “die Menschen eine ganze Reihe potenzieller vernünftiger Ausreden hatten, nicht zu Hause zu sein, nicht alle von uns hatten sie”.

Siehe auch  Drei Tote, Kinder nach Einsturz eines Gebäudes in Uganda gerettet

Sie sagte, sie hätte diejenige gewählt, die auf sie zutreffen könnte [Kate]”.

Der Polizeichef fügte hinzu: „Nach dem Gesetz war es eindeutig möglich, dass jemand, der vor Ort lebte, wie viele andere ging und legal Blumen legte. Es gibt andere Gründe, warum Menschen in der Gegend sein könnten und sie hätten ruhig und friedlich Blumen legen können. möglicherweise legal. “

Der Menschenrechtsanwalt Adam Wagner sagte, der Kommissar mache “Verrenkungen”, um zu erklären, wie Kates Anwesenheit legal sein könnte, während andere gegen das Gesetz verstoßen.

“Brechen Sie nicht wie alle anderen Plebs gegen das Gesetz”, sagte ein Twitter-Nutzer, während andere sagten, Frau Dicks Entschuldigung sei “lächerlich”.

Ein anderer fügte hinzu: “Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie die Met jetzt die Verhaftung der Rechtsbeobachter unterscheidet und rechtfertigt, die am nächsten Tag * tatsächlich * bei dem Protest arbeiten.”

Die Kommentare des Kommissars kamen nach einer Untersuchung des die Leitung der Veranstaltung durch die Polizei Die Aufsichtsbehörde Ihrer Majestät für die Gendarmerie und die Feuerwehr kam am Dienstag zu dem Schluss, dass die Beamten angemessen gehandelt hatten.

VERBUNDEN: Kates bewegende Hommage an die ermordete Frau

Polizeibeamte wurden während der geplanten friedlichen Mahnwache, bei der Beamte sich mit Frauen auseinandersetzten und sie an den Armen packten, als einige zu Boden fielen, häufig wegen ihrer harten Taktik kritisiert.

Bilder von Polizisten, die später in dieser Nacht Demonstranten misshandelten, wurden als “beschämend” und “verabscheuungswürdig” bezeichnet.

“Sie hätten sechs Stunden lang gesehen, dass wir kein Gesetz durchgesetzt haben, wir haben ein gewisses Ermessen ausgeübt und wir haben den Menschen erlaubt, weiterzumachen”, fügte Frau Dick hinzu.

Siehe auch  Der US-Gesandte schätzt die Rolle Pakistans im afghanischen Friedensprozess

Dem Bericht zufolge war der Polizei Kates Besuch erst bekannt, als sie in Sky News gemeldet wurde.

Aber Frau Dick sagte: “Die Met wusste es absolut, aber natürlich treffen wir alle möglichen Vorkehrungen, um sicherzustellen, dass wir nicht ungewollt auf solche Besuche aufmerksam machen.”

“Wir wussten, dass es zu einer Massenkundgebung kommen würde, wir wussten, dass es eine große Anzahl geben würde, wir wussten, wer kommen würde, wir wussten, dass es illegal sein würde”, sagte der Polizeikommissar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.