“Die Polizei hat meine volle Unterstützung”

Viele tausend “Querdenker” demonstrieren mitten in der Leipziger Pandemie. Eine Debatte über die Taktik der Polizei bricht aus. Innenminister Horst Seehofer warnt jetzt vor hastiger Kritik.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) warnte vor heftiger Kritik an der Polizei nach den massiven Verstößen gegen die Regeln der Leipziger Corona-Demonstration und forderte auch die Gerichte zum Dienst auf. “Wir müssen im Nachhinein aufhören, die Taktik der Polizei ohne Kenntnis der Details und ohne ein vollständiges Bild per Ferndiagnose in Frage zu stellen. Alle Beteiligten, die Versammlungsbehörden, die Polizei und die Gerichte müssen angesichts der aktuellen Infektionssituation verantwortungsvolle Entscheidungen treffen”, sagte er am Sonntagabend. in einer Nachricht von seinem Dienst.

“Das Versammlungsrecht muss insbesondere in Krisenzeiten gewährleistet sein. Die Regeln der Versammlungsbehörde müssen jedoch eingehalten und durchgesetzt werden”, sagte Seehofer. Er fügte hinzu: “Die Polizei hat meine volle Unterstützung.”

Bei der Demonstration des “Querdenkens” der Polizei in Leipzig mit Zehntausenden von Teilnehmern am Samstag gab es laut Polizei massive Verstöße gegen die Hygieneanforderungen. Es löste sich nach zweieinhalb Stunden auf. Die Demonstranten marschierten dann über den Ring der Innenstadt, obwohl ihnen dies verboten war – ohne dass die Polizei dies verhinderte. Die Stadtverwaltung wollte die Demonstration in die Außenbezirke verlegen, scheiterte jedoch am Oberverwaltungsgericht.

Die Polizei wird von mehreren Politikern des Versagens beschuldigt

Zahlreiche Politiker beschuldigten die Leipziger Polizei und den sächsischen Innenminister am Sonntag des Scheiterns. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) fand klare Worte. Niemand in der sächsischen Regierung und die Mehrheit der deutschen Bevölkerung verstehen diese Art der Demonstration “für Rücksichtslosigkeit und Hybris in einer Zeit, in der ein offenes Auge die Gefahren des Virus zeigt”. Gleichzeitig kündigte er eine Behandlung der Ereignisse an.

READ  Mögliches Wachstum des DAX: Siemens Healthineers bestätigt einen milliardenschweren Deal mit Varian Medical Systems und wagt es, Zahlen zu prognostizieren - Aktien steigen vor dem Aktienmarkt | Botschaft

Innenminister Roland Wöller (CDU) sprach von einem fatalen Signal. “Es ist für mich unverständlich, dass inmitten einer sich verschlimmernden Koronapandemie eine Versammlung von über 16.000 Teilnehmern im Zentrum von Leipzig genehmigt werden kann. Die Organisatoren und Teilnehmer haben im Voraus klargestellt, dass sie keine Masken tragen und keinen Mindestabstand wollen.” Bei einer solchen Anzahl von Teilnehmern ist eine wirksame Kontrolle durch die Polizei unmöglich. Eine gewaltsame Auflösung einer friedlichen Demonstration war kein Problem.

Das Oberste Verwaltungsgericht (OVG) in Bautzen hatte die Demonstration erst am Samstagmorgen im Zentrum zugelassen, begrenzt auf 16.000 Teilnehmer. Die Stadt hatte die Demonstration zum Schutz vor Infektionen auf einen großen Messeparkplatz am Stadtrand verlegen wollen, das Leipziger Verwaltungsgericht hatte dies ursprünglich bestätigt. Die Begründung der Genehmigung durch OVG steht noch aus.

Tausende nahmen an der “Lateral Thinking” -Demo in Leipzig teil. Foto: Sebastian Kahnert / dpa-Zentralbild / dpa.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) forderte eine “gründliche Untersuchung”. “Was wir gestern in Leipzig gesehen haben, kann durch nichts gerechtfertigt werden. Die Freiheit zu demonstrieren ist keine Freiheit, Gewalt anzuwenden und andere massiv zu gefährden”, erklärte Lambrecht. Eine solche Situation inmitten der Pandemie sollte nicht wiederholt werden. Tausende, die ohne Masken nahe beieinander stehen, sind ein Höhepunkt der Verantwortungslosigkeit und Selbstsucht.

Die Linke, die Grünen und die SPD in Sachsen forderten, dass die Ereignisse auf einer Sondersitzung des Innenausschusses erörtert werden. “Eine offensichtliche Planungskatastrophe hat dazu geführt, dass das Land Leipzig vor demokratischen Feinden kapituliert und nicht in der Lage ist, das Versammlungsrecht durchzusetzen oder Angriffen auf Gegendemonstranten, Journalisten und die Polizei wirksam entgegenzuwirken”, sagte Valentin Lippmann, Sprecher des Grünen Hauses. . . Die Linke sprach von “Staatsfehler”.

READ  Leipzig: Horror nach Querdenken Demo - Polizeichef verteidigt Mission

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Georg Maier (SPD), kritisierte die Entscheidung des Gerichts: “Es wäre nicht notwendig gewesen”, sagte der thüringische ARD-Minister. Er forderte die Polizei auf, konsequenter gegen Verstöße gegen die Regeln vorzugehen: “Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass die Zukunft viel konsequenter, viel härter und früher in solche Versammlungen eingreift.”

Polizeichef verteidigt sich

Der Leipziger Polizeichef Torsten Schultze verteidigte die Aktionen der Polizei. Sie hatten drei Ziele: einen friedlichen Kurs zu gewährleisten, Gewalt zu verhindern und den Infektionsschutz durchzusetzen, sagte er in einer Video-Erklärung. Die ersten beiden Ziele wurden weitgehend erreicht, das dritte nicht. “Sie bekämpfen keine Pandemie mit der Polizei, sondern nur mit dem gesunden Menschenverstand.”

Die Polizei sprach am Samstag von 20.000 Menschen am Augustusplatz, und die Initiative “Counted Through” schätzte die Gesamtzahl der Teilnehmer auf 45.000. Am Anfang verlief das Treffen weitgehend friedlich. Aufgrund des Verstoßes gegen die Anforderungen löste die Stadt Leipzig das Treffen kurz vor Mittag auf.

Tatsächlich hielten die Leute einfach an, nur wenige verließen das Stadtzentrum wie beschrieben. Die Menge verlangte, den Ring zu überqueren, wo 1989 die Demonstrationen am Montag stattfanden. Gegen 18 Uhr ließ die Polizei die vielen tausend Menschen gehen. Polizeisprecher Olaf Hoppe erklärte, dass die Menge nur mit massiver Gewalt zurückgehalten werden könne.

Als die “Querdenker” über den Ring gingen, griff die ausländische Polizei in Leipzig-Connewitz an. Steine ​​wurden an die Fenster einer Polizeistation geworfen. Barrikaden wurden später in Brand gesetzt. Die Polizei rückte mit Wasserwerfern und mehreren Streitkräften vor. Bereits am Freitagabend wurde die maskierte Polizei im Distrikt als Alternative zur Linken angesehen.

READ  Brasilien: Präsident Bolsonaro ist groß in der Wahlurne

Die Leipziger Polizei war am Sonntag für 102 Straftaten mit 89 Verdächtigen bei allen Operationen verantwortlich, einschließlich Polizeiangriffen, Körperverletzung und Sachschaden. Es gab 13 erste Verhaftungen und 18 Verhaftungen. Darüber hinaus wurden 140 Ordnungswidrigkeiten registriert.

Written By
More from Heinrich Rapp

Nach Messerangriffen in Nizza: Verzweifelte Suche nach Antworten

In Nizza trauern Menschen über den drei Opfern um den Messerangriff. Gleichzeitig...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.