September 22, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Die kommende Woche – PMIs des Privatsektors und wichtige Interessensgebiete des Jackson Hole Symposiums

4 min read

Auf dem Makro

Es liegt eine relativ arbeitsreiche Woche vor der Wirtschaftskalender, mit 50 Statistiken im Rampenlicht in der Woche, die 30 endete August. In der Vorwoche wurden zudem 52 Statistiken fertiggestellt.

Für den Dollar:

In der ersten Wochenhälfte werden vorläufige PMIs des privaten Sektors und langlebige Kerngüter auf Interesse stoßen.

Erwarten Sie, dass der Services PMI am Montag und Core Durables am Mittwoch die Haupttreiber sind.

Donnerstag, wöchentliche Arbeitslosenansprüche und 2sd schätzen die BIP-Zahlen für die 2sd Quartal wird im Mittelpunkt stehen.

Außer Revisionen von 1NS Schätzungen werden die Zahl der Arbeitslosenanträge entscheidend sein.

Am Ende der Woche sind die Zahlen zu Inflation und persönlichen Ausgaben abgeschlossen.

Endgültige Verbrauchervertrauenszahlen für August werden ebenfalls erwartet. Erwarten Sie, dass alle Revisionen einen Einfluss haben, insbesondere nach unten.

Auch geldpolitisch werden die Märkte auf das Jackson Hole-Geplapper reagieren. Dies sollte der Haupttreiber des Dollars und der Märkte insgesamt sein. Das Symposium beginnt am 26.e August.

In der Woche endet 13e Im August stieg der Dollar Spot Index um 1,06% auf 93,496.

Für den Euro:

Es ist eine arbeitsreichere Woche am Wirtschaftsdaten Vorderseite.

Vorläufige PMIs des privaten Sektors für Frankreich, Deutschland und die Eurozone werden am Montag im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen.

Erwarten Sie viel Einfluss von den Zahlen. Am Ende des Tages am Montag werden auch die Verbrauchervertrauenszahlen der Eurozone das Interesse wecken.

Deutsche BIP-Zahlen für das 2.sd Quartal vor den Geschäftsklimazahlen am Mittwoch auf sich aufmerksam machen.

Wesentlich sind die Zahlen des ifo Geschäftsklimaindex in Deutschland für den Monat August.

Siehe auch  Omega Seiki unterstützt Arjun Maini für DTM-Serie in Deutschland, Auto News, ET Auto

Zum Abschluss am Donnerstag werden auch die deutschen Verbrauchervertrauenszahlen einen Einfluss haben.

Das Vertrauen von Unternehmen und Verbrauchern ist der Schlüssel zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Erholung. Schwache Zahlen könnten den Euro noch belasten.

Für die Woche, die EUR fiel um 0,84% auf 1,1698 US-Dollar.

Für das Pfund:

Es steht eine relativ ruhige Woche bevor auf der Wirtschaftskalender.

Die vorläufigen PMIs des privaten Sektors für August werden am Montag im Mittelpunkt stehen, zusammen mit den industriellen Trendaufträgen von CBI.

Erwarten Sie, dass der Service-PMI der wichtigste Treiber ist.

Außerhalb des Wirtschaftskalenders müssen auch die britische Politik und das Gerede der Zentralbanken beobachtet werden.

Das Mahlen beendete die Woche mit einem Minus von 1,75% auf 1,3623 USD.

Für den Loonie:

Es liegt eine ruhige Woche vor der Wirtschaftskalender.

Die RPMI-Zahlen für Juli sind die einzigen Datenmärkte, die während der Woche berücksichtigt werden müssen.

Mit den am Freitag erwarteten Zahlen werden die Marktrisikostimmung und vorläufige PMIs des privaten Sektors andernorts die Marktrisikobereitschaft und letztendlich den Irrsinn ankurbeln.

Das Verrückter beendete die Woche mit einem Minus von 2,45% auf 1,2821 C $ gegenüber dem US-Dollar.

Außerhalb Asiens

Für den australischen Dollar:

Die Einzelhandelsverkaufszahlen für Juli werden am Freitag fällig und werden die Schlüsselstatistik für die Woche sein.
Wenn Abschottungsmaßnahmen getroffen sind, werden die Märkte versuchen, den Schaden zu bewerten.

Andere Statistiken umfassen rückläufige Bauarbeiten und neue CAPEX-Ausgaben für das 2.sd Trimester.

Die CAPEX-Zahlen vom Donnerstag werden das Interesse vor den Einzelhandelsumsatzzahlen wecken.

Das Australischer Dollar beendete die Woche um 3,23% auf 0,7132 $.

Siehe auch  Deutsche "Mini-Jobber" sind von der Pandemie schwer betroffen

Für den Kiwi-Dollar:

Es steht eine ruhige Woche bevor.

Einzelhandelsumsatz für 2sd Quarter wird am Dienstag dem Kiwi die Richtung vorgeben.

Die Handelsdaten für Juli werden auch den Mittwoch beeinflussen.

Nach der Entscheidung der RBNZ, die Pause-Taste zu drücken, werden auch COVID-19-Nachrichten-Updates einen Einfluss haben.

Das Kiwi-Dollar beendete die Woche mit einem Minus von 2,94% auf 0,6835 USD.

Für den japanischen Yen:

Es steht eine ruhige Woche bevor.

Die PMIs des privaten Sektors für August werden am Montag im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Die Märkte werden nach einer Belebung der Aktivität im Dienstleistungssektor und einem anhaltenden Wachstum im gesamten verarbeitenden Gewerbe Ausschau halten.

Die Inflationszahlen für Tokio für August werden ebenfalls Ende der Woche fällig.

Solange der Inflationsdruck nicht stark anzieht, dürften sich die Zahlen jedoch nicht ändern.

Das Japanische YEN gegenüber dem US-Dollar um 0,17% auf 109,780 gefallen.

Außerhalb Chinas

Es gibt keine wichtigen Statistiken, die den Märkten für die kommende Woche eine Richtung geben könnten.

Der chinesische Yuan beendete die Woche mit einem Minus von 0,37 % auf 6,5015 CNY gegenüber dem US-Dollar.

Geopolitik

Iran und China bleiben die Hauptinteressenszentren der Märkte. Insbesondere Nachrichten-Updates aus dem Nahen Osten erfordern eine kontinuierliche Überwachung …

Auch das Geschwätz von Capitol Hill über Afghanistan muss beachtet werden.

Dies Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht auf FX Empire

Mehr von FXEMPIRE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.