Oktober 20, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Die deutschen Wahlleiter kämpften in der Post-Merkel-Ära hart

4 min read

BERLIN – Deutsche Wähler haben am Sonntag bei einer Wahl ein neues Parlament gewählt, das darüber entscheidet, wer nach 16 Jahren an der Spitze von Europas größter Volkswirtschaft die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel antreten wird.

Umfragen deuten auf ein sehr enges Rennen am Sonntag zwischen Merkels Mitte-Rechts-Union-Block, bei dem Landeshauptmann Armin Laschet als Kanzler kandidiert, und den Mitte-Links-Sozialdemokraten, für die der scheidende Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz die Spitze sucht Post.

Aktuelle Umfragen zeigen, dass die Sozialdemokraten leicht vorne liegen. Die Grünen-Ökologen machen mit Kandidatin Annalena Baerbock ihre erste Runde im Kanzleramt und liegen in den Umfragen mehrere Punkte vor dem dritten Platz.

Die Sozialdemokraten wurden durch die relative Popularität Scholzs nach einer langen Wahlkrise und durch die harten Kampagnen seiner Rivalen beflügelt. Baerbock litt unter frühen Fehlern und der nordrhein-westfälische Landeshauptmann Laschet hatte Mühe, die traditionelle Basis seiner Partei zu motivieren.

Etwa 60,4 Millionen Menschen in der Nation mit 83 Millionen sind berechtigt, den neuen Bundestag zu wählen, der den nächsten Regierungschef wählt.

Keine Partei sollte einer absoluten Mehrheit nahe kommen. Umfragen zeigen Unterstützung für alle unter 30%.

Ein solches Ergebnis könnte bedeuten, dass viele Regierungskoalitionen rechnerisch möglich sind und wochen- oder monatelange Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung auslösen. Bis zu ihrer Amtszeit bleibt Merkel interimistisch im Amt.

Diese Wahl “wird die Richtung Deutschlands in den kommenden Jahren bestimmen, und es wird also von jeder Stimme abhängen”, sagte Laschet in Aachen an der Westgrenze Deutschlands.

Scholz stimmte in Potsdam vor den Toren Berlins ab und sagte, er hoffe, dass die Wähler “ein sehr gutes Ergebnis für die Sozialdemokraten ermöglichen (…) .

Siehe auch  Gesetzentwurf im US-Repräsentantenhaus zur Beendigung der Ernennung Pakistans zum wichtigsten Nicht-NATO-Verbündeten

Frau Baerbock, die auch in Potsdam abstimmte, sagte, ihre Partei habe sich “ein paar mehr Stimmen” erhofft, als die Umfragen vorhergesagt hatten, “damit wir in diesem Land einen echten Neuanfang machen können”.

Merkel wurde dafür gelobt, Deutschland durch mehrere große Krisen geführt zu haben. Sein Nachfolger wird sich mit der Erholung von der Coronavirus-Pandemie auseinandersetzen müssen, der Deutschland dank umfangreicher, neu verschuldeter Rettungsprogramme bisher relativ gut standgehalten hat.

Laschet besteht darauf, dass es keine Steuererhöhungen geben sollte, wenn Deutschland aus der Pandemie aussteigt. Scholz und Baerbock befürworten Steuererhöhungen für die reichsten Deutschen und befürworten auch eine Erhöhung des Mindestlohns.

Die großen deutschen Parteien unterscheiden sich in ihren Vorschlägen zur Bekämpfung des Klimawandels erheblich. Der Block Laschet Union setzt auf technologische Lösungen und einen marktorientierten Ansatz, während die Grünen die CO2-Preise anheben und den Kohleeinsatz früher als erwartet beenden wollen. Scholz betonte die Notwendigkeit, Arbeitsplätze zu schützen, wenn Deutschland auf umweltfreundlichere Energie umsteigt.

Außenpolitik spielte im Wahlkampf nicht viel, obwohl die Grünen eine härtere Haltung gegenüber China und Russland befürworten.

In Berlin sagte die 48-jährige Sozialarbeiterin Wiebke Bergmann, Merkels Weggang sei eine “wirklich besondere” Wahl.

„Ich habe mir wirklich überlegt, welchen Kandidaten ich als nächste Kanzlerin haben möchte – bis heute Morgen hatte ich mich noch nicht entschieden. Keiner der drei hat mich wirklich überzeugt“, so Bergmann. “Alle sehen menschlich gut aus, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie als nächste Kanzlerin einen guten Job machen können.”

Im Hauptstadtbezirk Kreuzberg, einer traditionellen Hochburg der Linken, sagte Jan Kemper, 41, Direktor einer Online-Bank, der Klimawandel und die langsame Digitalisierung Deutschlands gehören zu seinen größten Sorgen. Er lobte Merkels Krisenbewältigungsstil, sagte aber, dass zentrale Fragen nicht angesprochen worden seien.

Siehe auch  Reformiert die WTO nicht, fordert EU-Handelschef die USA auf

“Zuvor haben die Wahlen die Weichen für die nächsten zwei bis vier Jahre gestellt”, sagte er. “Jetzt müssen Entscheidungen getroffen werden, die die nächsten Generationen betreffen.”

Während des Wahlkampfs behaupteten Laschet und andere Unionsführer, Scholz und die Grünen würden eine Koalition mit der Oppositionspartei bilden, die gegen NATO- und deutsche Militäreinsätze im Ausland ist. Ob eine solche Partnerschaft angesichts der Außenpolitik und anderer Parteiunterschiede realistisch ist, ist fraglich, aber diese Angriffslinie kann dazu beitragen, konservative Wähler auszubilden.

Scholz hat gesagt, er wünsche sich eine parteiübergreifende Koalition mit den Grünen, aber das klingt sehr optimistisch. Fehlt dafür eine Mehrheit, wäre seine erste Wahl wohl ein Bündnis mit den wirtschaftsfreundlichen Grünen und Freien Demokraten.

Eine Koalition mit diesen beiden Parteien ist auch Laschets wahrscheinlichster Weg an die Macht. Die Grünen befürworten ein Bündnis mit den Sozialdemokraten, während die Freien Demokraten ein Bündnis mit der Union bevorzugen.

Das Ergebnis könnte auch eine Wiederholung der scheidenden “Großen Koalition” der großen Traditionsparteien Union und Sozialdemokraten unter Scholz oder Laschet ermöglichen.

Die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland liegt etwas unter den 12,6%, die sie 2017 für den Einzug ins Parlament gewonnen hat, wird aber diesmal auch nicht in einer neuen Regierung sein. Alle anderen Parteien sagen, dass sie damit nicht arbeiten werden.

Der Bundestag hat mindestens 598 Sitze, kann aber aufgrund des komplexen Abstimmungssystems in Deutschland viel größer sein. Das scheidende Parlament hatte eine Rekordzahl von 709 Abgeordneten; der neue sollte noch größer sein.

Ebenfalls am Sonntag wählen die Wähler in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern im Nordosten Deutschlands – den beiden derzeit von Sozialdemokraten regierten Bundesländern – neue Landesparlamente.

Siehe auch  Wien bietet "nicht sehenswert"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.