Oktober 25, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Die Billionen, die die G20-Staaten zwischen 2015 und 2019 für fossile Brennstoffe ausgegeben haben, hätten zu heutigen Preisen mehr als 4 TW für Solarstrom bezahlen können

3 min read

Umweltverschmutzende Energiequellen erhielten in diesem Zeitraum von vier Jahren mehr als 3 Billionen US-Dollar von der EU und 19 der größten Volkswirtschaften der Welt, obwohl sich die G20-Mitglieder verpflichtet haben, die Subventionen für fossile Brennstoffe auslaufen zu lassen und den Klimawandel im Jahr 2009 zu bekämpfen.

Ein neues Klima-Factbook, das von BloombergNEF veröffentlicht wurde, kritisierte das politische Handeln der G20-Mitglieder und betonte die Bedeutung einer fehlgeleiteten Finanzierung fossiler Brennstoffe.

das Factbook zur Klimapolitik Die in diesem Monat veröffentlichten Berichte folgten den Fortschritten in Richtung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft durch die Mitglieder der G20, zu denen neben 19 der größten Volkswirtschaften der Welt auch die EU gehört.

Die wichtigste Zahl ist, dass die Regierungen im Zeitraum 2015-2019 3,3 Billionen US-Dollar als direkte Unterstützung für Kohle, Öl und Gas sowie verwandte fossile Brennstoffe bereitgestellt haben.

Diese Zahl wird als mehr als 3,5-mal so groß wie das US-Netz und fast 80-mal so groß wie die Summe des insgesamt installierten netzgekoppelten Solarstroms in Deutschland, einer der weltweit führenden Photovoltaik-Anlagen, sein. Dennoch sagt der Bericht, dass Deutschland im Zeitraum 2015-2019 46 Milliarden US-Dollar in die Förderung fossiler Brennstoffe investiert hat – so viel wie die Vereinigten Staaten.

Als größte Unterstützer wurden China mit 793 Milliarden US-Dollar für fossile Brennstoffe, Saudi-Arabien (440 Milliarden US-Dollar) und Russland (406 Milliarden US-Dollar) aufgeführt:

Bloombergs Factbook fügte hinzu, dass die Unterstützung der G20-Staaten für fossile Brennstoffe im Jahr 2019 aus Investitionen staatlicher Unternehmen bestand. Unter Berufung auf die Türkei, einen Großinvestor in ein Kohlekraftwerk, stellte der Bericht eine Analyse fest, dass die Türkei für die Kosten für die Erweiterung von 10 GW Kohlestrom 25 GW Solarstrom bauen könnte.

Siehe auch  Dacia: E-Auto "zu einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis"

das Briefing-Buch zur Klimapolitik konzentriert sich auf drei Bereiche staatlicher Maßnahmen zur Begrenzung der globalen Erwärmung:

  1. Die Förderung fossiler Brennstoffe schrittweise auslaufen lassen;
  2. Vorgezogene CO2-Bepreisung, um die Emissionen zu bepreisen; und
  3. Förderung der Offenlegung von Klimarisiken.

Michael Bloomberg, Gründer von Bloomberg und Sondergesandter des UN-Generalsekretärs für Klimaambitionen und -lösungen, sagte: „Um den Kampf gegen den Klimawandel zu gewinnen, sind dringende und mutige Maßnahmen in allen Sektoren erforderlich, und wir brauchen Regierungen, die den Weg weisen. Wir hoffen, dass sich die G20-Mitglieder diesen Bericht zu Herzen nehmen, seine Empfehlungen nutzen, um ihre Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen und der Welt die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Vorteile des Aufbaus einer widerstandsfähigen und nachhaltigen Weltwirtschaft aufzuzeigen. “

Antha Williams, Umweltmanagerin bei Bloomberg Philanthropies, sagte, eine fortgesetzte Unterstützung für Kohle, Öl und Gas sei „unklug“ und es seien dringende Maßnahmen erforderlich. „Da sich weltweit eine Vielzahl von Klimakatastrophen verschärfen, ist die Weiterentwicklung der Infrastruktur für fossile Brennstoffe einfach unklug“, sagte sie.

Die G20 einigten sich 2009 darauf, „ineffiziente Subventionen für fossile Brennstoffe mittelfristig auszulaufen und zu rationalisieren“, definierte jedoch nicht „ineffizient“.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und kann nicht wiederverwendet werden. Wenn Sie mit uns zusammenarbeiten und einige unserer Inhalte wiederverwenden möchten, wenden Sie sich bitte an: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.