September 21, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Devisenreserven verlieren nach Juli-Rallye an Schwung | The Guardian Nigeria Nachrichten

3 min read

Finanzminister Zainab Ahmed. Foto / Twitter / FinMinNigeria

Nigerias externe Reserven könnten auf ein Tief von Mitte Juli zusteuern, da sie die vor vier Wochen begonnene Dynamik nicht beibehalten können.

Die Zahlen befinden sich seit dem 11. August in einem Abwärtstrend, nachdem sich herausstellte, dass eine scheinbare Rallye eine Unterbrechung des Abwärtstrends des letzten Jahres darstellte.

Die Reserven sanken von einem Tiefststand von mehr als einem Jahr, als die Bruttokomponente 33,09 Milliarden US-Dollar erreichte und die Barkomponente auf 32,85 Milliarden US-Dollar geschätzt wurde. Anschließend setzte ein allmählicher, aber stetiger Anstieg ein und erreichte am 10. August in einer flüchtigen Rallye durchschnittlich 33,45 Milliarden US-Dollar.

Die Figur konnte nur 1,5% ihrer Verluste wettmachen, als sie am 11. August in ein Retracement eintrat. Die bescheidene Rallye, die einen Monat dauerte, hatte Hoffnungen hinsichtlich der Aussichten für die Auslandsreserven des Landes geweckt.

Die Bruttoreserven schlossen letzte Woche bei 33,52 Milliarden US-Dollar, während die liquide (oder verfügbare) Form 33,24 Milliarden US-Dollar betrug, was den Durchschnittswert auf 33,38 Milliarden US-Dollar erhöht.

Ein längerer Zeitrahmen als die Performance der letzten zwei Wochen ist notwendig, um festzustellen, ob die Bewegung der letzten zwei Wochen ein Trend ist oder als Rauschen betrachtet werden könnte.

Wenn dies so weitergeht, könnten die Zahlen auf den Stand von Anfang Juli oder sogar niedriger sinken und Bedenken hinsichtlich der Fähigkeit des Landes aufkommen lassen, seine Importe aufrechtzuerhalten.

Die wachsende Unsicherheit auf dem internationalen Ölmarkt sendet ein besorgniserregendes Signal über die kurzfristigen Deviseneinnahmen des Landes und den Zustand der Währungsreserven.

Die Außenbilanzsituation des Landes hat sich in letzter Zeit verschlechtert. Im ersten Quartal des Jahres überstieg die Import-Handels-Quote 70 Prozent.

Siehe auch  Donald Trump: US-Präsident senkt Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen auf historisches Tief

Die Importrechnung ist seit 2019 gestiegen, während die Exporte stagnierten oder zurückgingen. Ökonomen haben dies als Hauptanliegen bezeichnet und gleichzeitig eine Diversifizierung externer Faktoren gefordert, um das mit dem Export von Rohöl verbundene Konzentrationsrisiko zu verringern.

Brent hat von seinem jüngsten Preisanstieg etwa 15 % verloren und ist zwischen Juni und August von 75 auf 65 US-Dollar pro Barrel gefallen. Mit Ausnahme des globalen Wirtschaftsrisikos und der Befürchtungen eines Wiederauflebens von COVID-19 könnten die Ölpreise weitere Kürzungen erfahren.

Daher sahen Experten, dass sinkende Ölpreise die positiven Wirtschaftsaussichten des Landes und die Stabilität der Devisenreserven untergraben.

Die neue Zahl beziffert die Reserve des Landes pro Kopf auf 167 US-Dollar, was im Vergleich zu seinen Konkurrenten in Afrika und anderen Entwicklungsregionen sehr niedrig ist. Südafrikas externe Reserve pro Kopf beträgt über 900 US-Dollar, während Ägyptens rund 400 US-Dollar beträgt. Darüber hinaus beträgt die Pro-Kopf-Reserve des Nachbarlandes Ghana an Nigeria 246 US-Dollar.

Der Guardian hatte berichtet, dass Nigerias externe Reserven die ärmsten unter den ölproduzierenden Ländern sind. Bei einer Bevölkerung von 35,3 Millionen Einwohnern liegen die Devisenreserven (FX) Saudi-Arabiens pro Kopf über 12.000 US-Dollar, während Nigerias rund 170 Milliarden US-Dollar betragen. Andere erdölproduzierende Länder wie Kuwait, Libyen, Vereinigte Arabische Emirate (VAE), Irak, Iran und Katar liegen in Bezug auf die realen und nominalen Reserven vor Nigeria.

Ökonomen beurteilen die Stärke der Reserven anhand ihrer Importdeckung. In vielen Fällen wird eine Versicherungsdauer von mindestens sechs Monaten empfohlen.

In einem aktuellen Wirtschaftsbericht zur Jahresmitte sagte Dr. Biodun Adedipe, Chefberater von B. Adedipe Associates, dass die Reserven des Landes seine geschätzten sechsmonatigen Importe noch finanzieren könnten, so dass kein kurzfristiges Risiko in Betracht gezogen wurde.

Siehe auch  Tyson Foods: Makabre Corona-Wetten für Fleischmanager

Die Stichhaltigkeit dieses Arguments wird jedoch in den nächsten Quartalen auf die Probe gestellt, da das Importvolumen aufgrund stagnierender oder sinkender Reserven weiter ansteigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.