Juli 12, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschlands wirtschaftliche Launen läuten eine Rezession ein

2 min read
Deutschlands wirtschaftliche Launen läuten eine Rezession ein

Die Messung der Temperatur in Europas größter Volkswirtschaft hat besorgniserregende Anzeichen einer Schwäche in der riesigen Produktionsbasis Deutschlands offenbart, da die Kombination aus höheren Inputkosten – fast alle Unternehmen müssen Inflationsschutz zahlen – in Kombination mit den notorisch sparsamen Verbrauchern des Landes dazu führte, dass die Produktion für den Bund zurückging Republic fiel im ersten Quartal um 0,3 Prozent. Mit anderen Worten: Die europäische Automobilwirtschaft ist zu einer Zeit in die Rezession abgerutscht, als anderen das gleiche Schicksal erspart geblieben ist.

Allerdings sind es nicht nur mangelnde Nachfrage und leere Auftragsbücher, die die führenden Produktionsunternehmen des Landes einschränken, sondern auch die Unfähigkeit, Schlüsselpositionen zu besetzen.

Die neuesten Zahlen des deutschen Statistikamtes zeigen, dass die Beschäftigung im Land trotz der technischen Rezession der Wirtschaft weiter auf Rekordhöhen gestiegen ist. Destatis gab an, dass im ersten Quartal rund 45,6 Millionen Menschen beschäftigt waren, was einem Anstieg von 1 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Mittlerweile bleiben mehr als 4,4 % der offenen Stellen unbesetzt. In Schlüsselbranchen wie dem Automobilbau deuten vereinzelte Belege darauf hin, dass die Unternehmen trotz der um ein Drittel auf 80.000 Euro steigenden Einstiegsgehälter für junge Ingenieursabsolventen nicht genügend qualifizierte Talente anziehen. Dies kommt zu dem scheinbar schlechten Auftragsfluss vieler großer Unternehmen hinzu. Destatis berichtete beispielsweise auch, dass die deutsche Industrieproduktion im April nur um 0,3 % gestiegen sei, wobei in der Automobilindustrie ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen sei. Allerdings liegen die Aktienkurse der großen Automobilhersteller seit Jahresbeginn immer noch im positiven Bereich. BMW (DE:BMW) führt das Feld mit einem Plus von 24 % an. In einigen energieintensiven Industrien ging die Produktion um 13 % zurück, da Deutschland sich angesichts des Mangels an russischen Inputs um die Beschaffung neuer Energie bemühte.

Siehe auch  Lidl-Kunde sieht einen Mann, der Hamster kauft und ist verärgert: "Antisozial"

In der Zwischenzeit, es sei denn, Sie sind es Rheinmetall (DE:RHM)Während der Streit Wunder bewirkt hat und der Auftragsbestand nun um 8 % auf 28 Mrd. Euro (24 Mrd. £) höher ist als im Vorjahr, sind die Auftragsbestände für den Rest der Branche im Durchschnitt um 0,4 % gesunken. Am Horizont zeichnen sich angstvolle Zeiten ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.