Oktober 27, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland stimmt dafür, LGBT + -Soldaten für frühere Diskriminierung zu entschädigen

2 min read

Der Chor des Deutschen Bundestages stimmte dafür, Soldaten für die historische Diskriminierung zu entschädigen, aber Aktivisten sagen, dass die Gesetzgebung nicht gut genug vorangekommen ist.

Am Donnerstag (20. Mai) stimmte das Parlament für die Gesetzgebung, Vom Kabinett im November 2020 genehmigt, Entschädigt LGBT + -Personen, die während ihres Dienstes bei der Bundeswehr diskriminiert und belästigt wurden.

Bis zum Jahr 2000 verbot eine Politik, LGBT + -Militärpersonal als “Sicherheitsrisiko” zu behandeln, interessante Personen aus den deutschen Streitkräften.

Entsprechend JuristVielen LGBT + -Beamten wurden Beförderungen verweigert, sie wurden aus dem Dienst entlassen oder wegen sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität bestraft.

Die neue Gesetzgebung sieht 6 Millionen US-Dollar für jeden Mitarbeiter vor, der unter Diskriminierung von LGBT + leidet, und ermöglicht es ihm, etwas aus seinen Unterlagen abzuleiten.

Bundesverteidigungsminister Angerett Kramp-Karenbauer sagte im vergangenen Jahr: “Ich weiß, wir können die erlittene persönliche Ungerechtigkeit nicht beseitigen, aber wir wollen ein Signal für eine Lösung senden, das Urteil aufheben und die einmalige Entschädigung zahlen. ”

Nach der Parlamentsabstimmung am Donnerstag twitterte Cramp-Karenbauer, dass der Schritt zeigen würde, dass das deutsche Militär “heute offener, bunter und toleranter” ist.

Obwohl die Gesetzgebung ein Schritt in die richtige Richtung ist, sagen Aktivisten, dass sie nicht genug vorankommt.

Patrick Dorr von der Lesben- und Schwulenvereinigung (LSVD) in Deutschland Sagte in einer Erklärung Das Gesetz “beschränkt sich auf symbolische Entschädigung und deckt nicht alle aufgetretenen Diskriminierungen ab”.

Die Gruppe forderte eine stärkere Anerkennung der Diskriminierung und Belästigung von LGBT + -Militärpersonal, auch nachdem das Verbot aufgehoben wurde.

Dore fuhr fort: „Das Gesetz gilt nur für Diskriminierungen, die vor dem 3. Juli 2000 stattgefunden haben. An diesem Tag hob die Königin eine Dienstverordnung auf, die die Diskriminierung von Soldaten erlaubte.

Siehe auch  "NXGN-Star Adimi kann eine großartige deutsche Karriere haben" - Salzburgs Regisseur macht Teenie-Star besser

“Die Abschaffung einer Dienstleistungsverordnung ist jedoch nicht gleichbedeutend mit dem Ende jahrzehntelanger systematischer und staatlich-rechtlicher Diskriminierung.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.