November 27, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Deutscher DAX-Index soll 2030 von Technologie übernommen werden, sagt Wefox-CEO

4 min read

Ein Spielzeugbulle sitzt vor der DAX-Indexkurve an der Frankfurter Wertpapierbörse in Deutschland.

Martin Leißl | Bloomberg | Getty Images

Deutschlands Blue-Chip-Index DAX wird bis 2030 ganz anders aussehen, so der CEO des Versicherungs-Start-ups Wefox.

Julian Teicke, der das 3-Milliarden-Dollar-Unternehmen 2015 mitbegründet hat, sagte CNBC in einem Interview, dass er glaubt, dass der Benchmark mit 40 Unternehmen im nächsten Jahrzehnt von Technologieunternehmen übernommen wird.

“Software frisst die Welt, das ist sicher”, sagte Teicke gegenüber CNBC und wiederholte berühmter Satz des Silicon Valley Risikokapitalgebers Marc Andreessen.

„Wenn wir uns zum Beispiel Deutschland anschauen, ist ziemlich klar, dass der DAX 2030 von Technologieunternehmen dominiert wird“, sagte Teicke.

“Wir haben es in den USA gesehen, und jetzt ist es Zeit für Deutschland. Einige der großen Unternehmen, die heute im DAX sind, werden 2030 nicht mehr im DAX sein.”

Unter den 40 Komponenten, aus denen der DAX besteht, sind derzeit nur eine Handvoll Technologienamen aufgeführt. Dazu gehören SAP, Infineon, Delivery Hero, Zalando und Hellofresh.

Während Deutschland für seine Fähigkeiten in der Fertigung und in Sektoren wie Autos und Maschinen bekannt ist, muss es noch ein Technologieunternehmen von der Größe der Giganten der Vereinigten Staaten und Chinas hervorbringen.

Auch bei den Risikokapitalinvestitionen hinkt das Land Großbritannien hinterher. Aber Neuankömmlinge wie Teicke hoffen, dass sich das bald ändert.

Anstieg der Startup-Bewertungen

Wefox ist eines von mehreren deutschen Technologieunternehmen in Privatbesitz, die kürzlich eine Bewertung von mehreren Milliarden Dollar erreicht haben. Das Unternehmen hat Anfang des Jahres in einer Monster-Finanzierungsrunde 650 Millionen US-Dollar gesammelt.

Ein weiteres Unternehmen in Deutschland, das der Schwerkraft trotzt, ist Celonis. Das in München und New York ansässige Softwareunternehmen hat im Juni 1 Milliarde Dollar für eine Bewertung von 11 Milliarden Dollar eingesammelt und ist damit das einzige sogenannte “Dekacorn” in Deutschland mit einem Marktwert von über 10, Milliarden Dollar.

Siehe auch  Deutschland und USA streben eine Beilegung des Nord Stream 2-Streits bis Ende August an - Altmaier

Celonis-CEO und Mitbegründer Alex Rinke sagte, das Fundraising für deutsche Technologieunternehmen erinnere an die sogenannte “Gründerzeit” des Landes im späten 19.

„Ich denke, jetzt wird diese Zeit der deutschen Gründer belebt“, sagte Rinke gegenüber CNBC.

“Als das Internet zum ersten Mal auftauchte, bestand der Fehler deutscher Unternehmen darin, Unternehmen mit deutschen Ambitionen zu gründen. Es gab ein Facebook für Deutschland, ein eBay für Deutschland.”

Der deutsche Start-up-Inkubator Rocket Internet zum Beispiel wurde oft dafür kritisiert, dass er “Kopierer” erfolgreicher US-amerikanischer Technologieunternehmen herstellte.

»Das ganze Zeug ist weg«, sagte Rinke. „Es hat sich nicht bewährt, weil die digitale Technologie keine Grenzen respektiert. Es respektiert keine geografischen Grenzen.

“Ich denke, deshalb ist es für Deutschland so wichtig, diesen Unternehmergeist wiederzubeleben, den wir wohl vor über einem Jahrhundert im großen Stil hatten.”

Wachsende IPO-Pipeline

Teicke sagte, Deutschland sehe eine neue Generation deutscher IPO-Kandidaten nach erfolgreichen Flotten von Delivery Hero, Zalando und Hellofresh, die jetzt zusammen mehr als 75 Milliarden US-Dollar wert sind.

„Es kommt eine große Welle herein und fegt durch den DAX, und es werden Technologieunternehmen sein“, sagte er.

In diesem Jahr haben deutsche Start-ups nach Angaben von Dealroom einen Rekord von 15,3 Milliarden Euro (17,4 Milliarden US-Dollar) an Finanzierungen von Investoren erhalten, mehr als das Doppelte der 6,1 Milliarden Euro, die das Land im Jahr 2020 an Kapital aufgenommen hat.

“Ich denke, Deutschland hat einen echten Vorteil”, sagte Henry Gladwyn, Partner des Wefox-Geldgebers Omers Ventures, gegenüber CNBC. “Und dieser wirkliche Vorteil ist die Größe des Binnenmarktes und die kulturellen Unterschiede des Binnenmarktes.”

Die wichtigsten Faktoren, die Investoren nach Deutschland locken, seien die Qualität der Hochschulausbildung, ein wachsender Talentpool mit Erfahrung in globalen Unternehmen und die Größe der deutschsprachigen Region DACH (Deutschland, Österreich und Schweiz), sagte Gladwyn.

Ein Anstieg der Bewertungen privater Start-ups schürte jedoch die Befürchtung, dass a eine neue Dotcom-Blase kann entstehen. Marktbären warnen seit langem vor einer bevorstehenden Korrektur bei börsennotierten Tech-Aktien. Ob sie Recht haben, bleibt abzuwarten.

„Ich finde das nicht verrückt“, sagte Teicke mit Blick auf die steigenden Tech-Bewertungen in seinem Heimatland. “Ich denke, es wird gut unterstützt und ist keine Blase. Es basiert wirklich auf den Grundlagen und den Beweisen, die wir in den Vereinigten Staaten gesehen haben.”

Gelegenheit zu kommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.