Oktober 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Deutscher Bundestag storniert Abstimmung über Westsahara-Vorschlag

3 min read

Rabat – Das deutsche Parlament hat seine Abstimmung über Vorschläge abgesagt, die die deutsche Regierung dazu veranlassen würden, auf eine Resolution in der Westsahara zu drängen. Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Parlaments forderte die Annullierung der Abstimmung. Der Deutsche Bundestag hätte debattierte und stimmte über einen gemeinsamen Vorschlag der 90 Bündnis-Grünen-Partei ab, der die jüngsten diplomatischen Entwicklungen verurteilt und eine Rückkehr zu den von den Vereinten Nationen geführten Verhandlungen fordert.

Diplomatische Beteiligung

das Vorschlag, unterzeichnet von der Grünen-Parteivorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und dem zum Politiker gewordenen Biologen Anton Hofreiter, fordert eine größere Rolle Deutschlands bei dem Versuch, auf eine Lösung zu drängen und Spannungen abzubauen. Er fordert die Bundesregierung nachdrücklich auf, eine Deeskalation in der Westsahara zu fordern. Er fordert auch die Rückkehr zu den Verhandlungen und die rasche Ernennung eines neuen UN-Gesandten, der seit Mai 2019 frei ist.

Darüber hinaus sieht der Vorschlag vor, Frankreich, andere „europäische Partner“ sowie die Afrikanische Union und die Vereinigten Staaten einzubeziehen, um „eine weitere Eskalation des Konflikts zu verhindern“.

In Bezug auf die Rolle der EU fordert der deutsche Vorschlag die europäischen Länder auf, einen gemeinsamen europäischen Standpunkt zur Westsahara einzunehmen und dazu beizutragen, das Thema im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zur Sprache zu bringen.

Inmitten der Verwirrung über die Aussichten für den von den Vereinten Nationen geführten politischen Prozess sollte die EU ihre Unterstützung für UN-Generalsekretär Antonio Guterres verstärken, um “beide Seiten wieder an den Verhandlungstisch zu bringen”, a unterstützte den Vorschlag.

Problematische Sprache

Die im deutschen Vorschlag vorgeschlagenen diplomatischen Maßnahmen stehen mehr oder weniger im Einklang mit Marokkos Unterstützung für den von den Vereinten Nationen geführten politischen Prozess. Die im Dokument verwendete Sprache weist jedoch auf eine möglicherweise problematische Position hin.

Siehe auch  Geimpfter Beamter des Weißen Hauses positiv auf Covid getestet

Der deutsche Vorschlag verurteilt die amerikanische Anerkennung der Souveränität Marokkos über die Westsahara und macht geltend, dass “angenehme Friedensverträge” nicht “gegen das Völkerrecht verstoßen” können. Er fügte insbesondere hinzu: “Der Deutsche Bundestag verurteilt die Anerkennung der illegalen Annexion der Westsahara durch Marokko durch die Vereinigten Staaten.”

Den Status der Westsahara als “illegale Annexion” zu bezeichnen, ist ebenso trügerisch wie falsch wie Samir Bennis gezeigt in der Zeitschrift Foreign Policy. In den letzten 15 Jahren haben wiederholte Resolutionen und Positionen der internationalen Gemeinschaft der Vereinten Nationen den Status der Region verändert, die dem Völkergewohnheitsrecht unterliegt.

Bennis erklärte in seinem Artikel, dass das Argument der Selbstbestimmung aufgrund aufeinanderfolgender diplomatischer Bewegungen, die seinen Status geändert haben, nicht mehr gültig ist. Diese Kohärenz der Praktiken macht es erforderlich, dass der Autonomieplan Marokkos jetzt die einzig realistische Option ist, um Frieden in der Region zu erreichen.

In seiner zusätzlichen Begründung geht das Dokument weiter auf die problematische Position der linken Fraktion ein, die den Vorschlag vorgelegt hat. Er beschuldigt Marokko, “in die entmilitarisierte Zone eingedrungen zu sein”, und bezieht sich auf die Aufhebung der Polisario-Blockade durch Marokko an der Grenze zu Guerguerat.

Lesen Sie auch: Saharawi-Aktivist: Polisario-Mitglieder verärgert über die Ankündigung des Führers zum Zusammenbruch des Waffenstillstands

Trotz Berichten, dass Marokko erst intervenierte, nachdem die Polisario drei Wochen lang die Warnungen der Vereinten Nationen ignoriert und sich ihnen widersetzt hatte, scheint der deutsche Vorschlag zu behaupten, dass es Marokko war, das einen “Riss” verursachte der 29-jährige Waffenstillstand.

Der Vorschlag wird jedoch am Freitag, dem 14. Januar, nicht erörtert. Wäre er angenommen worden, hätte der Vorschlag in der Zwischenzeit dazu führen können, dass Deutschland eine größere Rolle bei der Förderung einer diplomatischen Lösung spielt.

Siehe auch  Corona News Dienstag: Nach Angaben der US-Behörden ist eine Corona-Übertragung über eine größere Entfernung möglich

Die im Vorschlag verwendete undiplomatische Sprache lässt jedoch Zweifel aufkommen, dass das linke Bündnis Deutschlands wirklich eine gut informierte Meinung zu Westsahara und Marokkos realistischem Friedensvorschlag hat. Die Absage bedeutet, dass der deutsche Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten den Vorschlag ohne öffentliche Diskussion oder Abstimmung prüfen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.