Januar 27, 2022

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Bundesbank senkt Wirtschaftswachstumsprognose für 2022 | Nachrichten | DW

2 min read

Die deutsche Zentralbank hat am Freitag ihre Wachstumsprognose für 2022 angesichts enger Lieferketten und der Verbreitung der Omicron-Variante revidiert.

Die Bundesbank senkte ihre erwartete Wachstumsrate von 5,2 % im Juni auf 4,2 %.

“Die Erholung hat sich etwas verzögert”, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Bank ihre Schätzungen nach unten revidieren muss. Die Ökonomen erwarten nun für 2021 ein BIP-Wachstum von 2,5 %, nach ihrer vorherigen Prognose von 3,7 %.

Angesichts der negativen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Weltwirtschaften in den Jahren 2020 und 2021 hatten viele Länder gehofft, derzeit überdurchschnittliche Wachstumszahlen zu verzeichnen.

Verzögerte Genesung im Falle einer Pandemie

Für die Zukunft der größten Volkswirtschaft Europas ist die Bundesbank optimistischer als andere Forschungsinstitute.

Das erwartete Wachstum im Jahr 2022 basiert auf Prognosen zu einem Anstieg der Konsumausgaben.

„Die Verbraucher werden für einige Zeit mehr von ihrem verfügbaren Einkommen ausgeben als vor der Pandemie“, sagte Weidmann.

Die Bank erwartete zudem, dass bis Ende 2022 Lieferengpässe in der Produktion behoben werden, was den Export vorübergehend ankurbeln würde.

Viele der für 2022 erwarteten Zuwächse wurden daher auf 2023 verschoben, wobei ein erwartetes Wachstum von 1,7 % nun für dieses Jahr auf 3,2 % angehoben wurde.

Im Jahr 2024 soll die Rate auf 0,9 % sinken.

Steigende Kosten treiben die Inflation an

Die Inflation soll bis Ende dieses Jahres 3,6 % erreichen, gemessen am harmonisierten Verbraucherpreisindex der Europäischen Zentralbank.

Als Hauptgrund dafür nennt die Deutsche Bundesbank steigende Rohstoff- und Energiekosten.

Von den Unternehmen wird auch erwartet, dass sie die durch Engpässe entstehenden Kosten an ihre Kunden weitergeben.

Siehe auch  Was in der Weltwirtschaft vor sich geht: Joe Bidens Wirtschaftsagenda ist in Schwierigkeiten

Für die nächsten zwei Jahre erwartet die Bank jedoch, dass die Inflation im Jahr 2023 auf rund 2,2 % sinken wird – was ein relativ hohes Niveau bleibt.

von / msh (dpa, AFP, Reuters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.