Oktober 19, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Arbeitgeber weinen, als Merkels Kabinett das Supply Chain Act verabschiedet Mächtiger 790 KFGO.

2 min read

Holger Hansen und Michael Nineber

BERLIN (Reuters) – Deutsche Arbeitgeber kritisierten am Mittwoch die Regierungskoalition von Bundeskanzlerin Angela Merkel für die Verabschiedung eines Gesetzes, das Unternehmen in Europas größter Volkswirtschaft dazu zwingen würde, gegen Menschenrechtsverletzungen durch ausländische Zulieferer vorzugehen.

Kabinettsmitglieder verabschiedeten das Supply Chain Act auf ihrer wöchentlichen Sitzung und ebneten damit den Weg für strengere Gesetze als erwartet. Bei Verstößen gegen die Vorschriften könnten große Unternehmen mit einer Geldstrafe von bis zu 2% ihres weltweiten Jahresumsatzes belegt werden.

Das Gesetz würde es der Regierung auch ermöglichen, öffentliche Ausschreibungsunternehmen vorübergehend von der Zahlung von Geldbußen in Höhe von 175.000 Euro oder mehr nach dem neuen Gesetz zu befreien.

Die BDA Employees Association, die Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen als Dachverband vertritt, kritisierte das Gesetz mit der Begründung, es sei zu weit hergeholt und zu streng.

Dem Bericht zufolge ziehen sich viele Unternehmen mit Menschenrechtsdokumenten aus Entwicklungsländern zurück, die für sie ein Problem darstellen, mit dem Risiko, mit Geldstrafen belegt und lizenziert zu werden.

“Menschen, die geschützt werden müssen, werden vom Gesetz belästigt”, sagte BDA.

Er warnte, dass die Regierung deutsche Unternehmen bei europäischen und globalen Wettbewerben nachteilig beeinflusst.

“Dies bedeutet, dass ausländische Unternehmen, die die deutschen Gesetze nicht einhalten, deutsche Unternehmen und deren Unternehmen ersetzen”, sagte der BDA.

Finanzminister Olaf Scholes begründete die Entscheidung der Regierung damit, dass sie dazu beitragen würde, Arbeitnehmer auf der ganzen Welt vor Ausbeutung zu schützen.

“Es wird in Zukunft klar sein: ‘Made in Germany’ hat immer bedeutet, die Menschenrechte zu respektieren”, sagte Scholes und fügte hinzu, dass Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen davon profitieren würden. “Mitarbeiter auf der ganzen Welt verdienen Respekt.”

Siehe auch  US-Präsident Joe Biden empfängt nächste Woche Deutschlands Merkel im Weißen Haus: Weißes Haus

Laut Gesetz kann bei einem Jahresumsatz von mehr als 400 Millionen Euro in einigen Fällen eine Geldstrafe von bis zu 2% des weltweiten Umsatzes erhoben werden.

Ab 2023 sind nur noch Unternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeitern in Deutschland betroffen. Ab 2024 wird es auf Unternehmen mit mehr als tausend Mitarbeitern ausgeweitet.

Dies bedeutet, dass in der ersten Phase mehr als 600 Unternehmen und in der zweiten Phase rund 2900 Unternehmen betroffen sein werden.

(Berichterstattung von Michael Ninaber, Redaktion von Thomas Escrit, in Elaine Hardcase)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.