April 11, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Ärzte fördern die Kovid-Maut bei Minderheiten Weltnachrichten

4 min read

Es gibt Berichte, dass deutsche Ärzte besorgt sind über einen großen Teil der Menschen mit ethnischer Minderheit bei Patienten auf der Intensivstation mit Koronavirus, insbesondere über die mangelnde Kommunikation mit der muslimischen Gemeinschaft, insbesondere über die Gefahren der Krankheit.

Obwohl das Treffen als informell gemeldet wurde, bestätigte Lothar Wheeler, Leiter des Robert Koch-Instituts, einer deutschen Krankheitsbekämpfungsbehörde, dass er die Angelegenheit letzten Monat mit hochrangigen medizinischen Beratern besprochen hatte.

Weiler wurde in den deutschen Medien mit den Worten zitiert, dass das Thema der deutschen Regierung “verboten” sei, und befürchtete, dass die Debatte als rassistisch angesehen würde. Er beschrieb es als ein “großes Problem”, das “enorme Konsequenzen” für die Regierung haben würde.

Weiler zitiert, dass er beim Treffen am 14. Februar versucht habe, “einige Leute anzusprechen, um dies zu diskutieren”. Er sagte, religiöse Führer müssten mit ihren Kirchen sprechen, in der Hoffnung, dass sie ihre Bedenken äußern können.

Er soll dem Treffen gesagt haben: „Dies sind parallele Gemeinschaften im Herzen unseres Landes. Wenn Sie eine Nachricht erhalten möchten, funktioniert dies nur bei grundlegenden sozialen Aktivitäten in Kirchen. Wir können da nicht rein, das ist schlecht. ”

Er fügte hinzu, dass 4,8% der deutschen Bevölkerung Muslime sind. “Diese Gruppe macht mehr als 50 Prozent derjenigen auf Intensivstationen aus.”

6% der Bevölkerung sind Muslime. Die meisten sind türkischen Ursprungs, der Rest stammt aus arabischen Ländern, dem Balkan, Afghanistan und dem Iran.

Öffentliche Diskussionen sind selten Deutschland Über das Ausmaß, in dem Menschen mit ethnischen Minderheiten von dem Virus betroffen sind.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sagte im vergangenen Herbst, dass in fast allen Mitgliedstaaten Menschen aus ethnischen Minderheiten in Kovid-19-Fällen und in tödlichen Fällen “systematisch überrepräsentiert” seien.

READ  Deutschland: X-Cell eröffnet Büro in Nordrain-Westfalen

Dazu gehören Armut, beengte Lebensbedingungen, häufige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Arbeitsplätze, bei denen keine physische Entfernung möglich ist, sowie die Hotel-, Catering- oder Fleischverarbeitungsindustrie.

Deutschland sammelt Informationen über die Anzahl der Akutbetten von Koronavirus-Patienten, deren Geschlecht und Alter, es gibt jedoch keine offiziellen offiziellen Statistiken zum Rassenhintergrund von Patienten. Dies war kein Thema in den regelmäßigen Regierungsgesprächen mit den Medien, und es wird behauptet, dass Politiker das Thema ignoriert oder heruntergespielt haben.

Ein großer Teil der Patienten, die er auf der Intensivstation mit dem Koronavirus sieht, wird von Thomas Vosher, einem führenden Lungenspezialisten auf dem deutschen Treffen, mit den Worten zitiert: „Es ist klar, dass es eine Gruppe von Politikern gibt, die nicht mit ihrem Koronavirus in Kontakt treten können . Hintergrundwarnungen zur Einwanderung “.

Er sagte auch, dass die Strohumfrage von Intensivärzten telefonisch durchgeführt wurde. Laut Meinungsumfragen und Entwicklungen von Ärzten, die an Telefonkonferenzen teilnehmen, stammen 50-90% der am schwersten kranken Patienten, die sie behandeln, ethnischen Minderheiten an. Vosher sagte, sein Team habe beschlossen, Patienten intern als „Menschen mit Kommunikationsbarrieren“ zu bezeichnen.

Wyler sagte der Zeitung Build, die erstmals auf der Konferenz berichtete, dass das Treffen “keine öffentliche Diskussion zwischen Experten, sondern der Austausch persönlicher und informeller Informationen” sei. Die Teilnehmer “kamen zu keinen Schlussfolgerungen”, sondern “überlegten Ideen”, sagte er.

Das Nachrichtenmagazin Focus berichtete am Mittwoch, dass es sich in den letzten Tagen an Intensivärzte in ganz Deutschland gewandt habe und festgestellt habe, dass ihre Erfahrungen durch die auf dem Treffen diskutierten Bedenken weitgehend gestützt wurden.

Um anonym zu bleiben, sagte ein Arzt gegenüber der Zeitschrift: “Patienten mit Minderheitenhintergrund sind überrepräsentiert.” Er sagte, dies sei während der zweiten Viruswelle offensichtlich. “Sie machen den größten Anteil der Patienten aus, die eine Therapie benötigen.”

READ  Streit um Video-App in den USA: Trump genehmigt Deal für TikTok

Die Bundesregierung wird voraussichtlich am Mittwoch die nächsten Schritte in einem Plan bekannt geben, wie das Land aus der seit November bestehenden strengen Sperrung herausgehoben werden kann.

Die Regierung steht unter starkem Druck von Unternehmen, aber Angela Merkel hat zuvor darauf bestanden, dass die nationale Infektionsrate in sieben Tagen unter 35 pro Million fällt – derzeit 64 – und es wird allgemein erwartet, dass sie bis Ende März bestehen bleibt.

Die Infektionsrate in Deutschland ist in den letzten Tagen stetig gestiegen. Die in Großbritannien erstmals entdeckte hoch ansteckende B117-Mutation macht nun fast die Hälfte aller Neuinfektionen aus, gegenüber 6 Prozent vor drei Wochen.

Das langsame Impfprogramm – mit mehr als 6,6 Millionen Menschen, die bis Mittwoch einen Job bekommen, und weniger als 2% der Bevölkerung, die vollständig geimpft sind – scheint ein Hindernis für jegliche Verzichtsprogramme zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.