Juli 12, 2024

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Der Unterwasserabbau in der Tiefsee rückt immer näher, was Umweltschützer beunruhigt

4 min read
Der Unterwasserabbau in der Tiefsee rückt immer näher, was Umweltschützer beunruhigt

Dieser Artikel wurde von Science X rezensiert redaktionellen Prozess
Und Strategien.
Herausgeber haben die folgenden Attribute hervorgehoben und gleichzeitig die Glaubwürdigkeit des Inhalts sichergestellt:

faktengeprüft

seriöse Nachrichtenagentur

noch einmal lesen






Regierungen versuchen, sich auf Regeln für den Tiefseebergbau zu einigen.

Regierungen werden wahrscheinlich bald in der Lage sein, Tiefseebergbauverträge in internationalen Gewässern zu beantragen, ein Sprung ins Ungewisse, der Naturschützern Sorgen bereitet, da immer mehr Forderungen nach einem Moratorium für solche Ausgrabungen laut werden.

Die Staaten verhandeln seit zehn Jahren über einen Bergbaukodex, der Regeln für den möglichen Abbau von Nickel, Kobalt und Kupfer in Gebieten des Tiefseebodens festlegen soll, die nicht der nationalen Gerichtsbarkeit unterliegen.

Doch der Deal ist bisher nicht zustande gekommen, und am Sonntag läuft eine Klausel aus, die es den Regierungen erlaubt, während der Verhandlungen Verträge anzufordern.

„Ich denke, es ist eine sehr reale Möglichkeit, dass dieses Jahr ein Antrag eingereicht wird“, sagte Emma Wilson von der Deep Sea Conservation Coalition gegenüber AFP.

„Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Staaten mutig sind und die notwendigen Maßnahmen zum Schutz unserer Ozeane umsetzen“, sagte sie und fügte hinzu, dass die Internationale Meeresbodenbehörde (ISA) „in die Phase der kritischsten Entscheidung ihrer Geschichte“ eintritt.

Die ISA wurde im Rahmen des Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen von 1982 gegründet. Sie ist für den Schutz des Meeresbodens auf hoher See sowie für die Regulierung von Aktivitäten im Zusammenhang mit den begehrten Mineralien zuständig.

Derzeit vergibt die in Jamaika ansässige Organisation nur Explorationsgenehmigungen für Gebiete, die in der UN-Konvention als „gemeinsames Erbe der Menschheit“ eingestuft werden.

Siehe auch  Frankreich: Bank in Flammen - chaotische Szenen aus Protest gegen Polizeigewalt

Im Sommer 2021 hat der kleine pazifische Inselstaat Nauru den jahrzehntelangen Verhandlungen über Bergbaugesetze einen Dämpfer versetzt, indem er eine Klausel auslöste, die eine Einigung innerhalb von zwei Jahren vorsah.

Wenn Nauru nun nach Ablauf dieser Frist einen Vertrag mit Naura Ocean Resources (Nori), einer Tochtergesellschaft des kanadischen Unternehmens The Metals Company, beantragen würde, müsste die ISA den Antrag prüfen, würde aber nicht unbedingt grünes Licht geben.

Die Behörden von Nauru haben erklärt, dass sie nicht sofort handeln werden, aber andere Unternehmen, die die Unterseebergbauprojekte der Staaten sponsern, könnten die Gelegenheit nutzen, sagen Experten.

„Ich mache mir keine allzu großen Sorgen“, sagte Pradeep Singh, Meeresrechtsexperte am Forschungsinstitut für nachhaltige Entwicklung in Potsdam, Deutschland, gegenüber AFP.

„Ich halte es für einen Fehler, in absehbarer Zeit einen Antrag einzureichen, da die Staaten immer noch verhandeln und auf den Abschluss der Einigung hinarbeiten.

„Die Anzeichen sind ziemlich deutlich, dass die Staaten sehr zurückhaltend und zögerlich sind, den Beginn des Bergbaus ohne Regulierung zuzulassen“, fügte er hinzu.

„Frage der Glaubwürdigkeit“

Im März stellten die 36 Staatsratsmitglieder der ISA, dem Entscheidungsgremium für Verträge, fest, dass kommerzieller Bergbau „nicht durchgeführt werden sollte“, bis das Bergbaugesetz in Kraft sei.

Sie konnten sich jedoch weder auf das Verfahren zur Prüfung einer möglichen Kandidatur noch auf die genaue Auslegung der von Nauru ausgelösten Klausel einigen.

NGOs, die befürchten, dass Unternehmen die Gesetzeslücke ausnutzen, hoffen, dass der Rat bei seinem Treffen vom 10. bis 21. Juli in Kingston eine viel klarere Entscheidung treffen wird.

Unterdessen haben sich Chile, Frankreich, Palau und Vanuatu dafür entschieden, die Debatte auf die politische Ebene zu bringen.

Siehe auch  Mama erzählt, wie sie ein 6,5 kg schweres Baby zur Welt gebracht hat

Auf ihren Wunsch und zum ersten Mal wird die ISA-Versammlung aus 167 Mitgliedsstaaten auf ihrer Tagung vom 24. bis 28. Juli über eine „vorsorgliche Pause“ im Bergbau diskutieren.

„Das Ziel besteht darin, das Thema auf den Tisch zu bringen und eine Debatte zu führen, die noch nie zuvor stattgefunden hat“, sagte der französische Meeresminister Hervé Berville gegenüber AFP und hoffte, dass dies „andere Länder dazu ermutigt, diesem Beispiel zu folgen“.

Die Koalition, die das Moratorium unterstützt, ist zwar auf dem Vormarsch, umfasst aber derzeit knapp 20 Länder.

„Ziel ist es, dass bis 2024 den meisten Ländern klar wird, dass eine vorsorgliche Pause bei der Ausbeutung des Meeresbodens das Richtige ist, wenn wir den Herausforderungen des Klimawandels und der Artenvielfalt begegnen wollen“, fügte Berville hinzu.

Er besteht darauf, dass es eine „Frage der Glaubwürdigkeit“ sei, zu einer Zeit, in der die Welt gerade den ersten Vertrag zum Schutz der Hohen See verabschiedet und sich das Ziel gesetzt hat, bis zum Jahr 2030 30 % der Land- und Ozeanflächen zu schützen.

NGOs und Wissenschaftler sagen, dass Tiefseebergbau Lebensräume und Arten zerstören könnte, die noch unbekannt, aber möglicherweise lebenswichtig für Ökosysteme sind.

Sie sagen auch, dass dadurch die Fähigkeit des Ozeans, durch menschliche Aktivitäten ausgestoßenes Kohlendioxid zu absorbieren, beeinträchtigt werde und dass sein Lärm die Kommunikation von Arten wie Walen beeinträchtige.

„Wir haben die Möglichkeit, dieser neuen Rohstoffindustrie zuvorzukommen und sie zu stoppen, bevor sie unserem Planeten Schaden zufügt“, sagte Louisa Casson von Greenpeace.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.