August 3, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Der Schmerz der Teilung muss Christen dazu bringen, Einheit zu suchen, sagt Papst Pop

4 min read

VATIKANSTADT (CNS) – Nachdem Papst Franziskus einen Kelch von den Führern des Lutherischen Weltbundes erhalten hatte, sagte er, dass gespaltene Christen leiden sollten, weil sie die Eucharistie nicht teilen können, aber das Leiden sollte sie dazu bringen, härter für die Einheit der Christen zu arbeiten und zu beten.

Wie der katholisch-lutherische Dialog weitergeht, „wird es wichtig sein, mit geistlicher und theologischer Demut die Umstände zu untersuchen, die zu den Spaltungen geführt haben, in der Gewissheit, dass die traurigen Ereignisse der Vergangenheit, obwohl es unmöglich ist, die traurigen Ereignisse der Vergangenheit ungeschehen zu machen, innerhalb der Rahmen einer versöhnten Geschichte “, erklärte Papst Franziskus am 25. Juni bei der Begrüßung der LWB-Delegation in der Bibliothek des Apostolischen Palastes.

Der nigerianische Erzbischof Panti Filibus Musa, Präsident des LWB, sagte Papst Franziskus, dass 2021 „von einer dieser schwierigen Erinnerungen geprägt ist: dem 500. Jahrestag der Exkommunikation von Martin Luther. Wir können die Geschichte nicht ändern, aber wir können sie so erzählen, dass sie das Versprechen einer besseren Zukunft trägt und so zu unserer Geschichte der Versöhnung wird.

Und als er Papst Franziskus den Kelch und eine Patene überreichte, erklärte er, dass die Spenden von Mitgliedern der Ökumenischen Gemeinschaft von Taizé in Frankreich stammten und dass die verwendete Glasur aus Sand aus dem Flüchtlingslager von Zaatari in Jordanien, dem größten syrischen Flüchtling, hergestellt wurde Lager in der Welt.

„Das gemeinsame Abendmahl trägt auch die Last all derer, die alles verloren haben“, sagte der Erzbischof dem Papst. Die am Altar geteilte Solidarität „formt, was wir sind und werden müssen: ein Volk, das, das verklärte Antlitz Christi sieht, im Tal wandelt, um Christus in den entstellten Gesichtern der Ausgebeuteten, Hungrigen und Armen zu sehen. Auf dieser Reise werden wir gemeinsam zur vollen Kirche. Lasst uns jetzt gemeinsam handeln und in sichtbarer Solidarität unsere Einheit im Gebet vertiefen. “

READ  Der Angriff auf Samsung wird 2020 stattfinden

Papst Franziskus beschrieb die fünf Jahrhunderte der katholisch-lutherischen Teilung als „Reise vom Konflikt zur Gemeinschaft“.

Fortschritt erfordert echte Motivation und Leidenschaft, also ein Gefühl der Krise, “die Krise, die uns hilft, zu dem zu reifen, wonach wir suchen”. Von dem Konflikt, den wir über Jahrhunderte hinweg durchlebt haben, bis hin zu der Gemeinschaft, die wir uns wünschen – dafür begeben wir uns in eine Krise, eine Krise, die ein Segen des Herrn ist.

Das Treffen der Lutheraner mit dem Papst fand zum Jahrestag der Veröffentlichung des „Augsburger Bekenntnisses“ statt, das heute als zentrale Zusammenfassung des lutherischen Glaubens gilt. Aber es wurde am 25. Juni 1530 in Augsburg, Deutschland, als “ein Dokument der innerkatholischen Versöhnung” präsentiert, so Papst Franziskus in der Hoffnung, die wachsende Kluft zwischen den Christen in Westeuropa zu überwinden.

„Das Augsburger Bekenntnis bekennt sich in seinem ersten Artikel zum Glauben an den dreieinigen Gott und bezieht sich ausdrücklich auf das Konzil von Nicäa“, so der Papst. „Das Symbol von Nicäa ist ein verbindlicher Ausdruck des Glaubens, nicht nur für Katholiken und Lutheraner, sondern auch für unsere orthodoxen Brüder und Schwestern und für viele andere christliche Gemeinschaften. Es ist ein gemeinsamer Schatz. Lassen Sie uns alles tun, damit der 1700. Jahrestag dieses großen Konzils, das 2025 gefeiert wird, dem ökumenischen Weg, der ein Geschenk Gottes und für uns eine unumkehrbare Verpflichtung ist, neuen Schwung verleiht.

Das Dokument unterstreicht auch die Bedeutung der Taufe, die der Papst als „die ursprüngliche göttliche Gabe auf der Grundlage all unserer religiösen Bemühungen und unseres Engagements für das Erreichen der vollen Einheit“ bezeichnete.

READ  Neuestes Coronavirus: Australien verzeichnet die höchste tägliche Gesamtzahl seit einem Jahr, als Delta nach Sydney expandiert

„Ökumene ist keine Übung in kirchlicher Diplomatie, sondern ein Weg der Gnade“, erklärte er. „Es hängt nicht von menschlichen Verhandlungen und Vereinbarungen ab, sondern von der Gnade Gottes, die Erinnerungen und Herzen reinigt, starre Haltungen überwindet und auf eine erneuerte Gemeinschaft hinweist: nicht auf die Reduzierung von Vereinbarungen oder Formen des irenischen Synkretismus, sondern auf eine versöhnte Einheit in unit inmitten der Unterschiede. . “

„In diesem Sinne“, erklärte er, „möchte ich alle, die am katholisch-lutherischen Dialog beteiligt sind, ermutigen, vertrauensvoll im ständigen Gebet, in der Ausübung der gegenseitigen Liebe und im leidenschaftlichen Bemühen um eine größere Einheit unter den verschiedene Glieder des Leibes Christi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.