Juni 15, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Der Leiter der Prüfung des Abschlussprüfers spekulierte in Wirecard-Aktien – Finanzen

3 min read

Das war außergewöhnlich, was Wirtschaftsminister Peter Altmaier am Freitagmorgen über einen seiner Spitzenbeamten sagte. Über Ralf Bose, Leiter des Auditor Oversight Office (Apas), Auditing Office in Deutschland. Altmaier sagte, er sei “seltsam” und würde “dieses Thema sehr intensiv behandeln”. Dieses Thema ist ein würziger Aktienhandel, der einige Stunden zuvor im Wirecard-Untersuchungsausschuss im Bundestag bekannt wurde. Im Frühjahr 2020, als sich die Situation auf Wirecard zuspitzte und Apas diese Angelegenheit bereits untersuchte, handelte Bose Aktien des Zahlungsdienstleisters. Er gab es in dieser Nacht im Untersuchungsausschuss zu. Abgeordnete der FDP, der Grünen und der Liberalen fanden dies unglaublich und empörend und forderten sofort den Rücktritt des Apas-Chefs.

Einige Stunden später war auch Altmaier verärgert, dessen Dienst indirekt Apas zugewiesen wurde. Unter anderem über die Tatsache, dass Bose seinen Fehler mehrere Monate lang geheim gehalten hatte. Und das trotz der Tatsache, dass der Bundestag und die Regierung versucht haben zu klären, was mit den verschiedenen Regulierungsbehörden schief gelaufen ist, seit Wirecard vor sechs Monaten bankrott gegangen ist. Nach der Finanzkontrolle von Bafin liegt nun auch ein Schwerpunkt auf Apas. Apas überwacht die Wirtschaftsprüfer, die wiederum überprüfen, ob die Bilanz des Unternehmens in Ordnung ist.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY hatte erklärt, dass die Zahlen von Wirecard ein Jahrzehnt lang korrekt waren. Aber dann häuften sich Vorwürfe, dass die Bilanz des Zahlungsdienstleisters verschönert werden könnte. Der Verwaltungsrat von Wirecard beauftragte den EY-Konkurrenten KPMG im Oktober 2019 mit einer Sonderuntersuchung. Apas leitete seinerseits vorläufige Untersuchungen ein, ob EY bei Wirecard alles richtig gemacht hatte.

Bose wusste das natürlich. Am 11. Februar 2020 sandte er selbst dem Wirtschaftsministerium einen Überblick über die “hochkarätigen Fälle in Apas”. Die Liste umfasste 85 Fälle, die Wirecard AG wurde unter Nummer 73 aufgeführt. In den beigefügten Erläuterungen zu Wirecard und EY heißt es: “Die Voruntersuchungen wurden auf der Grundlage von Pressemitteilungen eingeleitet. Die Untersuchungen dauern an.”

READ  Ekelrückruf in Netto: Iss unter keinen Umständen Lachs! Hersteller warnt

sss

Obwohl Wirecard ein Fall für Apas war, spekulierte Bose später mit Anteilen am Zahlungsdienstleister. Das Timing ist besonders scharf: Der Apas-Chef erklärte im Untersuchungsausschuss, er habe die Papiere des Zahlungsdienstleisters am 28. April 2020 gekauft und am 20. Mai wieder verkauft. Erst am 28. April legte KPMG den Untersuchungsbericht über Wirecard vor und sagte, dass viele Fragen offen seien. Wirecard hatte gehofft, von den Vorwürfen von KPMG vollständig freigesprochen zu werden, die Bilanz war wunderschön. Im Gegenteil, es ist nicht geschehen. Der KMPG-Bericht war ziemlich verheerend. Der Aktienkurs von Wirecard brach dann um mehr als 25 Prozent ein.

Da Bose die am 28. April billig gekauften Wertpapiere sicherlich nicht verlieren wollte, musste er gehofft haben, dass sich die Vorwürfe gegen Wirecard nicht bestätigen und sich der Aktienkurs erholen würde – und das mitten in einer heißen Phase, in der dies der Fall war Apas hat den Fall behandelt. Am 6. Mai leitete Apas dann eine förmliche Untersuchung des Falls EY und Wirecard ein, und zwei Wochen später verkaufte Bose seine Anteile weiter. Inzwischen hat Apas sogar eine Strafanzeige gegen drei ehemalige EY-Prüfer bei Wirecard eingereicht. Und Bose muss jetzt um seinen Job fürchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.