Der körpereigene Schutzfaktor gegen psychische Traumata wurde entdeckt

Ein Gen beschreibt einen Abschnitt in der DNA eines Moleküls genetischen Materials – hier in seiner helikalen Form. Das NTRK2-Gen spielt eine Schlüsselrolle bei der Reaktion eines Individuums auf ein Trauma.

Forscher der Universität Basel haben den Zusammenhang zwischen einem bestimmten Gen und der Stärke traumatischer Erinnerungen untersucht. Der offene Mechanismus kann helfen, neue Traumatherapien zu entwickeln.

Traumatische Erlebnisse wie Unfälle, Vergewaltigungen oder Folter werden von manchen Menschen besser und von anderen schlechter behandelt. Einige leiden noch Jahre und Jahrzehnte nach dem Ereignis an einer posttraumatischen Belastungsstörung. Das Gen spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Das Stresshormon Cortisol spielt eine zentrale Rolle. Dies bestätigen Studien des Forschungsteams von Prof. Dominic de Cuerwen von der Universität Basel. Wissenschaftler konzentrieren sich nun auf die Gene, die an der Übertragung von Cortisolsignalen beteiligt sind.

Sie bestimmen, wie stark diese Gene durch sogenannte Methylgruppen in der DNA des genetischen Materials chemisch reguliert werden. Vanya Vukojevic, eine der ersten Autoren der Studie, untersuchte diese Methylierung der DNA in zwei Gruppen von Traumaopfern, nämlich 463 Überlebenden des ugandischen Bürgerkriegs und 350 Überlebenden des Völkermords in Ruanda.

In beiden Gruppen haben diejenigen, die eine stärkere Regulation des NTRK2-Gens haben, ein geringeres Risiko, eine posttraumatische Belastungsstörung zu entwickeln. Der Abwehrmechanismus trat nicht nur bei schrecklichen Ereignissen auf, sondern war bereits vor der Verletzung bei Menschen vorhanden, wie Forscher gezeigt haben.

Etwas überflüssig, aber dennoch nützlich

Wenn Sie bedenken, dass das NTRK2-Gen eine wichtige Rolle bei der Bildung des gesamten Gedächtnisses spielt, wird es weniger wichtig, es zu finden. Tatsächlich haben in der vorliegenden Studie Menschen mit einer stärkeren Regulation dieses Gens weniger traumatische Erinnerungen.

Im Allgemeinen war es leichter zu vergessen, wie Basler Gelehrte zugeben. “Die Ergebnisse legen nahe, dass eine erhöhte Regulation des NTRK2-Gens die Gedächtnisbildung verringert. “Infolgedessen sind die schrecklichen Erlebnisse in einem weniger starken Gedächtnis vergraben, und somit wird das Risiko einer posttraumatischen Belastungsstörung verringert.”



Trotz dieses relativ trivialen Befundes ist die Forschung wichtig: Der offene Mechanismus kann zur Entwicklung neuer Therapien beitragen. “Sie können auch bei vorbestehenden posttraumatischen Belastungsstörungen hilfreich sein, indem sie verhindern, dass wiederkehrende schreckliche Erinnerungen das traumatische Gedächtnis verhärten”, schrieb das Team.

Kehren Sie zur Hauptseite zurück

READ  Die Löwenhöhle: Der Gründer des Nagellacks inspiriert alle Löwen - aber nach der Show scheitert der Deal
Written By
More from Heinrich Rapp

Die siebte Vorschau von .NET 5.0 konzentriert sich auf die Verbesserung der Leistung

Microsoft hat den siebten Test von .NET 5.0 veröffentlicht und listet zahlreiche...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.