Der größte Coup von Bill Gates: Gefeiert und gehasst: 25 Jahre Windows 95

Windows 95 war nicht gerade sicher und stabil, seine grafische Benutzeroberfläche war eine Idee von jemandem. Aber auch 25 Jahre später träumt Bill Gates von einem “Meilenstein in der Geschichte von Microsoft”.

“Start me” – “Rolling Stones” prägten den Sound seit dem Start des Windows 95-Betriebssystems von Microsoft vor 25 Jahren. Der Gründer des Unternehmens, Bill Gates, verdiente damals drei Millionen Dollar, um das Recht zu erhalten, den Song für die Premiere am 24. August und später für TV-Spots zu verwenden. TV-Star Jay Leno ist aus Los Angeles angereist, um die Software vorzustellen. 2.500 Gäste feierten die neue Software in riesigen Layouts der Firmenstadt Redmond in der Nähe von Seattle. In New York wurde das Empire State Building nachts in den Farben der Fenster beleuchtet.

Die Branche hat so etwas noch nie gesehen. Windows 95 wurde zum ersten Mal weltweit erkannt. Es gab jedoch noch viel alte Technologie unter der Haube: Um Besitzer von 16-Bit-Programmen für die ersten Versionen von Windows und antiker Software für das erste Betriebssystem Microsoft MS-DOS nicht auszuschließen, waren Gates und seine Kollegen gegen einen radikalen Neuanfang entschieden. Diese Entscheidung führte jedoch auch dazu, dass Windows 95 von Zeit zu Zeit abstürzte. Dies wurde später mit Windows XP weitgehend ausgeglichen.

Wer hat es erfunden?

Das neue Erscheinungsbild war viel überzeugender: Das Microsoft-System brachte eine neue, dokumentbasierte Grafikoberfläche mit, die mit der Maus gesteuert werden konnte. Während die Desktop-Metapher Apple Macintosh-Besitzern bekannt vorkam, war Windows 95 für die meisten PC-Benutzer eine echte Premiere. “Windows 95 war ein großer Eckpfeiler für das Unternehmen”, sagte Gates in einem kabelgebundenen Video aus dem Jahr 2018. Gates gibt frei zu, dass die grafische Benutzeroberfläche nicht von Microsoft erfunden wurde. Er sieht Apple jedoch nicht als Erfinder, sondern als legendäres kalifornisches Forschungsinstitut: “Die grafische Benutzeroberfläche wurde bei Xerox Parc für einige sehr teure Maschinen erfunden, die nur in kleinen Mengen verkauft werden.”

READ  Hitze, starker Regen und Korona: Dritte Ernte in Folge in Folge

Tatsächlich waren Apple-Mitbegründer Steve Jobs und sein Team inspiriert, die Schnittstellen von Apple Lisa (1983) – und Macintosh (1984) -Computern bei mehreren Besuchen bei Xerox Parc zu programmieren. Die Xerox Group in New York erhielt lukrative Aktien, bevor Apple an die Börse ging. Gates und seine Entwickler haben jedoch nie ein Ticket gekauft, um die Labore im Xerox Parc zu besuchen.

Das neue Windows 95-Computerbetriebssystem basiert weitgehend auf dem Aufkommen des Apple Macintosh. Mac OS verfügt beispielsweise über einen virtuellen Papierkorb, mit dem Dateien jahrelang gelöscht werden können.

(Foto: Bild-Allianz / dpa)

Nur wenige Narren und Computerhistoriker sprechen heute heiß über dieses Thema. Xerox hat eine historische Gelegenheit hinterlassen, sich zu entziehen. Und Microsoft nutzt das aus. Windows 95 löste einen Upgrade-Boom aus, da das neue Betriebssystem im Vergleich zum MS-Dos-Befehlszeilensystem und den ersten Windows-Versionen viel besser aussah und auch einfacher zu bedienen war. Außerdem wurde die lästige Länge des Dateinamens auf acht plus drei Zeichen (BEISPIEL.TXT) gesenkt. Sie können auch Dateien auf einem virtuellen Schreibtisch (Desktop) speichern, genau wie auf einem Mac. Gelöschte Dateien landeten im Papierkorb und konnten von dort entfernt werden, bevor sie dauerhaft gelöscht werden können.

Microsoft hat sich auf das Startmenü konzentriert, auch wenn einige Benutzer nicht verstehen können, warum Sie auf “Start” klicken müssen, um “zu beenden”. Die jahrelange Einhaltung des Startmenüs war auch teilweise dafür verantwortlich, dass die Windows-Version von Smartphones nicht validiert werden konnte. Das Konzept der Startschaltfläche funktioniert auf kleinen Bildschirmen nicht. Als sich Microsoft 2010 endgültig davon verabschiedete, konnte der Sieg von Android und iPhone nicht mehr gestoppt werden. Vor 25 Jahren war die Euphorie von Windows 95 gebrochen: Microsoft verkaufte allein in den ersten sieben Wochen sieben Millionen Exemplare. Innerhalb eines Jahres waren es 40 Millionen. Damit nahm Gates den PC aus der Ecke des Narren und trat seiner Vision eines “Schreibtischcomputers” einen entscheidenden Schritt näher.

Gates geht zum “Browserkrieg”

1995 wurden weltweit mehr als 60 Millionen Computer verkauft. Zehn Jahre später überschritt die Anzahl der weltweit verkauften Computer erstmals die Schwelle von 200 Millionen, und Microsoft hatte zu diesem Zeitpunkt einen Marktanteil von über 95 Prozent. Der Computermarkt erreichte 2011 mit 365 Millionen verkauften Einheiten seinen Höhepunkt. Seitdem ist die Kurve offensichtlich nach unten gerichtet, da für viele Menschen das Smartphone oder Tablet die Funktion eines Computers übernommen hat.

READ  Spätfolgen von Corona: das lange Leiden einiger Covid-Patienten 19

Zu dieser Zeit hat Gates den Online-Markt völlig falsch eingeschätzt. Anfangs wurde Windows 95 sogar ohne Webbrowser verkauft, obwohl der britische Wissenschaftler Tim Berners-Lee das Web fünf Jahre zuvor erfunden hatte und der beliebte Mosaic-Browser seit 1993 ebenfalls verfügbar ist. Nur im “Plus!” – Paket für 100 deutsche Mark hatte einen Browser. Zu dieser Zeit glaubte Gates noch an den Erfolg sicherer Onlinedienste wie Compuserve oder AOL und stattete sein Windows mit dem MSN-Gegenstück von Microsoft, MSN, aus. Diese geschlossenen Onlinedienste haben versucht, Benutzer in einem isolierten Bereich zu halten, auf den über das offene Netzwerk nicht zugegriffen werden kann. Erst als der Mosaik-Nachfolger Netscape den Markt eroberte, erkannte Gates die Herausforderung an.

Schließlich reagierte der Microsoft-Chef schnell: Vier Monate nach der Premiere von Windows 95 änderte Gates seinen Online-Kurs um 180 Grad. In einem Workshop wählte er einen äußerst historischen Vergleich, um die neue Strategie zu veranschaulichen. Am Jahrestag des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor erinnerte er sich an einen Kommentar des japanischen Admirals Yamamoto: “Er befürchtete, sie hätten (mit dem Angriff) einen schlafenden Riesen geweckt.” In der neuen Ankündigung von Gates heißt es: “Heute ist das Internet die treibende Kraft hinter all den Verbesserungen, die wir an all unseren klassischen Produkten vornehmen.” Nach dieser Ankündigung wurde Microsoft in einen schmutzigen “Browserkrieg” verwickelt. Der Kampf gegen Netscape führte fast zur Teilung der Gruppe, da die Aufsichtsbehörden in die Geschäftspraxis von Microsoft eingingen, den Internet Explorer-Browser mit Windows zu verbinden. Schließlich blieb Netscape auf der Strecke.

Jetzt spielt der Browsermarkt nur noch eine untergeordnete Rolle. Hier versucht Microsoft ein kurzes Comeback gegen Google Chrome mit einem komplett überarbeiteten Edge-Browser. Im Kampf um das Nettoeinkommen ist Microsoft bereits auf der Gewinnerseite. Das Cloud-Geschäft mit Microsoft Azure und Microsoft 365 hat die Windows-Einnahmen inzwischen weit hinter sich gelassen.

READ  Bayern München: Ein Schock von Pavard - ein Streifen mit einer abenteuerlichen Entscheidung gegen Chelsea?
Written By
More from Heinrich Rapp

Der Bürgermeister von Porto droht der Uefa mit rechtlichen Schritten

Der Uefa Supercup soll am Donnerstag gespielt werden – und zwar im...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.