Oktober 19, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Der fußballdeutsche Protest spiegelt demokratische Werte wider, und die Bundesregierung unterstützt den Protest

2 min read

Ein Regierungssprecher sagte, die deutsche Regierung unterstütze den Schritt der Spieler des Landes, Wanderarbeiter beim Bau von WM-Stadien 2022 in Katar zu unterstützen. Ein Regierungssprecher sagte, dies spiegele ihr Engagement für demokratische Werte wider.

“Die Nationalmannschaft … ist ein guter Teil Deutschlands, und es ist gut, dass sie sich den Werten unserer liberalen Demokratie verpflichtet fühlt”, sagte Regierungssprecher Stephen Seibert am Freitag auf einer Regierungspressekonferenz in Berlin gegenüber Reportern. Dies ist eine gute Sache in einer Zeit, in der die Demokratie nicht auf der ganzen Welt entsteht “, fügte er hinzu.

Deutschland stand vor dem Anpfiff im Eröffnungs-Qualifikationsspiel der Gruppe J gegen Duisburg gegen Island an, und Norwegen veranstaltete am Mittwoch vor dem Spiel im “Human Rights” Gibraltar in Trikots einen ähnlichen Protest. Ihre Spieler trugen T-Shirts mit der Aufschrift: “Menschenrechte auf und neben dem Spielfeld.”

Der Schritt folgt dem Bericht der britischen Zeitung The Guardian, wonach in Katar 6.500 Wanderarbeiter gestorben sind, seit das Land vor 10 Jahren das Recht erhalten hat, die Weltmeisterschaft 2022 auszurichten. Der deutsche Trainer Joachim Low sagte, das Team habe zuvor eine wichtige Erklärung abgegeben und stehe für Menschenrechte.

Er sagte, er sei sich des Protestplans seiner Spieler bewusst, sei aber nicht die treibende Kraft dahinter. “Die Spieler haben alles auf ihre Trikots gemalt. Dies sollte unsere erste Aussage im Team sein”, sagte er.

“Wir stehen für Menschenrechte, unabhängig von ihrer Position. Das sind unsere Werte. Daher war dies eine sehr gute und wichtige Aussage.” Ein Vertreter des Obersten Komitees für Lieferung und Vermächtnis (SC) der Organisatoren der Katar-Weltmeisterschaft sagte am Donnerstag, dass es bei Transparenz immer um die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer geht.

Siehe auch  Bei seinem internationalen Comeback überholte Matildas Deutschland

“Seit Baubeginn im Jahr 2014 gab es drei arbeitsbedingte Todesfälle und 35 arbeitsbedingte Todesfälle”, fügte der Vertreter hinzu. “Der Überwachungsausschuss hat jeden Fall untersucht und lernt Lehren, die in Zukunft nicht mehr wiederholt werden dürfen. Der Überwachungsausschuss hat jeden Vorfall durch öffentliche Erklärungen oder jährliche Fortschrittsberichte zum Wohl der Arbeitnehmer offengelegt.”

Die FIFA hat angekündigt, nach den Protesten Norwegens keine Maßnahmen gegen die Spieler zu ergreifen. “Die FIFA glaubt an die Meinungsfreiheit und die Macht des Fußballs als treibende Kraft”, sagte die FIFA. “Die FIFA wird diesbezüglich keine Disziplinarmaßnahmen ergreifen.”

(Diese Geschichte wurde nicht von den Mitarbeitern von Devdiscourse bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.