April 12, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Der frühere Trump-Anwalt bittet den Richter, die 1,3-Milliarden-Dollar-Klage des Wahlmaschinenherstellers abzuweisen

2 min read

Sidney Powell, ein Anwalt, der die Kampagne von Präsident Donald Trump beraten hat, hat am Montag einen Richter gebeten, eine Klage in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar abzuweisen, in der er beschuldigt wird, falsche Verschwörungstheorien über die Präsidentschaftswahlen im November verbreitet zu haben.

Powell sagte in einer Einreichung beim Bundesgericht in Washington, dass es “keine Grundlage” für die Klage gibt, die Dominion Voting Systems Inc im Januar eingereicht hat.

Powell, vertreten durch drei Anwälte, argumentierte, dass die Behauptungen, die sie über das in Denver ansässige Dominion machte, durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gemäß der ersten Änderung der US-Verfassung geschützt seien.

Sie sagte, ihre Behauptungen über Dominion seien hyperbolisch und “vernünftige Leute würden solche Aussagen nicht als Tatsachen akzeptieren, sondern sie nur als Behauptungen betrachten, die darauf warten, von den Gerichten im Rahmen des kontroversen Verfahrens geprüft zu werden”.

Der Dominion-Anwalt Tom Clare sagte in einer Erklärung, das Unternehmen sei bestrebt, den Fall voranzutreiben, und fügte hinzu, dass “Powells Versuch, den Fall zurückzuweisen, ihrer Behauptung widerspricht, dass sie ihre Beweise vor Gericht vorlegen will.”

Powell, der mit dem langjährigen Trump-Anwalt Rudy Giuliani auftrat, beschuldigte auf einer Pressekonferenz im November ohne Beweise, dass die elektronischen Abstimmungssysteme von Dominion Millionen von Stimmzetteln an den Demokraten Joe Biden übertragen hatten.

In späteren Medienauftritten behauptete Powell fälschlicherweise, dass Dominion in Venezuela gegründet wurde, um die Wahl des verstorbenen Präsidenten des Landes, Hugo Chavez, zu manipulieren, und dass Dominion georgische Beamte wegen eines nicht wettbewerbsfähigen Vertrags bestochen habe.

“Powells weit hergeholte Anschuldigungen sind offensichtlich falsch”, sagten Dominion-Anwälte in ihrer Klage.

READ  Börse: Alibaba-Aktien brechen zusammen: Brse Shanghai lehnt Börsenpläne ab - Ant Financial IPO | Botschaft

Trump nannte Powell in einem Tweet vom 14. November einen seiner „wunderbaren Anwälte und Vertreter“.

Giuliani und eine andere Rechtsberaterin von Trump, Jenna Ellis, distanzierten sich anschließend von Powell und sagten in einer von der Kampagne veröffentlichten Erklärung, dass Powell “kein Mitglied von Trumps Rechtsteam ist”.

Dominion hat eine ähnliche Klage gegen Giuliani anhängig, der ebenfalls Schadensersatz in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar verlangt. Er sagte auch, seine Äußerungen seien verfassungsrechtlich geschützte Reden.

Für zwei Monate, nachdem er seine Kandidatur für die Wiederwahl nach Biden verloren hatte, argumentierte Trump lautstark, dass er aufgrund eines weit verbreiteten Wahlbetrugs verloren habe, Behauptungen, die von mehreren Gerichten und Wahlbeamten in den Vereinigten Staaten abgelehnt wurden.

(Berichterstattung von Jan Wolfe; Redaktion von Scott Malone und Peter Cooney)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.