Mai 14, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Der deutsche Verband tritt vor dem nächsten Aufeinandertreffen in der “Super League” neben der UEFA an

4 min read

Von Peter Vice

Einen Tag vor der Abstimmung über die Reform der UEFA Champions League erwarteten zwölf große europäische Vereine den sogenannten “Kompromissplan”, um sie an die UEFA zu binden. Der Zeitpunkt für diesen Tsunami der Ankündigung sollte eindeutig signalisieren, dass diese Clubs überhaupt keine Kompromisse eingehen wollen.

Liverpool FC, Manchester United, Manchester City, Tottenham Hotspur, Arsenal FC, Chelsea FC, Real Madrid, Athletico Madrid, Barcelona FC, Juventus Turin, AC Mailand, Inter Mailand und drei noch zu benennende Vereine möchten lieber ganz und gar mit UCL brechen bilden ihre eigene “Super League”.

In einer gemeinsamen Erklärung, die in den frühen Morgenstunden des Montags veröffentlicht wurde, veröffentlichte der Clubmanager detaillierte Pläne für das neue Wettbewerbsformat. Die fünfzehn fraglichen Vereine würden ständige Mitglieder einer Liga von 20 Mannschaften werden. Fünf weitere Teams würden jedes Jahr über eine nicht spezifizierte Qualifikationsmethode eingeladen.

Die UEFA hat sich geschworen, das, was sie zuvor als “zynisches Projekt” bezeichnete, zu stoppen und so zu drohen, diese Vereine aus dem Bund auszuschließen und ihren Spielern die Teilnahme an internationalen Turnieren zu verbieten.

Der deutsche Verband hat deutlich gemacht, dass sie auf der Seite der UEFA stehen, aber reicht das aus?

Kein deutscher Fußballverein hat sich für die Teilnahme an der kürzlich vorgeschlagenen “European Super League” angemeldet. Obwohl drei der Unterzeichner noch nicht bekannt gegeben wurden, kann das deutsche Fußballmagazin Kicker bestätigen, dass keiner der als Kandidaten angesehenen deutschen Vereine dem wichtigsten Machtspiel für den europäischen Fußball seit Generationen zugestimmt hat.

Borussia Dortmund und der FC Bayern München sind sich nicht einig über das Klubkartell, das mit der UEFA brechen will. zumindest jetzt noch nicht. Es scheint, dass die “Gruppe der 12”, angeführt von Real Madrid Florentino Perez, sie jederzeit begrüßen würde. Sie können sogar einen Platz für sie reserviert haben. Wenn die Liga Realität wird, können finanzielle Überlegungen den großen deutschen Vereinen letztendlich keine Wahl lassen.

Derzeit scheint die Position der LDF sie daran zu hindern, darüber nachzudenken. DFL-Chef Christian Seifert, der Ende nächster Saison zurücktreten wird, signalisierte sofort seine Unterstützung für die UEFA.

“Die DFL lehnt jedes Konzept einer europäischen Super League ab”, sagte Seifert in einer Erklärung am Sonntagabend. “Es wäre außerordentlich unverantwortlich, die heimischen Ligen, die das Fundament des europäischen Fußballs auf diese Weise bilden, irreparabel zu beschädigen.”

Seifert hat versprochen, mit der UEFA zusammenzuarbeiten, um sich dem Projekt zu widersetzen. Football Supporters Europe (FSA), die erste große europaweite Fanorganisation, die eine Erklärung abgab, nannte den Plan “den letzten Nagel im Sarg des europäischen Fußballs”, eine katastrophale Vereinbarung, die “alles zerstören würde, was den Fußball so populär und so gemacht hat.” beliebt. Erfolg … “

Ultra-deutsche Unternehmen, die immer noch so laut sind, werden sicherlich ab morgen zu hören sein. Die meisten deutschen Fangemeinden haben sich bereits gegen die sogenannte “Kompromissvereinbarung” ausgesprochen, über die die UEFA-Mitglieder morgen abstimmen sollten. Die Tatsache, dass die lockere Regelung, diese Vereine in der UCL zu halten, aufgehoben wurde, wird sicherlich zu heftigen Protesten aus allen Ecken der Fußballfans der Bundesrepublik führen.

Die 12 Vereine, die die Absichtserklärung herausgegeben haben, haben die UEFA möglicherweise dennoch in einer schwierigen Wendung unterstützt. Der Zeitpunkt der Ankündigung hätte nicht klüger sein können. Unter diesen Umständen ist es nicht vorstellbar, dass die geplante Abstimmung am Montag stattfinden wird. Darüber hinaus könnte die kombinierte Finanzkraft der Vereine einen Austritt unmöglich machen.

Die Vereine haben erklärt, dass sie bereit sind, die neue Liga selbst zu finanzieren, unterstützt von großen Finanzinstituten, die die Teilnehmer mit einem jährlichen Pool von 10 Milliarden Euro oder mehr entschädigen können. Aus der Erklärung geht hervor, dass die teilnehmenden Clubs Investitionen in Höhe von 3,5 Mrd. EUR zur Unterzeichnung erhalten.

In einem Artikel über die späten Bombenangriffe auf Kickers Website wird darauf hingewiesen, dass der Verband der europäischen Clubs (ECA) in dieser Frage weiterhin gespalten ist. Dies kann ein kritischer Stolperstein beim Stoppen der Initiative sein. Der Europäische Rechnungshof gab eine Erklärung ab, in der er den Vorschlag ablehnte und seine Unterstützung für das Kompromissmodell bekräftigte. Damit hat die Organisation ihren derzeitigen Vorsitzenden, Andrea Agelli von Juventus, übernommen, der den Ausreißer unterstützt.

Zu dieser späten Stunde bleibt wenig sicher zu sagen, wie sich die Ereignisse in den kommenden Tagen entwickeln könnten. Wir können sagen, dass sich heute Abend eine große Kluft im europäischen Fußball manifestiert hat. Sie können nicht erwarten, dass ein so großer Riss, wenn überhaupt, leicht repariert werden kann.

Ähnliche Beiträge

Miroslav Klose folgt Hansi Flick aus den Bayern
Diskussion über die Taktik der Bundesliga: Runde 29
READ  Zum ersten Mal zeichnen Wissenschaftler Radiowellen auf, die vermutlich von Exoplaneten stammen - Panorama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.