Oktober 17, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Demokratische Republik Kongo: 92 Erdbeben und Beben in den letzten 24 Stunden aufgezeichnet

2 min read

Weitere 92 Erdbeben und Beben wurden in den letzten 24 Stunden rund um den Vulkan Mount Nyiragongo in der Demokratischen Republik Kongo aufgezeichnet, sagte ein lokaler Regierungsbeamter am Sonntag gegenüber CNN.

Der 11.500 Fuß hohe Vulkan brach am vergangenen Samstag aus und tötete mindestens 31 Menschen. Seitdem hat die Region eine Reihe von Erdbeben und Beben erlebt, von denen einige so weit entfernt waren wie die ruandische Hauptstadt Kigali, 65 Meilen vom Vulkan im Virunga-Nationalpark entfernt.

„In den letzten 24 Stunden gab es 92 Erdbeben und Beben. Nur 4 wurden von Menschen gefühlt, der Rest wurde nur von Instrumenten aufgenommen“, sagte der Militärgouverneur von Nord-Kivu, Constant Ndima.

Es kommt, als CNN während einer Hubschraubertour am Sonntagmorgen atemberaubende neue Luftaufnahmen des Kraters des Vulkans Mount Nyiragongo aufgenommen hat.

Dario Tedesco, ein Vulkanologe, der den Vulkan untersucht hat, sagte gegenüber CNN, dass eine Verwerfung in regionalen Verwerfungen weiterhin zur seismischen Aktivität beiträgt.

Tedesco sagte, dass die hellgrauen Aschewolken, die aus dem Krater des Vulkans aufsteigen und in CNN-Aufnahmen sichtbar sind, darauf hindeuten, dass der Boden des Kraters zusammenbricht.

„Der eingefrorene Gipfel geht nach unten. … Es ist langsam, nicht gewaltsam, einzusteigen. Es gibt nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste.

Er sagte, es sei die schwarze Asche, die auf eine Explosion hinweist, also stelle die graue Asche keine unmittelbare Gefahr dar.

Tedesco, der den Vulkan seit 1995 untersucht, sagte gegenüber CNN, der Vulkan habe den Höhepunkt der seismischen Aktivität überschritten, kann jedoch die Möglichkeit eines weiteren Ausbruchs nicht ausschließen.

Er sagte, das Team brauche noch ein paar Tage, um festzustellen, ob die Menschen sicher nach Hause zurückkehren könnten.

Siehe auch  Die Hochwassergebühr in Angola steigt auf 24

Etwa 400.000 Menschen wurden aus den „roten Zonen“ der Stadt Goma und ihrer Umgebung evakuiert.

Goma, die Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu, liegt am Ufer des Kivu-Sees an der Grenze der Demokratischen Republik Kongo zu Ruanda.

Nach offiziellen Schätzungen der Vereinten Nationen, der Weltbank und anderer leben in der Stadt rund 670.000 Menschen.

Eine Reihe von Nichtregierungsorganisationen in der Region behaupten jedoch, dass die Bevölkerung näher an einer Million liegt.

“Lass uns geduldig sein, das ist das Wichtigste, wir müssen uns nicht beeilen”, warnte Tedesco vor den Heimkehrern.


Zum Bürgerfernsehen Aktualisierung
Wieder beitreten @citizentvke Telegrammstring

Video des Tages: CAS Rachel Shebesh und die Athletin Asbel Kiprop teilen ihre Reise in die psychische Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.