Oktober 19, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Dämpfer für Trump: Behörden sehen keine Unregelmäßigkeiten

2 min read

Gab es Manipulationen bei den US-Präsidentschaftswahlen? Der amtierende Trump behauptet zumindest das, hat aber bisher keine Beweise dafür. Mehrere US-Behörden haben ebenfalls keine Beweise für Trumps Behauptungen gefunden. Sie nehmen den Wind aus seinen Segeln.

Nach Angaben mehrerer US-Behörden gab es bei den US-Präsidentschaftswahlen keine Unregelmäßigkeiten. Stimmzettel wurden laut einer gemeinsamen Erklärung verschiedener Sicherheitsbehörden der US-amerikanischen Cyber ​​Security Agency weder gelöscht noch gingen sie verloren. Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Wahlen am 3. November in irgendeiner Weise manipuliert wurden. So wiesen sie Vorwürfe von US-Präsident Donald Trump zurück, es habe Wahlbetrug gegeben. “Wir haben volles Vertrauen in die Sicherheit und Richtigkeit unserer Entscheidungen, und Sie müssen es auch.”

Trump hat den Wahlsieg für seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden noch nicht anerkannt. Sein Wahlkampfteam verklagte das Abstimmungsergebnis in verschiedenen Staaten. Experten zufolge haben diese wenig Erfolgschancen. Unter seinen Republikanern gibt es jetzt wachsende Stimmen, die Biden Zugang zu Geheimdienstkonsultationen gewähren.

Dies ist normalerweise zwischen der Wahl und der offiziellen Übergabe der Fall. Es wurden noch nicht alle US-Bundesstaaten gezählt, und in Georgia ist aufgrund des knappen Ergebnisses eine neue Volkszählung erforderlich. Trotzdem hat Biden bereits mehr als die 270 Wähler gewonnen, die für einen Wahlsieg benötigt werden.

Trotz Trumps Weigerung, eine Niederlage einzuräumen, bereitet sich Biden weiterhin auf den Beitritt vor. Das Gespräch mit seinem Team sollte am Freitag fortgesetzt werden. Die erste Schlüsselperson, die er am Mittwoch ernannte, war sein langjähriger Berater Ron Klain als sein Stabschef. Es wird erwartet, dass der Biss Klain an die Spitze der Coronavirus-Kontrolle bringt. Er hat dies priorisiert und bereits einen Corona-Expertenrat einberufen. Die Vereinigten Staaten sind weltweit am stärksten von der Pandemie in Bezug auf Infektion und Tod betroffen. Biden soll am 20. Januar sein Amt antreten.

Siehe auch  Frankreich und Deutschland führen Gespräche mit Wladimir Putin über die Ukraine über die Gaskrise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.