September 20, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Coronavirus Covid 19: Eltern werden davon abgeraten, nach dem Impfstatus des Kinderbetreuungspersonals zu fragen

4 min read

Kindertagesstätten sind nicht verpflichtet, den Impfstatus ihres Personals offenzulegen. Foto / 123rf

Kindertagesstätten sind nicht verpflichtet, für die Impfung ihrer Mitarbeiter zu sorgen oder diese Informationen an die Eltern weiterzugeben, bestätigten die Bildungsbehörden.

Kinder unter 12 Jahren sind derzeit die einzige Gruppe von Neuseeländern, die nicht geimpft werden können.

Derzeit gibt es 115 aktive Fälle von Covid-19 bei Kindern unter 10 Jahren, wobei der aktuelle Ausbruch mehr Infektionen bei Kindern verursacht als zuvor.

Das Bildungsministerium sagte, die Regierung verlange keine Impfung von Lehrern oder Erziehern und der Impfstatus von Mitarbeitern sollte nicht weitergegeben werden, da es sich um persönliche medizinische Daten handelt.

Der Herald sah letzte Woche einen Newsletter einer Wellington-Kindertagesstätte, in dem behauptet wurde, es sei „unangemessen und eine Verletzung der Privatsphäre“ für Eltern oder Mitarbeiter, nach ihrem Impfstatus gefragt zu werden.

Eine Impfpflicht für frühkindliche Fachkräfte könne nur auf der Ebene eines einzelnen Zentrums auferlegt werden, sagte Sue Kurtovich, Geschäftsführerin des Early Childhood Council.

Sie sagte, dass Lehrer und frühkindliche Fachkräfte bei der Impfberatung nicht anders behandelt würden als andere Berufe.

Es bestand keine Impfpflicht für die Erzieher.  Foto / 123rf
Es bestand keine Impfpflicht für die Erzieher. Foto / 123rf

“Ich denke, es ist zu diesem Zeitpunkt unwahrscheinlich, dass die Regierung mit Lehrern hart umgeht und sagt, dass Sie alle geimpft werden müssen”, sagte sie.

“Damit bleibt es den einzelnen Arbeitgebern überlassen, nach Durchführung einer Risikobewertung zu entscheiden, ob ihre Organisation eine Organisation ist, in der bestimmte Positionen innerhalb dieser Organisation geimpft werden müssen, und dann von dort aus fortzufahren.”

Sie sagte, die Zentren könnten diese Entscheidung auf ihren Standort im Land stützen oder ob es beispielsweise einen hohen Prozentsatz an Kindern von Grenzgängern gebe.

Siehe auch  Inno Day: Oppo zeigt einziehbares Smartphone und AR-Brille

“Es wird keine Einheitsgröße geben, wenn es um Impfungen in der frühen Kindheit oder sogar in Schulen geht”, sagte sie.

“Einige Zentren werden sich bereits mit dem Thema und der Rechtmäßigkeit der Impfpflicht ihres Personals befassen – ich vermute, dass es solche gibt, und sie werden sich diesbezüglich beraten lassen.”

“Weil es möglicherweise ein heikles Problem ist, dies zu verlangen, wenn es nicht getestet wurde und es nicht viele Informationen gibt.”

Liam Rutherford, Präsident des New Zealand Educational Institute (NZEI), sagte, er habe vom Bildungsministerium Ratschläge zur Impfung von Mitarbeitern erhalten.

Er sagte, Arbeitgeber “können einen Mitarbeiter fragen, ob er geimpft wurde, wenn er einen legitimen Grund dafür hat, aber die Mitarbeiter sind nicht verpflichtet, ihren Impfstatus offenzulegen.”

Für den Fall, dass Arbeitnehmer ihren Impfstatus nicht preisgeben, können Arbeitgeber „davon ausgehen, dass sie nicht geimpft sind, sollten jedoch den Mitarbeiter über diese Annahme informieren“, sagte Rutherford.

Er sagte, das NZEI unterstütze aktiv die nationale Einführung des Impfstoffs, aber es sei wichtig, dass niemand aufgrund seines Impfstoffstatus oder seiner Weigerung, seinen Status zu bestätigen, diskriminiert werde.

Kindertagesstätten können bei Alarmstufe 3 für Kinder von wichtigen Arbeitnehmern wiedereröffnet werden.  Foto / 123rf
Kindertagesstätten können bei Alarmstufe 3 für Kinder von wichtigen Arbeitnehmern wiedereröffnet werden. Foto / 123rf

Er erwarte nicht, dass sich die Eltern nach dem Impfstatus der Mitarbeiter erkundigen würden.

“Schulen und frühpädagogische Einrichtungen würden diese Informationen nicht an ihre Gemeinden weitergeben, und ich wäre wirklich überrascht, wenn Eltern eine solche Anfrage für angemessen halten würden.”

Kurtovich sagte, Eltern könnten am Impfstatus von Erziehern interessiert sein, die sich um ihre Kinder kümmern.

„Es unterscheidet sich nicht von jeder anderen Organisation, die auf diese Weise handelt, da Kunden oder in diesem Fall Eltern ein Interesse an dieser Art von Informationen haben.

Siehe auch  Der niederländische Zoll beschlagnahmt Sandwiches von britischen Passagieren

“Aber es sind Beschäftigungs- und Datenschutzfragen zu berücksichtigen, die sich nicht von den anderen unterscheiden.”

Obwohl die Zentren diese Informationen nicht an die Eltern weitergeben, sagte sie, der Rat empfahl ihnen, einen Plan zur Beantwortung dieser Art von Fragen zu erstellen.

Covid

„Es wird von den Kontaktzentren zu ihren Familien und ihrer Fähigkeit abhängen, die Familien davon zu überzeugen, dass sie auf diese sichere Weise arbeiten.

“Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit einer kühnen ‘Wir werden Ihnen dazu nichts sagen’-Aussage herauskommen würde, aber wenn ein Elternteil danach fragt, müssen Sie eine Antwort parat haben.”

Kindertagesstätten können bei Alarmstufe 3 für die Kinder von wichtigen Arbeitnehmern geöffnet werden.

Das Kabinett hat eine politische Entscheidung getroffen, Auckland nächste Woche auf Alarmstufe 3 zu versetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.