Corona-Pandemie: Trendumkehr in Sicht? | tagesschau.de

Gesundheitsminister Spahn sieht Anzeichen für eine positive Veränderung der Situation bei koronaren Herzerkrankungen. In der Tat ist das Wachstum von Neuinfektionen geschwächt. Aber die Zahl der Todesfälle nimmt zu.

Von Patrick Gensing, Herausgeber des ARD Factsfinder

Die Dynamik des Infektionsprozesses hat sich in den letzten Tagen deutlich “reduziert” – sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zu RTL. Es steigt immer noch, “aber es steigt weniger schnell”. Es ist ermutigend, “aber es ist nicht genug”, sagte Spahn. Es ist noch zu früh, um von einer “Wende” zu sprechen.

Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) stieg die Zahl der Neuinfektionen innerhalb eines Tages landesweit um 18.487. Das sind 3.155 Fälle mehr als am Dienstag. Im Vergleich zum Mittwoch der letzten Woche (17.214) ist der Wert etwas höher. Das Wachstum hat sich im Vergleich zu den Vorwochen deutlich abgeschwächt. Dies zeigt sich auch am Wiedergabewert, der laut RKI nun unter eins liegt.

Verschiedene Faktoren könnten eine Rolle spielen

Ob das geschwächte Wachstum auf die Einschränkungen des öffentlichen Lebens Anfang November zurückzuführen ist, ist unter Experten umstritten. Der Virologe Christian Drosten sagte in NDR Podcastdas kann man im Moment nur spekulieren. Seit einer Woche ist klar, dass die Wachstumsrate rückläufig ist. Das ist ein gutes Zeichen. Diese Änderung könnte beispielsweise mit einer Änderung der Mobilität zu tun haben, die durch Anrufe von Politikern Mitte Oktober ausgelöst wurde. Zahlen zur Mobilität lassen laut Drosten auf diese Schlussfolgerung schließen. In diesem Zusammenhang verwies er auf die Ansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Laut Drosten kann es jedoch auch in vielen Bundesländern möglich sein, einen Zusammenhang mit den Herbstferien herzustellen. Kinder und Familien waren in dieser Zeit möglicherweise mehr zu Hause. Aber das alles ist immer noch Spekulation. Es ist auch möglich, dass die Überlastung bei der Einleitung und Auswertung von Tests und der Verfolgung von Infektionsquellen zu einer Entkopplung der tatsächlichen Ereignisse von den aufgezeichneten Zahlen führte.

READ  USA: Entführung des Gouverneurs geplant - sechs Festnahmen

Geänderte Teststrategie

EINER SWR-Die Datenanalyse kommt zu einem ähnlichen Ergebnis: Da sich die Teststrategie geändert hat, wurden seit letzter Woche nicht alle potenziell infizierten Personen getestet. Dies bedeutet zum Beispiel, dass Allgemeinmediziner keine Patienten mit Husten oder anderen Atemwegserkrankungen mehr schicken, um bei Verdacht einen Coronavirus-Test zu erhalten. Nur diejenigen, die z.B. Die Arbeit in einem medizinischen Beruf oder der direkte Kontakt mit einer infizierten Person wird getestet.

Ohne asymptomatische Fälle und andere Verdachtsfälle der letzten Wochen würde laut SWR derzeit geschätzt, dass es mehr als 2000 Fälle weniger pro Woche gibt. Tag bundesweit in der Statistik als zuvor. Diejenigen, die positiv getestet wurden, “verschwinden” wieder in der nicht gemeldeten Anzahl und werden in Zukunft nicht mehr zugelassen. Dies würde es dem Korb ermöglichen, nur bis zu einem gewissen Grad auf Papier herunterzufallen.

Deutlich mehr Todesfälle

Die Entwicklung der Zahl der Todesfälle, die um 261 auf insgesamt 11.767 gestiegen ist, ist weniger positiv. Es ist der höchste Wert seit Ende April. Gesundheitsminister Spahn betonte daher auch, dass man trotz eines Hoffnungsschimmers für Neuinfektionen bereit sein muss, die Zahl der Menschen mit Intensivbetten und Todesfällen zu erhöhen. Dieser Effekt folgt auf den starken Anstieg der Anzahl der Infektionen mit zeitlicher Verzögerung, da ein bestimmter Prozentsatz der Infizierten ins Krankenhaus muss und einige von ihnen sterben, wenn sich die Krankheit sehr stark entwickelt.

Experten erwarten eine Verzögerung von mehreren Wochen, das heißt, um es einfach auszudrücken, die gegenwärtigen Todesfälle sind hauptsächlich auf Neuinfektionen von vor einem Monat zurückzuführen, als diese Zahl bei etwa 4.000 lag. Dann erhöhte sich die Anzahl.

READ  "Jetman" Vincent Reffet: Extremsportler hat während des Trainings einen Unfall

Mehr Patienten auf Intensivstationen

RKI berichtete am Dienstag auch, dass sich die Zahl der auf der Intensivstation behandelten Covid 19-Fälle in den letzten zwei Wochen von 1470 Patienten auf 3059 mehr als verdoppelt hat. Das Wachstum hat sich jedoch offenbar mit Neuaufnahmen abgeschwächt, wenn man sich die Zahlen aus dem DIVI-Intensivregister ansieht. Gleiches gilt für das Wachstum der Gesamtzahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen ab dem 2. November.

Dies bedeutet, dass die Intensivstationen immer noch voll sind, aber langsamer als befürchtet. Clemens Wendtner, Chefarzt für Infektionskrankheiten und Leiter der Fachabteilung für hoch ansteckende lebensbedrohliche Infektionen an der Münchner Klinik Schwabing, ist der Ansicht, dass es noch zu früh ist, endgültige Schlussfolgerungen zu ziehen. Nur die Zunahme der Intensivpatienten während des Tages nahm leicht ab – aber in absoluten Zahlen gab es immer noch eine Zunahme der Patienten auf Intensivstationen. Auf der Ebene der normalen Stationen gibt es auch “keine Trendumkehr, dh die Anzahl der zu betreuenden Patienten nimmt kontinuierlich zu”.

Betten allein sind nutzlos

Wendtner betonte, dass die Situation in den Nachbarländern eine Warnung sein sollte: “Bereits zu Beginn war die Spätkapazität im Spätsommer nur langsam belegt, bevor das System für Intensivbetten im November überlastet zu sein scheint.” Experten weisen auch wiederholt darauf hin, dass die Anzahl der Betten allein bei fehlendem Personal wenig informativen Wert hat.

DR. Matthias Kochanek, Leiter der internen Intensivmedizin am Universitätsklinikum Köln, sagt, der Wirkstoff Dexamethason hätte die Zeit auf der Intensivstation etwas verkürzen können. “Aber es ist sicherlich zu früh, um aus den aktuellen Zahlen verlässliche Schlussfolgerungen zu ziehen”, betonte er. Er glaubt auch, dass die Anzahl im DIVI-Register bis zu 20 Prozent Rabatt betragen kann – zum Beispiel in Bezug auf die Anzahl der verfügbaren Betten oder Lüftungsbetten. “Wenn Sie sich zum Beispiel die Krankenhäuser hier in Köln ansehen, werden zwei kostenlose Intensivbetten gemeldet, aber fünf kostenlose Beatmungsoptionen.”

READ  First Lady nennt Stormy Daniels eine "Pornoprostituierte"

Verschiedene Faktoren spielen eine Rolle

Einzelne Zahlen geben daher sicherlich Hoffnung, dass sich die Situation verbessern wird. Für eine fundierte Beurteilung ist es jedoch noch zu früh. Darüber hinaus spielen nach Ansicht von Experten verschiedene Faktoren eine Rolle bei den Ursachen solcher Veränderungen. Und es besteht das Risiko, dass die geänderte Teststrategie die Statistiken in einem weniger hellen Feld beleuchtet – und die Anzahl der nicht gemeldeten Fälle zunimmt.


Written By
More from Wanda Baier

Corona: Unruhen in Neapel: Protest gegen Ausgangssperre! Politik im Ausland

Gewalttätige Proteste gegen die Ausgangssperre in Neapel! Hunderte von Menschen protestierten am...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.