Januar 21, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Corona News: RKI meldet mehr als 22.000 Neuinfektionen – Richtlinien

6 min read

Die deutschen Gesundheitsbehörden meldeten am Donnerstagmorgen innerhalb von 24 Stunden 22.046 neue Koronarinfektionen an das Robert Koch-Institut (RKI). Dies liegt knapp unter den 22.268 Fällen in der Vorwoche. Mit 479 neuen Todesfällen innerhalb eines Tages meldeten die Gesundheitsbehörden auch den zweithöchsten Stand seit Beginn der Pandemie. Das bisherige Hoch von 487 Todesfällen wurde am Mittwoch erreicht.

Der Trend in der Anzahl der täglichen Todesfälle hatte in letzter Zeit zugenommen, was nach dem starken Anstieg der Neuinfektionen zu erwarten war. Die Gesamtzahl der Menschen, die an einer Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind oder daran beteiligt waren, stieg am Donnerstag auf 17.602. Seit Beginn der Pandemie hat RKI in Deutschland 1.106.789 festgestellte Infektionen mit Sars-CoV-2 gezählt. Schätzungen zufolge haben sich inzwischen rund 800.000 Menschen erholt.

Laut dem RKI-Managementbericht vom Mittwoch betrug der sogenannte 7-Tage-R-Wert 0,89 (Vortag: ebenfalls 0,89). Dies bedeutet, dass 100 infizierte Personen 89 andere Personen infizieren. Der Wert gibt die Inzidenz der Infektion vor 8 bis 16 Tagen an. Wenn der Wert über einen längeren Zeitraum unter 1 liegt, nimmt die Infektionsrate ab.

Spahn: Lehrer sollten sich auf Corona testen

In Zukunft sollten Lehrer und Erzieher in der Lage sein, sich nach entsprechender Schulung auf Coronavirus zu testen. “Kindertagesstätten und Schulen oder deren Anbieter können ab Freitag unabhängig voneinander Schnelltests erhalten und anwenden”, sagte CDUs Gesundheitsminister Jens Spahn gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Die Lehrer können sich regelmäßig testen.” Schnelle Antigentests können dazu beitragen, Lehrer und damit Kinder besser zu schützen. Bisher wurden Antigen-Schnelltests nur von medizinisch geschultem Personal zugelassen.

Mit dem Inkrafttreten einer neuen Regelung an diesem Freitag will Spahn einerseits regeln, dass sich Lehrer nach vorheriger Ausbildung selbst testen können. Darüber hinaus müssen die Schulbehörden in der Lage sein, bei Bedarf Tests vor Ort mit geschultem Personal durchzuführen. “Dies ist eine weitere Option, die für den täglichen Gebrauch geeignet ist, damit Kinder auch in Zeiten einer Pandemie in die Kindertagesstätte oder in die Schule gehen können”, sagte Spahn gegenüber den Zeitungen.

READ  Nobelpreis 2020: Medizin - Vorarlberger News

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums hat das Robert-Koch-Institut seit Beginn der Pandemie 636 Koronaausbrüche in Schulen verzeichnet, wie in Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichtet. In den letzten vier Wochen gab es ungefähr 64 Ausbrüche pro Woche. 18 Prozent dieser Ausbrüche hätten 6-10-Jährige, 26 Prozent 11-14-Jährige, 31 Prozent 15-20-Jährige und 25 Prozent Menschen über 21 Jahre betroffen. Bei 53 Ausbrüchen (8 Prozent) waren nur Erwachsene betroffen. Den Daten zufolge liegt der Anteil der Infektionsfälle in Schulen an allen Koronaausbrüchen bei etwa zwei Prozent.

Bund und Länder verlängern die Aussperrung teilweise bis zum 10. Januar

Die teilweise Sperrung mit geschlossenen Restaurants, Museen, Theatern und Freizeiteinrichtungen wird bis zum 10. Januar verlängert. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben dies in ihren am Mittwoch angekündigten Gesprächen des CDU-Politikers entschieden. “Im Prinzip bleibt die Situation so wie sie jetzt ist”, sagte Merkel.

Mecklenburg-Vorpommern behält sich weiterhin das Recht vor, die derzeitige Teilabschaltung im Gegensatz zu anderen Bundesländern nicht fortzusetzen, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Das Land darf aufgrund der relativ geringen Anzahl von Infektionen von den Resolutionen abweichen.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte, die Koronasituation sei “keineswegs” entspannt. Es ist richtig, die Teilverriegelung zu verlängern. Söder wies auch auf eine mögliche Verschärfung der Maßnahmen in der Zukunft hin. “Die Frage ist, ob wir das Land die ganze Zeit in dieser Art von Halbschlaf halten können – oder ob wir irgendwann nicht noch einmal darüber nachdenken müssen, in einigen Bereichen einen sehr klaren und konsequenten Ansatz zu verfolgen.” Söder fuhr fort: “Vielleicht eine kürzere Zeit konsequenter als eine längere Halbzeit.”

Deutschland sei immer noch “sehr weit von seinen Zielwerten in der Pandemie entfernt”, sagte Merkel. Es gab eine sehr große Anzahl von Todesfällen. Dies zeigt die Verantwortung von Bund und Ländern. Ein Wert von 50 Neuinfektionen pro. 100.000 Einwohner müssen innerhalb von sieben Tagen erreicht werden, bestätigte Merkel.

READ  Bayern München: Ein Schock von Pavard - ein Streifen mit einer abenteuerlichen Entscheidung gegen Chelsea?

Die Gesundheitsbehörden hatten kürzlich 487 Todesfälle innerhalb von 24 Stunden nach dem Coronavirus an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet. Dies ist der höchste Tageswert seit Beginn der Pandemie. Darüber hinaus ist in Deutschland immer noch eine relativ große Anzahl von Menschen mit dem Virus infiziert. In den letzten Tagen ist ein leichter Rückgang der Neuinfektionen zu verzeichnen, der erhoffte Effekt der teilweisen Abschaltung wurde jedoch noch nicht realisiert.

Die seit November geltende teilweise Sperrung mit z. Die Schließung von Restaurants wurde letzte Woche bis kurz vor Weihnachten verlängert. Dem Entscheidungspapier zufolge gingen Bund und Länder Anfang Januar davon aus, dass aufgrund des hohen Infektionsgrades, insbesondere in Restaurants und Hotels, umfangreiche Beschränkungen erforderlich sein würden.

Im Hinblick auf die versprochene Unterstützung für November und Dezember dieses Jahres forderten die Bundesländer eine Beschleunigung der Zahlung, damit die Unternehmen das Geld schneller erhalten können. Söder sagte, viele Unternehmen warteten auf Zahlungen. Die zuvor geplanten Fortschritte sind zu gering. Merkel wies auf Verbesserungen hin. Es wurde die Frage diskutiert, ob möglicherweise höhere Zahlungen auf Rechnung erfolgen. Dies kann in einigen Fällen “dringend” sein.

Bund und Länder wollen sich auf den frühen Beginn der Koronarimpfungen vorbereiten. Die ersten Impfstoffzulassungen in der EU könnten Ende Dezember erfolgen, sagte Merkel am Mittwochabend. Deshalb ist es wichtig, dass die Vorbereitungen weit fortgeschritten sind. In den Bundesländern werden große Anstrengungen unternommen, um geplante regionale Impfzentren einzurichten. Darüber hinaus erwartet die Ständige Impfkommission eine “Feinabstimmung” der Bestimmungen über die Impfsequenz. Auf dieser Grundlage werde das Bundesgesundheitsministerium dann eine Durchführungsverordnung erlassen, erklärte Merkel.

Bundespräsident Steinmeier will öffentlichen Gedenkgottesdienst für Koronaopfer

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat seinen Wunsch nach einem offiziellen Trauerereignis für die Koronaopfer bestätigt. “Um all dies als Gemeinschaft besser verwalten zu können, werde ich mit der Zeit ein öffentliches Denkmal für die vielen Menschen haben, die von der Koronapandemie getötet wurden, und für ihre Verwandten, die oft nicht einmal Hilfe leisten konnten.” sagte Steinmeier Zeit.

READ  Brooklyn Beckham engagiert sich: "Ich bin der glücklichste Mensch der Welt"

Viele Menschen seien “tot, ein bitterer, einsamer Tod”, fügte der Bundespräsident hinzu. Bei all den medizinischen und hygienischen Problemen, wirtschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen gibt es etwas in dieser Pandemie, das bisher nicht viel diskutiert wurde, “aber das einen tiefen Eindruck auf uns alle hinterlässt: Wir sind alle seit langer Zeit wieder ernsthaft verwundbar Lebensgesichter “. Steinmeier fährt fort: “Jetzt erleben wir, dass der Kern der Existenz von anderen abhängig ist. Viele erleben dies als Angriff auf ihr Selbstwertgefühl, als Unsicherheit, und in einigen Fällen ruft dies Ablehnung hervor.”

Die Bundesregierung hatte auch eine staatliche Zeremonie für die Opfer der Koronapandemie begrüßt. “Ich denke, es lohnt sich darüber zu sprechen”, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Er reagierte auf einen Vorschlag des limburgischen Bischofs Georg Bätzing, Vorsitzender der Katholischen Deutschen Bischofskonferenz, einen Gedenktag für die Opfer einzurichten.

Sachsen legt Ausreisebeschränkungen fest

Angesichts der sehr hohen Zahl von Neuinfektionen in Sachsen wird der Freistaat Sachsen laut Ministerpräsident Michael Kretschmer jetzt härter. “In fast dem gesamten Freistaat gibt es eine Ausreisebeschränkung (…)”, sagt der CDU-Politiker beim ZDF. Menschen dürfen das Haus nur aus wichtigen Gründen verlassen. Laut Landesregierung sollte dies für Bezirke und städtische Gebiete gelten, deren 7-Tage-Inzidenzwert über 200 liegt. Diese Marke überschritt am Mittwochmorgen zehn von 13 Bezirken und unabhängigen Städten in Sachsen.

Ministerpräsident Kretschmer sagte, die Zahl der Neuinfektionen müsse schnell reduziert werden, da die Krankenhäuser bereits extrem gestresst seien. “Es ist unerlässlich, so schnell wie möglich zu handeln”, warnt Kretschmer und fordert die Bevölkerung auf, die Situation sehr ernst zu nehmen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts betrug der siebentägige Inzidenzwert in Sachsen am Mittwochmorgen 261,5; Dies ist der höchste Wert aller Bundesländer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.