Oktober 22, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

China verurteilt „freie Intervention“ in Taiwan und setzt Flugzeuge ein | Nachrichten aus dem Südchinesischen Meer

4 min read

Peking hat auch mehr Schiffe in das umstrittene Südchinesische Meer geschickt, was ein Analyst als “strategische Einschüchterung” bezeichnete.

China sagte, es würde “niemals” ausländische Interventionen in Angelegenheiten im Zusammenhang mit Taiwan tolerieren, einer autonomen demokratischen Insel, die China behauptet, seine eigene zu sein, nachdem Taiwan den größten Einbruch in seinen Luftraum mit chinesischen Rekordflugzeugen gemeldet hatte und dass Peking mehr Schiffe nach China geschickt hat Südchinesisches Meer.

Mindestens 28 Flugzeuge der chinesischen Luftwaffe, darunter nuklearfähige Kampfflugzeuge und Bomber, sind am Dienstag in Taiwans Luftverteidigungs-Identifikationszone (ADIZ) eingedrungen, teilte die taiwanesische Regierung mit.

Der Vorfall ereignete sich, nachdem die Führer der Gruppe der Sieben am Sonntag eine gemeinsame Erklärung abgegeben hatten, in der sie China in einer Reihe von Fragen kritisierten und die Bedeutung von Frieden und Stabilität in der Taiwanstraße bekräftigten.

Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch nach dem Zusammenhang zwischen militärischen Aktivitäten und der G7-Erklärung gefragt, beschuldigte Ma Xiaoguang, Sprecher des chinesischen Büros für Taiwan-Angelegenheiten, die taiwanesische Regierung, für die Spannungen verantwortlich zu sein.

Seit Tsai Ing-wen 2016 erstmals Präsidentin wurde, übt Peking zunehmenden Druck auf die Insel aus und glaubt, dass die Regierung der Insel mit dem Ausland zusammenarbeitet, um die formale Unabhängigkeit zu erlangen.

„Wir werden niemals Versuche der Unabhängigkeit oder grundlose Einmischung ausländischer Streitkräfte in die Taiwan-Frage tolerieren, daher müssen wir entschlossen auf diese Absprachen reagieren“, sagte Ma.

Taiwan hat sich in den letzten Monaten über wiederholte Missionen der chinesischen Luftwaffe in der Nähe der Insel beklagt, vor allem im südwestlichen Teil seiner Luftverteidigungszone in der Nähe der von Taiwan kontrollierten Pratas-Inseln.

Siehe auch  Indien erwartet bis August 3-4 Minuten Pfizer- und Moderna-Impfstoffdosen über COVAX: Bericht

Diesmal flog das chinesische Flugzeug jedoch nicht nur in ein Gebiet in der Nähe der Pratas-Inseln, sondern die Bomber und einige der Jäger flogen nach Angaben des taiwanesischen Ministeriums auch über den südlichen Teil Taiwans, nahe der unteren Spitze der Insel. der Verteidigung.

“Strategische Einschüchterung”

Der Vorbeiflug fand am selben Tag statt, an dem nach Angaben der US-Marine eine Gruppe von Flugzeugträgern unter der Führung der USS Ronald Reagan in das umstrittene Südchinesische Meer eindrang.

„Die Ronald Reagan-Streikgruppe hat mit keinem chinesischen Militärflugzeug interagiert“, sagte der Sprecher der Carrier Strike Group 5, Lt. Commander Joe Keiley, in einer E-Mail-Erklärung, in der er auf Fragen zum Anflug des chinesischen Flugzeugs antwortete.

“Während der Einsätze der Strike Group im Südchinesischen Meer entsprach die gesamte Kommunikation zwischen Schiffen und Flugzeugen internationalen Standards und hatte keine Auswirkungen auf unsere Operationen.”

Der Überflug chinesischer Flugzeuge erfolgte am selben Tag, an dem nach Angaben der US-Marine eine Gruppe von Flugzeugträgern unter der Führung der USS Ronald Reagan in das umstrittene Südchinesische Meer eindrang. [US Navy]

Ein mit Taiwans Sicherheitsplanung vertrauter hochrangiger Beamter sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass man glaubte, China wolle eine Nachricht an die Vereinigten Staaten senden, als die Trägergruppe den Bashi-Kanal überquerte, der Taiwan von den Philippinen trennt und zum Südchinesischen Meer führt.

„Es ist eine strategische Einschüchterung des US-Militärs. Sie wollten, dass die Vereinigten Staaten ihre Fähigkeiten bemerken und ihr Verhalten einschränken “, sagte der Beamte.

Taiwan sollte darauf achten, dass das chinesische Militär mit Übungen im Südosten der ADIZ (Air Defense Identification Zone) begonnen hat, fügten sie hinzu.

Dies „zielte unsere Einsätze in gewissem Maße auf den Osten ab und erhöhte den Luftverteidigungsdruck um unsere ADIZ herum“, sagte die Quelle.

An der Ostküste Taiwans befinden sich zwei große Luftwaffenstützpunkte mit Hangars, die in den Berghang gegraben wurden, um im Falle eines chinesischen Angriffs Schutz zu bieten.

In den letzten Tagen hat China auch Überwachungskräfte in den umstrittenen Gewässern des Südchinesischen Meeres stationiert.

Siehe auch  Saubere Tastatur: Version 2 des textbasierten E-Mail-Clients Mutt ist erschienen

Das US-Militär meldete kürzlich chinesische Spionageschiffe am Fiery Cross Reef von Spratly, das als der fortschrittlichste chinesische Stützpunkt in dem riesigen Seegebiet gilt.

Auch chinesische Seepatrouillen wurden in der Gegend gesichtet, sowie Luftpatrouillenboote auf dem Riffflugplatz.

Berichten und Social-Media-Beiträgen zufolge wurden in den letzten Wochen auch Versorgungsschiffe, Zerstörer und Amphibien im Südchinesischen Meer gemeldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.