Blutiger Unfall in “Ninja Warrior Germany”: Absolvent macht weiter Gymnastik!

Aktualisiert am 16. Oktober 2020 um 23:00

Sie pflügen, fliegen und kämpfen sogar bis zum Blut. Am Ende gibt es jedoch “nur” fünf Athleten in der dritten Einführungsrunde von “Ninja Warrior Germany” (RTL), die das “Streckenmonster” erobern. Einige Favoriten werden schwächer, andere fallen – und einer ist schwer verletzt. Aber er fährt fort. © 1 & 1 Mail & Media / Teleschau




Laura Wontorra, Jan Köppen (links) und Frank Buschmann sind nie für eine Linie verloren. Aber wenn alle sprachlos sind: “Er blutet wirklich!”, Kämpft Jan um Worte.

© TVNOW / Markus Hertrich




Er, es ist Thomas Oppermann (31). Er schlägt seinen Kopf gegen das Schwungrad und trägt einen “offenen Schnitt”. Blut rinnt über sein Gesicht. Aber deswegen aufgeben? Das kommt nicht in Frage!

© TVNOW




Der Athlet kann auf wirklich coole Weise geheftet werden und einfach weitermachen – aber auf dem Trampolin eliminiert werden. Trotzdem: Er ist der Gewinner der Herzen!

© TVNOW




Die “Heidl Family” ist Stammgast bei “Ninja Warrior”. Die Geschwister Jescher, Mercy und Menasse waren schon mehrere Male dort. “Sie hatten immer viel Vertrauen in sie, aber es war nie genug für einen großen Erfolg”, sagte Buschi und drückte seine Zweifel aus. “Bei ihnen sind die Nerven immer eine Sache.” Laut Mercy: “Das als Familie zu erleben, ist immer noch das Größte.”

© TVNOW / Markus Hertrich




“Ich möchte die Erfahrung mit mir zu Hause machen”, sagt Mercy (frisch verheiratete Frau aus Trentini, 24). Aber sobald es losging, war es schon im Wasser. Sie ist die einzige (!), Die nach drei Metern am ersten Hindernis versagt, der Pfeil springt. “Es war zu unkonzentriert”, sagt Jan. Und Barmherzigkeit? “Das war mein Albtraum!”

© TVNOW / Markus Hertrich




“Er kann mit seinem Körper umgehen”, sagt Buschi mit Manasse Heidl, 26, trotz des schnellen Ausstiegs seiner Schwester. Der Ninja-Profi, der seit der zweiten Staffel bei ihm ist, kämpft sich bis zur für Heide typischen Beschwerde (Foto) vor (Buschi: “Sie sind Galle, giftig und geben niemals auf!”). Aber dann erkennt Buschi “Jetzt geht es dorthin!” und Manasse schwimmt.

© TVNOW / Markus Hertrich




Jetzt ist es an Jescher, 27, die Ehre der Familie zu retten. “Es ist keine aufgeblasene Wurst”, diagnostizierte Buschi, “sondern in jeder Muskelgruppe unglaublich definiert.” Jescher kämpft sich mit “viel Fett und Kraft” durch das Feld. “Wow, dieser Bizeps”, rief Jan aus, als Jescher der erste Athlet war, der den Kurs als Finisher beendete.

© TVNOW / Markus Hertrich




Yekatharina Konanchuk hat fast den Helden (“Conan”) in ihrem Namen. “Dies ist ein klarer Konkurrent zum Halbfinale”, entschied auch Buschi früh – und es sieht gut aus für den 39-jährigen Lehrer aus Berlin. “Sie hat einen guten Schwung” (Jan) – aber es geht erst bis zur dritten Schwungfeder, dann geht es bergab. War das genug für das Halbfinale?

© TVNOW / Markus Hertrich




Keiner! Weil es Astrid Sibon nichts ausmacht! Der Schweizer wird von allen nur “Krasstrid” genannt, als Jan ihr 2019 diesen Kampfnamen gab. Und es gibt ihm alle Ehre. “Verrückt, es ist eine echte Powerbar”, begeistert Buschi. Astrid kämpft sich auf die Himmelsleiter zu. Das reicht für das Halbfinale!

© TVNOW / Markus Hertrich




Arleen Schüßler (28) ist die “Hauptdarstellerin” der deutschen Ninja-Szene. Letztes Jahr ging sie als “erste letzte Frau” in die Geschichte der NWG ein. Sie macht ihrer Rolle als Favoritin alle Ehre. Nur auf Beschwerde verlieren sie ihre Kraft. Aber es reicht immer noch aus, um einen anmutigen Backflip zu beenden. Arleen zeichnet das Halbfinale als die beste Frau auf.

© TVNOW / Markus Hertrich




“Das Beste am Ninja ist, dass ich die Liebe meines Lebens gefunden habe”, sagt Arleen. Zusammen mit Benedikt Sigmund (36) bildet sie das erste “Ninja-Paar” in Deutschland. “Haben sie eine so einfache Konkurrenz auf dem Feld?” Fragt Jan. “Ja, natürlich”, sagt Buschi nachdrücklich, “und das ist gut so!”

© TVNOW / Markus Hertrich




“Konzentriere dich!”, Sagt Arleen seiner besseren Hälfte, Benedikt Sigmund (36), auf dem Weg zum Spielfeld. Die 1,90 Meter lange Henne fließt zunächst durch den Kurs. Dann schmieren Sie es mit dem vierten Klick. Er ist zwei Klacks größer als seine Arleen – und auch im Halbfinale.

© TVNOW / Markus Hertrich




Silvio Grogg hat die Hälfte seines Lebens Karate geübt, dh. seit 30 jahren – weil die schweizer 60 sind! Dank seines “genialen Ganzkörpersports” gut trainiert, hat er große Pläne: Er wird der älteste der Welt sein, der den Summer “Ninja Warrior” schlägt. Bisher wird der Rekord von einem 58-jährigen Amerikaner gehalten. Buschi jubelt: “Lass uns auf die wilde Fahrt gehen!”

© TVNOW / Markus Hertrich




Alt aber gut! Silvio Grogg (60) ist nur 1,65 Meter groß. Aber es gleicht die mangelnde Reichweite mit “Leichtigkeit und Konzentration” (Buschi) aus. Der Schweizer bietet “hervorragende Leistung”, ist schnell – aber er erreicht sein Ziel, den Summer, nicht. Der zweite Frühling ist vorbei. Aber: “Ich werde 2021 zurück sein!”

© TVNOW / Markus Hertrich




Ob Sie es glauben oder nicht, Jeremy Smiths Haar erreicht seinen Hintern, weil er (25) es seit 18 Jahren wächst. Während des Rennens trägt er sie gebunden, wird “Rapunzel spielen” und seine Haare versagen, wenn er die Strecke erobert, weil: “Die Strecke kann mein Feuer nicht löschen!” Er kann! Bei Blocklauf 2.0 ist alles vorbei.

© TVNOW / Markus Hertrich




Snow Belayneh behauptet, “diszipliniert, freundlich und sportlich” zu sein. Buschi zu Jan: “Das genaue Gegenteil von dir!” Während sich die Moderatoren gegenseitig ärgern, schmiert der Student (22) die Quellen und landet spektakulär im Pool. Buschi hässlich zu Jan: “Er hat sein Gesicht auf das Wasser geschlagen. Das sind Dinge, die ich dir einmal wünsche.”

© TVNOW / Markus Hertrich




André Fischer (31) hat sich vor drei Jahren in den Ninja verliebt. Und sein Vorbild ist: Jan Köppen! Denn André war begeistert, als sich der Moderator von “Ninja Warrior Spain” sogar den Weg ins Halbfinale erkämpfte. Leider scheitert André nicht: Er springt auf das Sprungbrett.

© TVNOW / Markus Hertrich




David Wolf (31) ist konzentriert und sehr zuversichtlich auf dem Feld. “Er hat eine Idee”, lobt Buschi den Verkäufer aus Berlin. Die Arme werden bei der Beschwerde dick – abgestürzt! Reicht das für das Halbfinale? “Warte”, sagt Buschi, “irgendwann werden die Schweine fett!” Wenig später kam die Erleichterung: Ninja-Neuling David erreichte das Halbfinale.

© TVNOW / Markus Hertrich




Leon Wismann war 13, als “Ninja Warrior Germany” auf Sendung ging. Er bereitet sich seit drei Jahren auf seinen Auftrag vor. Jetzt ist er endlich 18 und nach seinen eigenen Zielen “alt genug, um den Mount Midoriyama zu besteigen”. Das ehrgeizige “Küken” (Jan) zeigt eine “starke” (Buschi) Leistung, überwindet alle acht Hindernisse und flattert kühl ins Halbfinale.

© TVNOW / Markus Hertrich




Fabian Ströbele (20) fährt seit 17 Jahren Motocross und ist in Topform – aber er hat noch nie einen Ninja-Track aus der Nähe gesehen. “Technologie fehlt”, sagt Buschi tatsächlich, lobt aber die Kraft und den Kampfgeist der “Anfänger”: “Chapeau, das ist gut!” Fabian schockiert die Konkurrenz: Er beendet und erreicht das Finale des Power Tower!

© TVNOW / Markus Hertrich

READ  Er spendet jetzt die alten Kleider
Written By
More from Lorenz Jung

Samuel L. Jackson spielt Nick Fury in der Disney Plus-Serie (EXKLUSIV)

Samuel L. Jackson soll die Rolle von spielen Nick Fury in einem...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.