November 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Bericht: Nigerias Exporthandel soll bis 2030 112 Milliarden US-Dollar erreichen, ein Rekordvolumen für Afrika

3 min read

Eine neue Studie der Standard Chartered Bank prognostiziert, dass Nigerias Exporthandel im Jahr 2030 112 Milliarden US-Dollar erreichen wird und damit das Volumen für Afrika übersteigt.

Die Studie mit dem Titel „The Future of Trade 2030: Trends and Markets to Watch“ prognostizierte auch, dass der globale Exporthandel zwischen 2021 und 2030 von 17,4 Billionen US-Dollar auf 29,7 Billionen US-Dollar wachsen würde.

Bei einer jährlichen Wachstumsrate von 9,7 % prognostiziert der Bericht, dass Nigerias Exportvolumen bis 2030 bei 112 Milliarden US-Dollar seinen Höchststand erreichen wird.

Der Bericht weist darauf hin, dass das künftige Wachstum Nigerias durch seine aktuellen und zukünftigen Investitionen in seine digitale und physische Infrastruktur sowie durch die Verbesserung seines Geschäftsumfelds angetrieben wird.

„Angetrieben von seinem Plan für die industrielle Revolution und der nationalen Politik für die digitale Wirtschaft (2020-2030) hat sich Nigeria mit einer Reihe von Milliardenprojekten auf die Förderung der digitalen Transformation, der finanziellen Inklusion und der Entwicklung der physischen Infrastruktur konzentriert. “

“Diese Bemühungen sollten Nigerias Pläne für eine wirtschaftliche Diversifizierung und ein ölfreies Wachstum erleichtern.”

„Nigeria fördert seinen Industriesektor aktiv durch eine Reihe von Steuer- und Zollsenkungen sowie durch Bürokratieabbau und protektionistische Maßnahmen. “

„Sie ist bestrebt, ihre Handelsverfahren zu rationalisieren, handelsbezogene Kosten zu senken und Grenzverzögerungen zu reduzieren. Die Regierung bietet auch eine breite Palette von Anreizen, wie beispielsweise die uneingeschränkte Rückführung von Gewinnen, um ausländische Direktinvestitionen anzuziehen. “

Dem Bericht zufolge wird das prognostizierte Wachstum des Welthandels maßgeblich von 13 Märkten getragen.

Diese Märkte sind Bangladesch, Hongkong, Indien, Kenia, Festlandchina und Malaysia. Die anderen sind Nigeria, Saudi-Arabien, Singapur, Südkorea, Vereinigte Arabische Emirate (VAE) und Vietnam.

Siehe auch  Mama findet Asche in 'Briefbeschwerer', den sie beim Flohmarkt gekauft hat

Der von Standard Chartered in Auftrag gegebene und von PwC Singapur erstellte Bericht basiert auf einer Analyse historischer Geschäftsdaten und Prognosen bis 2030 sowie auf Informationen aus einer Umfrage unter mehr als 500 leitenden Angestellten und Führungskräften weltweit.

Der Bericht stellt fest, dass der Welthandel durch fünf Schlüsseltrends umgestaltet wird. Dazu gehören die breitere Einführung nachhaltiger und fairer Geschäftspraktiken; ein Vorstoß für eine inklusivere Beteiligung; größere Risikostreuung; weitere Digitalisierung und Neuausrichtung auf wachstumsstarke Schwellenländer.

„Die Globalisierung wird der Wachstumsmotor des nächsten Jahrzehnts sein. Trotz des jüngsten Vorstoßes in Richtung Offshoring werden die Wachstumskorridore der Zukunft nicht nur intraregional, sondern global sein und Afrika und Ostasien umfassen; ASEAN-Südasien; Ostasien-Europa; Ostasien – Naher Osten; Ostasien-Europa; Südasien-Vereinigte Staaten “, heißt es in dem Bericht.

„In Asien, Afrika und dem Nahen Osten werden sich die Investitionsströme beschleunigen. 82 % der Befragten geben an, in den nächsten fünf bis zehn Jahren neue Produktionsstandorte in diesen Regionen zu erwägen“, unterstützt den Trend zur Neuausrichtung in Richtung Schwellenländer. und eine stärkere Diversifizierung der Lieferkettenrisiken.

Korede Adenowo, Executive Director of Commercial and Institutional Corporate Banking, Standard Chartered Nigeria, sagte seinerseits, die erwartete Verdoppelung des Welthandels sei ein starker Beweis dafür, dass die Globalisierung trotz der jüngsten Verwerfungen immer noch funktioniert.

„Neben dem Wachstum intraregionaler Handelsrouten werden die Korridore der Zukunft noch immer Kontinente durchqueren“, sagte er.

„In diesem Zusammenhang konzentrieren wir uns weiterhin darauf, die Globalisierung für mehr Märkte und Unternehmen, von Kleinstunternehmen bis hin zu multinationalen Unternehmen, umzusetzen und ein nachhaltigeres und integrativeres Handelsmodell zu fördern.

„Dazu gehört auch die Erweiterung unseres Angebots an nachhaltigen Finanzlösungen, um unseren Firmenkunden dabei zu helfen, nachhaltige und faire Geschäftspraktiken in ihren Lieferketten umzusetzen. “

Siehe auch  Singapur registriert 179 neue lokal übertragene Covid-19-Fälle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.