Berg-Karabach-Konflikt: neuer Waffenstillstandsversuch

Armenien und Aserbaidschan haben erneut einen Waffenstillstand im Berg-Karabach-Konflikt vereinbart. Es sollte nachts in Kraft treten, aber es gab offenbar bereits Kämpfe in der Region.

Im Konflikt um die südkaukasische Region Berg-Karabach unternehmen Armenien und Aserbaidschan einen neuen Versuch, das Feuer zu stoppen. Der “humanitäre Waffenstillstand” sollte um Mitternacht Ortszeit (22 Uhr MESZ) wirksam werden, wie die Außenministerien in beiden Ländern am Abend bekannt gaben. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa berichteten die Behörden in Berg-Karabach, dass sich die Situation an der Front beruhigt habe.

Vor einer Woche einigten sich die beiden Parteien auf einen von Russland vermittelten Waffenstillstand. Diese Vereinbarung wurde jedoch kurz nach ihrem Inkrafttreten gebrochen. Beide Länder haben sich gegenseitig dafür verantwortlich gemacht.

Frankreich begrüßte den neuen Waffenstillstand, der auch nach französischer Vermittlung stattgefunden hatte. “Dieser Waffenstillstand muss von beiden Parteien unbedingt eingehalten werden”, hieß es aus dem Elysée-Palast. Frankreich wird “die Situation sehr genau beobachten” und “weiter daran arbeiten, die Feindseligkeiten dauerhaft einzustellen und glaubwürdige Gespräche zu beginnen”.

In der Nacht beschuldigte Armenien Aserbaidschan jedoch, den Waffenstillstand verletzt zu haben. Eine Sprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums sagte, es habe Raketen- und Artilleriefeuer vom Feind gegeben. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium beschuldigte Armenien erneut, den Waffenstillstand nicht eingehalten zu haben.

Die Kämpfe flammten früher wieder auf

Zuvor hatte es neue Kämpfe mit Toten und Verwundeten gegeben. Aserbaidschan meldete am Samstagabend schwere Angriffe von armenischer Seite auf Ganja, die zweitgrößte Stadt des Landes. Bei dem Raketenbeschuss seien 13 Menschen getötet und 50 verletzt worden, teilte das Ministerium für Katastrophenschutz in der Hauptstadt Baku mit.

READ  Hat Trump ein erstes positives Ergebnis zurückgehalten?

Armenien wiederum meldete Raketenangriffe der aserbaidschanischen Seite, einschließlich der Hauptstadt Berg-Karabach. In Stepanakert wurden mindestens drei Zivilisten verletzt. Die Informationen aus dem Konfliktbereich können nicht unabhängig überprüft werden.

Appell aus Moskau

Außenminister Sergej Lawrow forderte beide Seiten auf, sich an den vereinbarten Waffenstillstand zu halten. Laut seinem Ministerium in Moskau rief er seine Kollegen aus Aserbaidschan und Armenien, Jeyhun Bayramov und Sohrab Mnazakanjan an. Lawrow erinnerte daran, dass der Waffenstillstand auch humanitären Zwecken diente. Darüber hinaus hätten sich beide Seiten zu “bedeutenden Verhandlungen” bereit erklärt, um so bald wie möglich zu Friedensgesprächen zu gelangen.

Die EU forderte auch beide Seiten auf, den Waffenstillstand zu respektieren. “Alle Angriffe auf zivile und zivile Einrichtungen müssen eingestellt werden”, sagte ein Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell. Die Europäische Union bedauert den Beschuss der aserbaidschanischen Stadt Ganja. Das Berliner Außenministerium appellierte an beide Länder, “sofort auf den Weg zu einer friedlichen und dauerhaften Konfliktlösung zurückzukehren”. Außerdem müssen die vom Konflikt betroffenen Personen jetzt Hilfe erhalten.

Konflikt seit Jahrzehnten

Die beiden ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan kämpfen seit Jahrzehnten für die Bergregion mit rund 145.000 Einwohnern. Berg-Karabach wird von Armenien kontrolliert, gehört aber nach internationalem Recht zum islamischen Aserbaidschan. In einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor etwa 30 Jahren verlor Aserbaidschan die Kontrolle über das Gebiet. Seit 1994 besteht ein fragiler Waffenstillstand.



Written By
More from Wanda Baier

“Der größte Misserfolg einer Regierung in der Geschichte unseres Landes”

W.Weniger als vier Wochen vor den US-Präsidentschaftswahlen treffen sich die Kandidaten Mike...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.