Behandlung und Operation der benignen Prostatahyperplasie NDR.de – Leitfaden

Status: 26.10.2020 11:50

Eine gutartige vergrößerte Prostata führt zu häufigem Wasserlassen und Schmerzen beim Wasserlassen. Blasentraining, Medikamente oder Operationen können bei den Symptomen helfen.

Die benigne Prostatahyperplasie (BPH) ist die häufigste urologische Erkrankung bei Männern. Die gutartige Vergrößerung der Prostata beginnt normalerweise ab dem Alter von 50 Jahren. Die Drüse umschließt die Harnröhre zwischen der Blase und dem Schließmuskel. Zusammen mit den Hoden und Samenbläschen bildet es die Samenflüssigkeit und hat normalerweise die Größe einer Kastanie.

In Konversation

Der Chat über Prostatavergrößerung beginnt am 27. Oktober um 20.45 und dauert 30 bis 45 Minuten. Mehr

Diagnose mit Messung von Ultraschall und Urindruck

Die Ursache für die gutartige Vergrößerung der Prostata ist noch nicht endgültig geklärt. Sicher ist, dass hormonelle Veränderungen und genetische Faktoren eine Rolle spielen. Wichtig zu wissen: Gutartige Vergrößerung hat nichts mit Prostatakrebs zu tun. Die Diagnose umfasst die urodynamische Untersuchung (Messung des Urindrucks) und die Ultraschalluntersuchung der Blase und der Prostata.

Kleinere Beschwerden: Kräuterheilmittel und Blasentraining

Kräuterprodukte helfen bei leichten Beschwerden: Zubereitungen aus Kürbiskernen, Brennnesselrot oder Sägepalmenfrüchten sind ohne Rezept erhältlich. Blasentraining ist auch eine nützliche Maßnahme, wenn ein erhöhter Harndrang mit geringeren Urinmengen besteht: Der Mann versucht, dem Drang zu widerstehen und erst später auf die Toilette zu gehen. Beckenbodenübungen sind hilfreich bei der Vorbeugung von Inkontinenz.

Medikamente gegen vergrößerte Prostata

Sogenannt Alpha-Blocker kann helfen, das Gewebe einer leicht vergrößerten Prostata und Harnröhre zu entspannen. Sie haben jedoch keinen Einfluss auf das Wachstum der Prostata.

Hilfe gegen übermäßige Vergrößerung der Prostata 5-Alpha-Reduktase-Inhibitorenwas das Volumen der Prostata reduzieren kann. Ihre Wirkung beruht auf einer Verringerung der Wirkung von Hormonen auf die Prostata.

Komplikationen: Entzündung und Harnverstopfung

Wenn der Urin aufgrund einer leicht vergrößerten Prostata regelmäßig in der Blase verbleibt, können sich Infektionen der Prostata und der Harnwege entwickeln. Dies führt im schlimmsten Fall zu einer Urinbelastung. Prostataentzündungen werden mit Antibiotika bekämpft.

READ  Siehe Mars und Mond: Sehen Sie sich das Spektakel im Oktober an

Klassische Chirurgie für vergrößerte Prostata

Wenn sich die Symptome durch eine medikamentöse Therapie nicht bessern, kann eine chirurgische Behandlung erforderlich sein. Die Wahl der Operation hängt auch davon ab, wie stark die Prostata bereits gewachsen ist.

Das Standardverfahren ist immer noch die Entfernung der Prostata (bipolare transurethrale Resektion der Prostata)./.TURP): Mit einem durch die Harnröhre eingeführten Endoskop wird das Gewebe mit einer Hochfrequenzschleife entfernt und gleichzeitig die Wundoberfläche gedrückt. Es gibt keinen anderen chirurgischen Eingriff, dessen langfristiger Erfolg so gut dokumentiert ist. Die Erfolgschancen liegen bei über 90 Prozent. Das Verfahren eignet sich für eine vergrößerte Prostata mit einem Gewicht von bis zu 70 Gramm.

Prostatagewebe mit Laser entfernen

Alternativ kann Prostatagewebe auch mit Laserstrahlen entfernt werden: Herkömmliche Laser verdampfen das überschüssige Gewebe und leichte Kopfhaut schneidet es aus. Der Eingriff wird über die Harnröhre durchgeführt. Laserverfahren eignen sich für eine vergrößerte Prostata mit einem Gewicht von bis zu 150 Gramm.

Entfernen Sie das Prostatagewebe mit einem Wasserstrahl

Während der Behandlung mit Aquabeam wird die Prostata während der Computersteuerung mit Ultraschall gemessen. Der Chirurg markiert die zu entfernenden Bereiche. Die Entfernung erfolgt mit einem Hochdruckwasserstrahl, der vom Computer gesteuert wird und nur das im Ultraschall markierte überschüssige Gewebe genau entfernt.

Der Vorteil des schonenden Eingriffs, der nur 20 bis 30 Minuten dauert: Nach dem Eingriff bleibt die Ejakulationsfähigkeit normal erhalten. Andere Verfahren können zu einer Ejakulation nach innen in die Blase führen.

Voraussetzung für die Aquabeam-Behandlung: Die Blutgerinnung muss intakt sein, da das Gewebe im Gegensatz zur Lasertherapie nicht verkohlt ist. Aquabeam kann während der Behandlung mit Antikoagulanzien nicht angewendet werden, da das Blutungsrisiko zu groß ist. Das Aquabeam-Verfahren wird von allen Krankenkassen bezahlt.

READ  1554 neue Koronafälle in Berlin, zwölf neue Todesfälle - BZ Berlin

Prostatagewebe durch Embolisation entfernen

Die Embolisation wird von einem Radiologen durchgeführt. Unter örtlicher Betäubung schiebt er einen Katheter über die Leistenarterie zu den Arterien der Prostata. Unter Röntgenkontrolle werden zahlreiche Kunststoffperlen in die Behälter eingeführt. Dies reduziert die Blutversorgung des Drüsengewebes – die Prostata schrumpft allmählich, die Harnröhre wird aufgehellt. Die Betroffenen spüren in der Regel nach einigen Wochen eine Besserung. Die ersten Erfahrungen zeigen: Nach etwa sechs Monaten ist die Prostata auf normale Größe geschrumpft. Langfristige Erfahrungen mit dem Prozess fehlen noch, zum Beispiel wie lange der Effekt anhält. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten der Embolisation.

Prostatagewebe mit Dampf entfernen

Die Wasserdampfablation (rezum) funktioniert genauso wie die Lasermethode. Ein Gerät wird durch die Harnröhre bis zur Prostata eingeführt. Bei diesem Verfahren wird steriler Wasserdampf bei einer Temperatur von 103 Grad Celsius emittiert. Die Wärmeenergie verbrennt Zellen, Prostatagewebe stirbt ab. Der Eingriff unter örtlicher Betäubung dauert etwa zehn Minuten. Eine Besserung tritt nach bis zu vier Monaten auf. Langzeiterfahrungen aus den USA zeigen gute Behandlungsergebnisse. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten für die Wasserdampfablation.

Urolift-Implantate für jüngere Patienten

Die Verwendung von Urolift-Implantaten ist ein weiteres schonendes Verfahren. Spezielle Anker werden durch die Harnröhre in die Prostata eingeführt. Sie sammeln Prostatagewebe und vergrößern dadurch den Durchmesser der Harnröhre. Der Urinfluss wird dann um durchschnittlich ein Drittel erhöht.

Das Verfahren eignet sich besonders für betroffene junge Menschen, die ihre Fruchtbarkeit erhalten wollen. Die Prostata darf nicht mehr als 40 Gramm wiegen. Da dieses Verfahren die Ursache der Beschwerden nicht beseitigt, wächst die Prostata weiter. Die Anker könnten möglicherweise abreißen und eine weitere Behandlung erfordern.

READ  Corona: Wie Wissenschaftler das Virus im Abwasser nachweisen können Regional

Chirurgische Nebenwirkungen: Erektionsstörungen und Inkontinenz

Eine Operation an der Prostata kann unerwünschte Nebenwirkungen verursachen:
Während und nach dem Eingriff können Blutungen auftreten. Inkontinenz und erektile Dysfunktion sind keine Seltenheit, aber oft nur vorübergehend.

Nach einer Operation kann es zu einem sogenannten kommen Trang Inkontinenz Kommen Sie. Menschen verlieren manchmal Urin. Das Schließmuskelgerät muss sich an die neue Situation gewöhnen. Es kann Monate dauern. In dieser Zeit schützen sogenannte Vorlagen. Medikamente können auch den Urindruck senken. Regelmäßige Beckenbodenübungen stärken den Blasenschließmuskel.

Prostata: Als vorbeugende Maßnahme ab 45 Jahren

Um vergrößerte Prostata- und maligne Veränderungen frühzeitig erkennen zu können, sollten Männer mit Prostataproblemen in der Familie frühzeitig untersucht werden, ansonsten einmal im Jahr ab dem 45. Lebensjahr. Spätestens wenn Männer mehrmals pro Nacht auf die Toilette gehen müssen oder ihre Blase nicht mehr vollständig entleeren können, sollten sie einen Arzt aufsuchen.

Mehr Info

Abstrakte 3D-Darstellung der Prostata. © fotolia Foto: magicmine

Nach einer radikalen Entfernung der Prostata kann jeder andere Mann den Urin nicht mehr halten. In vielen Fällen kann das Austreten von Urin behoben oder sogar gestoppt werden. Mehr

Blutuntersuchung im Röhrchen. © Fotolia.com Foto: jarun011

Ein erhöhter PSA-Spiegel kann auf Prostatakrebs hinweisen. Männer müssen ab dem 45. Lebensjahr getestet werden, um bösartige Tumoren in der Prostata frühzeitig zu erkennen. Mehr

Experten zu diesem Thema

Prof. Prof. DR. Andreas Gross, Leiter Urologie
Asklepios Klinik Barmbek
Rübendamm 220
22291 Hamburg
(040) 18 18 82-98 21
www.asklepios.com

DR. Mahmoud Salman, Spezialist für Urologie und Andrologie
Rathausallee 94 a
22846 Norderstedt
www.dr.salman-norderstedt.de

Mehr Info
Patienteninformation der European Association of Urology (EAU)
www.patients.uroweb.org

Dieses Thema im Programm:

Besuchen Sie | 27.10.2020 | 20:15

NDR-Logo
Written By
More from Lorenz Jung

Ferienhaus 2020: Ein Paar ist geschützt

Dump? Schockmeldung an Lisha! In “Stars ‘Cottage” erwartet YouTuber Lisha eine wirklich...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.