Oktober 25, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

B 1B verhängt Geldstrafen gegen deutsche Autohersteller

3 min read

Brüssel (dpa): Die Europäische Union (EU) hat großen deutschen Autoherstellern eine Geldstrafe von 1 Milliarde US-Dollar für die Einschränkung der Entwicklung und des Betriebs von Pkw-Abgasreinigungssystemen auferlegt.

Die Exekutivkommission der Europäischen Union hat angekündigt, dass die Divisionen Daimler, BMW, Volkswagen, Audi und Porsche vom Technologiewettbewerb ausgeschlossen werden, um die Umweltverschmutzung durch Benzin- und Diesel-Pkw zu verhindern. Daimler hat keine Geldstrafe verhängt, seit die Europäische Kommission das Kartell aufgedeckt hat.

Dies ist das erste Mal, dass die Europäische Kommission eine Kollektivstrafe verhängt hat, weil sie die Nutzung technologischer Entwicklungen blockiert und nicht ein traditionelles System wie die Preisgestaltung.

EU-Kartellchefin Margaret Vestager sagte, dass Unternehmen zwar über die Technologie verfügen, um schädliche Emissionen über die gesetzlichen Grenzwerte hinaus zu reduzieren, sich jedoch dem Wettbewerb widersetzen und den Verbrauchern die Möglichkeit verwehren, schadstoffärmere Autos zu kaufen.

Die Hersteller haben bewusst darauf verzichtet, mehr als die EU-Abgasnormen zu säubern. Sie haben dies trotz der Verfügbarkeit relevanter Technologie getan “, sagte Wester. Das machte ihre Ausbildung illegal, sagten sie.

Wester sagte auch, dass die Unternehmen sich auf die Größe der Bordtanks geeinigt haben, die Harnstofflösung namens Adblu enthalten, die in den Abgasstrom eingespritzt wird, um die Verschmutzung durch Dieselmotoren zu begrenzen. Ein größerer Tank kann dazu beitragen, die weitere Verschmutzung zu reduzieren.

Wester sagte, die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen sei nach EU-Recht zulässig, um die Effizienz zu steigern, etwa durch die schnelle Einführung neuer Technologien. „Aber die Trennlinie ist klar: Unternehmen sollten ihr Verhalten nicht koordinieren, um das volle Potenzial jeder Art von Technologie einzuschränken“, sagte sie.

Siehe auch  Deutschland erwägt Zugangsbeschränkungen, um mutierte Viren zu verhindern

Volkswagen teilte mit, die Untersuchung sei beendet, als sich herausstellte, dass mehrere andere Arten der Zusammenarbeit bei der Überprüfung kartellrechtlich unangemessen waren.

“Die (EU-)Kommission legt mit dieser Entscheidung eine neue Rechtsgrundlage, weil die technische Zusammenarbeit erstmals als Vertrauensbruch verfolgt wird”, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Es verhängt eine Geldbuße, auch wenn der Inhalt der Diskussion nie umgesetzt wurde und den Verbrauchern nie geschadet hat.

Volkswagen sagte, die von allen teilnehmenden Automobilherstellern produzierten Tankgrößen seien zwei- bis dreimal größer als die in der Diskussion diskutierten. In dem Bericht heißt es, dass der Europäische Gerichtshof eine Berufung erwägt.

BMW sagte, Diskussionen über die AW-Panzer hätten keinen Einfluss auf die Produktentscheidungen des Unternehmens. Bemerkenswert ist, dass im Bußgeldbescheid festgestellt wurde, dass Adblu nichts mit dem Vorwurf zu tun hatte, dass die Software zur Kontrolle der Dosierung verwendet wurde.

BMW sagte, man habe auf der Grundlage der ersten Vorwürfe der Kommission 1,4 Milliarden Euro (1,7 Milliarden US-Dollar) beiseite gelegt, dies jedoch im Mai verschoben, weil die schwerwiegenderen Vorwürfe in dem Fall nicht begründet worden waren.

Der Fall steht nicht in direktem Zusammenhang mit dem “Dieselgate”-Skandal des letzten Jahrzehnts, als Volkswagen zugab, dass weltweit 11 Millionen Dieselfahrzeuge mit betrügerischer Software ausgestattet waren, die die Stickoxid-Emissionen reduzieren würde, wenn Autos auf eine Testmaschine gestellt wurden. Erlaubt höhere iss-Leistung und bessere Motorleistung während des normalen Fahrens.

Der Betrug kostete den in Deutschland ansässigen Wolfsburg 30 Milliarden Euro (35 Milliarden US-Dollar) an Geldbußen und zivilrechtlichen Vergleichen sowie den Rückruf von Millionen von Fahrzeugen. Die korrupten Volkswagen-Fahrzeuge verwendeten keine Harnstofftanks, sondern verließen sich auf eine andere schadstoffreduzierende Technologie.

Siehe auch  Celebrity Big Brother (Sa. 1): Haben Sie Angst vor einem Kandidaten? Nomineller Betrug im Container

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.